Blog-Archive

Tschick ein Film von Fatih Akin [Filmbesprechung] + Gewinnspiel

Als Wolfgang Herrndorfs Roman „Tschick“ 2010 erschien, hat es mein Interesse zwar geweckt, aber gelesen habe ich immer andere Bücher. Umso neugieriger war ich auf die Buchverfilmung, die gestern, am 09.03., endlich auf DVD, Blu-Ray und als Digitalisat erschien.

Ein guter Grund, euch jetzt die Verfilmung von „Tschick“ vorzustellen. Dran bleiben lohnt sich, am Ende wartet nämlich ein kleines Gewinnspiel auf euch. ❤

Auf dem Weg in die Walachai (c) Studiocanal

es geht noch leselustig weiter…

Kennt ihr die schon? – „Rolle“ die Zweite! [Produktrezension]

Vor einigen Tagen habe ich zum ersten Mal hier von der Schmuserolle berichtet. Warum? – weil sie mir richtig doll gefiel. Nachdem ich sie nun ausgiebiger getestet habe, gefällt sie mir immer noch, sogar besser als zuvor.

Dann beginne ich einmal mit meinem Bericht:

  • Allgemeine Produktinformationen:

Breite: ca. 36 cm
Ø: ca. 17 cm
2 Flexbänder: ca. 20 mm
Tasche: 8 x 11 cm
Material:

  1. •Grundfarben 100 % Baumwolle
  2. •Sonder- und Limited-Modelle zum Teil aus Synthetikmaterial

Füllung: Styroporkugeln
Gewicht: 240 gr.
Waschbar:
von Hand abwaschbar

  • Erster Eindruck:

Ein sehr guter natürlich. Als ich sie das erste Mal in den Händen hielt, war ich von der Leichtigkeit erstaunt, vom Motiv begeistert und das Material (100% Baumwolle) fühlte sich griffig und sehr angenehm an. Die Schmuserolle war nicht zu groß und nicht zu klein und ich konnte es kaum abwarten sie endlich mit einem Büchlein einzuweihen. Ich hatte das Motiv vorab zwar selbst ausgewählt, doch es übertraf das Bild auf der Website bei Weitem. Manchmal wirken Bilder schöner, als sie sind, doch hier war es genau umgekehrt, das Bild konnte mit dem Original nicht mithalten. Wenn ihr wüsstet, was ihr hier verpasst!

Ich habe sie näher in Augenschein genommen und die Nähte usw. eingehender inspiziert. Die Schmuserolle ist in Deutschland gefertigt worden, was kein Garant für eine gute Verarbeitung ist, doch die Nähte waren sauber und die Qualität kam (und kommt mir immer noch) sehr hoch vor. Bedenkt einmal den Aufwand diese Rolle zu nähen, inklusive Handy oder iPod oder MP3-Player Tasche, je nachdem, wofür man es verwenden möchte, den Trägern um das Buch einzuspannen und so weiter und sofort. Nicht zu vergessen, dass man sie waschen kann, sehr wichtig für mich! Bei meinem ersten Check hat sie also voll Punkten können und mich begeistert und ich habe nichts gefunden, was mich gestört hätte. Also volle Punktzahl!

  • Das Lesen mit der Rolle:

Wer sich die Bilder einmal genauer angesehen hat, die ich noch mit der Kamera schießen muss und nachträglich eintragen werde, wird sehen, dass sich ein Buch, egal welcher Größe, ganz leicht in die Schmuserolle einspannen lässt. Es spielt keine Rolle, ob ein dünnes Taschenbuch oder ein riesiges, dickes Hardcover. Bei einer anderen Lesehilfe, die ich hier nicht namentlich nennen möchte entsteht das Problem, dass größere Bücher nicht in den Umschlag passen. Und wenn man sich den XL Umschlag zulegt, passen immer noch nicht alle Hardcovergrößen hinein und es gibt ihn nur in einer Farbe, was sehr störend ist.

Dieses Problem hast du hier nicht. Die flexiblen Bänder, wo die Bücher hineingesteckt werden, grenzen keine Büchergröße aus. (Eine tolle Sache!)

Einen, kleinen, folgenden Minuspunkt muss selbst ich verbuchen. Es passen zwar alle Buchformate in die Schmuserolle, doch bei sehr kleinen oder sehr großen Büchern habe ich Angst um ihren Zustand, da man sie sehr weit öffnen muss. Als richtige Büchernärrin lese ich meine Bücher sehr vorsichtig und behutsam und reiße sie nicht so weit auf, wie ich es in der Schmuserolle müsste, da ich schiefe Buchrücken und oder Knicke nicht ausstehen kann. Doch das ist nur meine persönliche Einschätzung. Viele, wenn nicht die Meisten, stört das nicht und auch bei mir ist das nur ein klitzekleiner Punkt, den ich aber einmal erwähnt haben wollte!

Was bringt das Lesen mit der Schmuserolle noch? Ich habe von vielen Menschen gehört, dass sie bevorzugt nur noch Taschenbücher kaufen und lesen, weil die Last eines Hardcovers für ihre Hände auf Dauer einfach zu groß und zu anstrengend ist. Sie halten es nicht aus, lange zu lesen, wenn das Buch ihre Hände schmerzen lässt. Das kann ich gut nachvollziehen, doch mit der Schmuserolle muss man auch auf schwere Bücher nicht mehr verzichten, weil diese Lesehilfe das Gewicht eines Buches abnimmt und somit das Lesen wieder zur Freude und nicht mehr zur Qual wird. Es hebt also eine Beschränkung des Bücherkaufs auf, was ich grandios finde.

Ich besitze zwar kein iPad, doch auf der Website der Schmuserolle kann man sehen, dass auch dieses mit der Rolle bedient werden kann.

  • Das Schmusen mit der Rolle:

Ich beichte, dass ich sie ganz schön zweckentfremdet habe, denn ich glaube nicht, dass die Schmuserolle jemals als Kissen gedacht war. Doch wirklich, ich habe das ausprobiert und wegen der vielen kleinen Styroporkügelchen im Inneren verteilt sich die Füllung perfekt, wenn man seinen Allerwertesten darauf platziert ;). Dasselbe passiert, wenn du Bücher einlegst, die Füllung passt sich der jeweiligen Belastung optimal an. Erstaunlich aber wahr und ein weiterer Pluspunkt. Wofür habe ich sie noch verwendet? Natürlich als Kissen. Wenn man nicht gerade ein Buch eingespannt hat, kann man sie perfekt als Nackenstütze beim Lesen verwenden oder auch beim Fernsehen. Nachts, wenn es im Winter kalt und dunkel ist, kann man sie gemütlich im Arm halten und bekommt gleich ein wohligeres Gefühl. Außerdem ist sie nicht nur sehr praktisch, sondern sieht auch noch sehr schön aus. Sie ist also eine abwechslungsreiche Dekoration und BesucherInnen werden bestimmt nicht über diesen Blickfang hinwegsehen und nachfragen, was du da denn so schönes hast. Meine Kuscheltiere, unter anderem das bereits bekannte Nilpferd Konrad, haben sich ebenfalls sogleich mit der Schmuserolle angefreundet. Doch nicht nur meine Kuscheltiere haben sie akzeptiert, auch meine beiden Katzen haben sogleich ihre Freundschaft mit diesem neuen „Ding“ in meinem Bett geschlossen. Woher ich das weiß? Trotz einer Rolle, die auf ihrem angestammten Schlafplatz lag, haben sie sich immer noch just dorthin, bzw. darauf gelegt, was mir beweist, dass sie nichts dagegen haben. Hach, ich freue mich immer noch so sehr, dass ich diese Schmuserolle bei mir beherbergen kann.

  • Extras der Rolle:

Eine klasse Erfindung hat natürlich das gewisse Extra, was mich voll und ganz überzeugt hat. Es ist mein Tüpfelchen auf dem i. Die Seitentasche, in die man seinen MP3-Player oder sonstiges stecken kann. Beim Lesen höre ich zwar keine oder nur selten Musik, doch beim Schreiben ist das etwas ganz anderes. Wenn ich also eine kleine Geschichte mit der Hand verfasse, was nicht zu selten vorkommt, spanne ich mein Schreibbüchlein oder auch den Collegeblock, (alles möglich) in die Schmuserolle ein, schreibe bequem und höre entspannt Musik.

Somit ist die kleine Seitentasche für mich nicht nur überflüssiger SchnickSchnack, sondern eine tolle Möglichkeit einfach und gemütlich Musik zu hören und dabei zu schreiben; oder auch anders herum, je nachdem, wie man es drehen und wenden möchte.

  • Gesamteindruck:

Ich habe einen sehr guten Eindruck über die Schmuserolle bekommen. Optisch ein Highlight, sie hält, was sie verspricht und ist universal einsetzbar. Man hat mit einem einzigen Accessoires viele Bereiche abgedeckt und kann die Schmuserolle in vielen Lebenslagen benutzen und gut gebrauchen.

  • Fazit/Empfehlung:

Bei all diesen Anpreisungen, glaubt ihr mir jetzt, dass ihr diese Rolle unbedingt haben müsst? Sie ist nicht überlebensnotwendig, doch einen Bücheralltag erleichtert sie wirklich enorm! Für alle Leseverrückten Büchernarren ist die Rolle ein absolutes Lesemuss, weil sie viele Vorteile bringt und das Lesen erleichtert. Ich kann sie euch nur ans Herz legen und übertreibe nicht, wenn ich abschließend sage:

Ich liebe, liebe, liebe sie, in meinen Augen das beste Buchaccessoire, das jemals produziert wurde!

Ihr glaubt mir nicht? – na, kein Problem! Klickt hier und kauft sie euch selbst, denn, um zu wissen, ob sie euch auch so begeistert, müsst ihr sie schon selbst testen. Denn was sagt man immer so? Man sollte sich immer eine eigene Meinung bilden, spätestens, wenn man mitreden möchte! 😀
Insgesamt bleibt meine Bewertung bei der vollen Punktzahl:

Viel Spaß beim Schmusen und Lesen mit meiner geliebten Schmuserolle, die ich mir inzwischen gar nicht mehr wegdenken kann oder möchte und noch einmal ein riesiges Dankeschön an Herrn Witt für die Zusendung der Schmuserolle!
PS: Ich sage es auch gerne noch einmal: Bei den Designs ist für jeden etwas dabei. Guckt einfach hier: Klick!

%d Bloggern gefällt das: