Blog-Archive

Was ich euch nicht erzählte von Celeste Ng [Rezension]

Wie hatte alles angefangen? Wie alles: mit Müttern und Vätern. Mit Lydias Mutter und Vater, mit deren Müttern und Vätern. Weil vor langer Zeit ihre Mutter verschwunden war und ihr Vater sie zurückgeholt hatte. Weil ihre Mutter sich sehnlichst gewünscht hatte, aus der Menge herauszuragen, und weil ihr Vater sich sehnlichst gewünscht hatte, ein Teil der Menge zu sein. Beides war nicht möglich gewesen. S. 33

9783423280754»Inhalt«

1977: Lydia, die Tochter einer chinesischen Einwandererfamilie ist verschwunden. Es stellt sich schnell heraus, dass sie tot ist. Warum? Das versuchen die Familienmitglieder jeder für sich nun herauszufinden und beginnen über die Vergangenheit zu reflektieren. Was lief schief in ihrer Familie, wie sind sie in die USA damals gekommen, könnte Lydia Geheimnisse gehabt haben oder traurig gewesen sein? Während sie nachdenken und trauern, drohen sie weitere Fehler zu begehen, die weitere Tribute fordern könnten.

»Ein kleines Meisterwerk?«

Der Roman „Was ich euch nicht erzählte“ kann für mich am besten mit dem Wort betörend charakterisiert werden. Der Erzählstil der Autorin ist überwältigend, sanft und dennoch irgendwie aufbrausend: betörend eben.

Die Geschichte gestaltet sich im Grunde genauso. Obwohl der Fokus auf einem Tod liegt, wirkt die Handlung ruhig. Doch dieser Eindruck täuscht. Celeste Ng entführt ihre Leserinnen in der personalen Erzählsituation in die tiefen Schichten einer Familie. Tiefer als man es sich vorstellen könnte, dringt sie in die Köpfe der einzelnen Familienmitglieder ein und spinnt dadurch ein dichtes Bild, von dem ich mich als Leserin fast erstickt fühlte. Das stetige Weiterlesen wurde für mich zum Ventil, um mich nicht unter den Schichten ihrer erschreckend eindringlichen Erzählung begraben zu fühlen. Ich kann nicht die richtigen Worte dafür finden, um zu beschreiben, wie Celeste Ng dieses kleine Meisterwerk aufgebaut hat.

»Der Wunsch nach Gleichheit und das Bestreben nach Individualität«

Oberflächlich gesehen beschäftigt sich „Was ich euch nicht erzählte“ mit einer Familie mit Migrationshintergrund, die alles unter den Wunsch der Anpassung stellt. Zumindest einige von ihnen. Andere wollen genau das Gegenteil. Anders sein und aus der Menge stechen. Zwei Wünsche, die sich gegenseitig abstoßen, dennoch meiden die Protagonisten Konflikte aller Art und implodieren stattdessen innerlich. Die Botschaft des Romans mag bekannt und simpel klingen: Kommunikation ist der Schlüssel für zwischenmenschliche Beziehungen; Doch Celeste Ng widerlegt dieses Credo durch „Was ich euch nicht erzählte“ meisterhaft.

»Das Puzzle eines traurigen Todes«

Das Porträt, das die Autorin von ihren Charakteren zeichnet, ist bestechend scharf und sehr intensiv. Inzwischen habe ich mich sehr an die Ich-Perspektive gewöhnt und war schon in meiner Meinung festgefahren, dass diese Emotionen viel besser transportieren könnte und dem Leser damit wesentlich näher ist. Celeste Ng hat mich eines besseren belehrt. Durch die personale Erzählsituation fächerte sich vor mir eine breite Illustration aller Protagonisten auf, das durch dreidimensionale Intensität besticht. Dabei entstammen die Charaktere aus unterschiedlichen Generationen und tragen entsprechend ganz andere Sehnsüchte und Wünsche.

Die Handlung verläuft nicht linear. „Was ich euch nicht erzählte“ beginnt in der Gegenwart, springt mal zurück mal vor und verliert dennoch nicht eine Sekunde das Ziel aus den Augen. Ein Roman, der aus verschiedenen Perspektiven und Zeiten das Puzzlebild eines traurigen Todes aufschlüsselt.

»Fazit«

Celeste Ng scheint mühelos die großen Themen des Lebens aus der Luft zu pflücken. Die Angst vor Verlusten. Der Wunsch, von anderen akzeptiert und geliebt zu werden. Nicht in Kategorien eingeteilt oder vorverurteilt zu werden. Mit einer unheimlichen Leichtigkeit verwebt die Autorin in den verschiedenen Figuren ihres Buches diese Sehnsüchte und schafft damit einen atemlosen Stoff, den ich innerhalb eines Nachmittags verschlungen habe. Darüber hinaus regt diese Lektüre an, ganz unkompliziert und ohne komplizierten Druck, über das eigene Leben und Personenkonstellationen zu reflektieren. Ein Roman, den ich alleine aufgrund seiner literarischen (Schreib)Größe jedem ans Herz legen würde.

–> Leseprobe!

WölkchenMond(Favourite)

BibliografischeDaten

EUR 19,90 € [DE], EUR 20,50 € [A]
dtv Literatur
Aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit
Deutsche Erstausgabe, 288 Seiten
ISBN 978-3-423-28075-4
27. Mai 2016
Zu „Was ich euch nicht erzählte“ bei dtv!

Ein leidenschaftliches #bookupDE beim Kiepenheuer & Witsch Verlag

Kölner Dom

Kölner Dom

»Prolog – Leidenschaft«

Bücher werden mit Leidenschaft gemacht. Wir Bücherwürmer, wir wissen das. Denn wir spüren das beim Lesen, wenn wir seufzen, weinen, lachen, zittern und mitfiebern. Bücher sind schonungslos und ehrlich.

Dennoch habe ich nicht mehr oder nicht weniger erwartet, als ich zu meinem dritten #bookupDE in Köln aufbrach. Dabei sollte ich doch inzwischen wissen, dass diesen Events bisher immer etwas Großartiges und mehr als Lohnenswertes angehaftet hat. Abgesehen davon, dass der Fernbus tatsächlich mal auf die Minute genau pünktlich war, verlief die Reise auch gewöhnlich. In Köln irrte ich Dank Navi auch nur kurz ziellos umher, nachdem Simone/Lurchi mich dann am Bahnhof in Empfang nahm. Wir schauten uns den Dom an, sahen tatsächlich die junge Frau, die sowohl einen Hund als auch ein Schwein dabei hat (Simone erzählte vor einigen Wochen von ihr) und begaben uns dann wenige Meter weiter vor das Verlagsgebäude des Kiepenheuer & Witsch Verlags.

Ich möchte nicht übertreiben und behaupten, dass das Folgende mein Leben für immer verändert hätte. Doch ist es tatsächlich so, dass das #bookupDE mich einmal mehr bekräftigt hat, am Ball zu bleiben und darauf hinzuarbeiten, eines Tages Teil der riesengroßen Verlagswelt zu werden! Es ist schwierig, das zu beschreiben. Fühle ich doch während und nach buchträchtigen Veranstaltungen immer eine grenzenlose Energie und Freude, die Tage danach noch in mir tanzt. Zu wissen, was man möchte und nicht nur davon zu träumen, sondern in der Realität einen delikaten Bissen abzubekommen, ist unbeschreiblich. Doch ich schweife ab! Schließlich geht es um das Event und nicht um meine Zukunftsträume! 😉

»Der Verlag am Bahnhof«

Bierfass!

Bierfass!

Unsere beschauliche und gemütliche Gruppe wurde im Verlagsgebäude sehr herzlich mit Getränken in Empfang genommen. Ich erwähne das, weil dort wahrhaftig ein kleines Fass mit Kölsch stand und ich das wahnsinnig irre fand. (Das war natürlich noch steigerungsfähig! )
es geht noch leselustig weiter…

elefantastisches #bookupDE in der Frankfurter Verlagsanstalt!

Am 17. Juni wurde es höchste Zeit für mein zweites #BookupDE!bookup_header

Erneut in Frankfurt, dieses Mal aber in Begleitung meiner twitterlosen Mitbewohnerin, Kommilitonin und Freundin in einem! 😉

Obwohl sie gebürtige Frankfurterin ist, ist Frankfurt selbst einfach groß, so dass wir dem Verlaufen direkt vorbeugten und uns via Google Maps navigieren ließen.

Auf die Minute genau trafen wir um 18.30 Uhr in der Arndstraße 11 bei der Frankfurter Verlagsanstalt ein und was wir dort sahen… ließ uns einfach nur in begeisterte Adjektive ausbrechen. „Schönes Haus“, „Wahnsinn“, „wie toll es hier aussieht“, „boah, ich will hier einziehen“, „fantastisch“ und so weiter und so weiter. Sogar einen kleinen Balkon gab es!!

 

es geht noch leselustig weiter…

Der Messe-Mittwoch in Frankfurt – Tag 1

Ich war noch NIE an einem Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse!

SAMSUNG CSCHeute also eine richtige Premiere! 😉

Ich habe es sehr genossen. Ich bin gemütlich gegen 12:30 in Mainz gestartet und war schon um 13:30 Uhr ohne großen Aufwand, ohne Koffer, ohne schwitzen, ohne Panik vor verpassten oder streikenden Zügen in Frankfurt an der Messe.

SAMSUNG CSC

es geht noch leselustig weiter…

Soul Beach II – Schwarzer Sand von Kate Harrison [Rezension]

soul beach ii

soul beach ii»Inhalt«

Alice fürchtet jeden Tag aufs Neue, das ihr geliebter Strand mit ihren noch geliebteren Personen verschwinden könnte. Während sie sich in den virtuellen Weiten des Meeres und des endlosen Horizontes zu verlieren droht, überschlagen sich in ihrer näheren Umgebung die Ereignisse.

Doch nichts ist für Alice momentan schlimmer, als den Kontakt zum Strand und damit auch zu ihrer toten Schwester Maggie und ihrem Freund Danny, zu verlieren.

Ihre Mutter möchte natürlich nur das Beste für sie und glaubt, mit einem Laptop-Verbot Alice wieder ins normale Leben scheuchen zu können, nicht ahnend, was sie da tatsächlich auslöst. Denn Alice möchte nun umso stärker den Mord an ihrer Schwester rächen und kommt dabei dem Täter gefährlich nahe. Näher, als sie selber glaubt…

»Ist die Realität durch nichts zu ersetzen?«

Soul Beach II – Schwarzer Sand“ wartet trotz seines nahtlosen Übergangs an die Geschehnisse aus dem ersten Band mit einer neuen

Es geht leselustig weiter…

Viele kleine Glückströpfchen – Der Wal, der eine Freudenfontäne auf LeseLust & LeseLiebe prasseln ließ!!

Eigentlich wollte ich mich gerade gemütlich in mein Bett verziehen und mit einem Tässchen Tee lesen, lesen, lesen.

Doch ich konnte dieser Versuchung nicht widerstehen.

magellan_Post

es geht leselustig weiter…

Die Eule aus Hogwarts hat sich damals verflogen, doch jetzt…

 

… jetzt bin ich etwas noch viel Tolleres!!!

hunter 1

Dass sich die Eule aus Hogwarts nur verflogen haben kann, ist mir ja schon lange klar, doch dass ich ein Hunter bin, damit habe ich nicht ganz gerechnet.

blood_goldSicherlich habe ich in den letzten Monaten, wenn nicht sogar schon Jahren 😉 gespürt, dass sich etwas bei mir verändert und ich vielleicht so Fähigkeiten habe… allerdings ist das ja auch ein heikles Thema. Versuche ich das bei Freunden anzuschneiden und sie darauf hinzuweisen, kann man nicht gerade mit viel Zuspruch rechnen. Zwischenzeitlich wurde vielmehr meine Zurechnungsfähigkeit infrage gestellt und ich erzähle euch das auch nur, weil ich weiß, dass ich auf eure Geheimhaltung vertrauen kann. 

Wenn ihr plaudert, weiß ich ja, bei wem ich suchen muss! 🙂

Die Zeiten als Verrückte sind nun aber endgültig vorbei, denn…

Denn heute… HEUTE kam er an. DER Brief aus … joa, jedenfalls nicht aus Hogwarts … vielleicht aus einem der ‚Quartiere‘ in der Schattenwelt?

ICH BIN EIN HUNTER (oder eine Huntress?) und finde das unglaublich cool.

Als Beweis seht ihr hier DEN Brief. Entdeckt ihr auch, zu welchem Quartier ich gehöre? *_*

brief - soul hunter

soul hunter kneidl

Bspw. Heffa habe ich schon als Mitstreiterin gefunden und auch Stefanie Hasse (Letztere ist in gewisser Weise sogar unser Oberboss, muhaha :D). Da stehe ich für den Anfang ja schon einmal ganz gut da.

kneidl - Soul hunterSOUL HUNTER POWER!! Wooohooop 😀


Wie geht es nun weiter? Ich denke, das erfahren wir spätestens gen 08. Mai 2014, wenn „Blood & Gold – Elemente der Schattenwelt“ von Laura Kneidl im Impress-Verlag erscheint.

Bis dahin: Lasst euch (von was auch immer und warum auch immer) nicht von den ‚bösen‘ oder gar anderen Huntern aus anderen Quartieren nicht erwischen.

SEID IHR AUCH DABEI? (vielleicht in einem anderen Team?)

Eure Huntress Charlousie 😉 – Ich hab‘ euch ALLE im Blick!

PS: Wer braucht da denn schon noch Hogwarts? Völlig überbewertet! xD

 

Der Babysitter-Profi von Marie-Aude Murail [Rezension]

Der Babysitter-Profi_Zitatwolke

Babysitter-Profi»Der Inhalt«

Ernest hat Kinder unglaublich gerne, wie er während seiner Karriere als Babysitter feststellt. Es ist ihm als Junge unglaublich peinlich, aber diese kleinen Babys haben es ihm richtig angetan. Am Liebsten hätte er noch ein Geschwisterchen, aber das ist natürlich vollkommener Unsinn. Seine Mutter und er kommen schon alleine schon kaum über die Runden. Wenn er sich im Supermarkt dann die Preise der Windeln ansieht, stellt er fest, dass dann für ihn und seine Mutter nichts mehr zum Essen übrig wäre. Denn wie viele Windeln ein kleines Baby am Tag verbraucht, dass weiß er ja jetzt.

Ernest hat es nicht leicht und lässt sich dennoch nicht entmutigen, als er es mit seiner ganz persönlichen Welt aufnimmt.

»Höhen und Tiefen voller Spannung«

Der Babysitter-Profi“ ist ein weiteres ausgezeichnetes Werk aus der Feder von Marie-Aude Murail. In drei herzzerreißenden, herzerwärmenden und unglaublich schönen Teilen erzählt die Autorin die Geschichte des siebzehnjährigen Ernests. Ernest wünscht sich eine Familie, besitzt im Laufe des Romans eine halbe, die eine ganz werden könnte und durchlebt viele Höhen und Tiefen.

Höhen und Tiefen, die ich voller Spannung mitverfolgte.

Die Kunst dieses Romans liegt in seinem Humor begründet.

Die ernste Thematik einer alleinerziehenden Mutter mit permanenten Geldsorgen durchlebt gute und schlechte Phasen und weiß dennoch immer mit Komik die angespannte Stimmung wieder aufzulockern.

Genauso locker gestaltet sich auch der bravouröse Schreibstil Marie-Aude Murails.

»Direkt aus dem Leben«

Die Geschichte scheint direkt aus dem Leben gepflückt zu sein, so dass ich Tränen lachen konnte, manchmal am Liebsten geweint hätte und mich vollkommen von Ernest, seiner Mutter und all den Nebenfiguren, die sich ebenfalls von den beiden einnehmen ließen, gefangen war. Eine bezaubernde Geschichte, in der das Leben von Klein und Groß großgeschrieben wird, es durch Klau-Affären höchst heiß hergeht und noch vieles, vieles mehr geboten wird. 

»Alleinerziehend! – Alles nicht so einfach?!«

Marie-Aude Murail behandelt primär die Schwierigkeiten einer alleinerziehenden Mutter, streift zusätzlich Themen, die auch für jugendliche Leser sehr interessant sind. Das erste Mal eine Freundin, das erste Mal Lieben, das erste Mal Sex und vielleicht auch eine ungewollte Teenagerschwangerschaft?

Marie-Aude Murail liegt mit ihrer Geschichte am Puls der Zeit und zeigt auf, wie sich junge Menschen fühlen können, in welchen Wirren sie gefangen sind und was sie zu ihren Taten antreibt, die manchmal als leichtsinnig, als mutig oder einfach nur als unbeschwert zu titulieren sind.

»Die ’naiven‘ Träume der jungen Generation?«

Ältere Menschen haben in der Regel Lebenserfahrung, doch die jungen haben noch die Energie, die Träume und die Hoffnung, etwas verändern zu können. Während ich oft höre, dass ich mal abwarten solle, bis ich in dem Alter sei, beweist auch Ernest, dass man nicht immer auf die ach so Erwachsenen hören sollte. So lässt auch Ernest sich trotz seiner schwierigen Lage nicht entmutigen und beweist auf den knapp mehr als drei hundert Seiten immer wieder seinen Mut.

»Mein Fazit«

Der Babysitter-Profi“ ist ein famoses Buch, das zum Lachen und Weinen gleichermaßen anregt, mitten im Leben steht, von Träumen und Sehnsüchten erzählt, die an der Realität zu zerbrechen drohen und dennoch viel Mut, Weisheit und Klugheit besitzt.

Meine Leseempfehlung an authentischer, witziger und toller Lektüre von Marie-Aude Murail!

WölkchenMond(Favourite)

 BibliografischeDaten

Marie-Aude Murail
Der Babysitter-Profi
Roman
Hardcover
Preis € (D) 12,99 | € (A) 13,40 | SFR 19,50
ISBN: 978-3-596-85490-5
Zu „Der Babysitter-Profi“ bei KJB

Zu „Der Babysitter-Profi“ bei Kinderbücher.de

Vielen Dank an Bücherkinder.de für dieses Rezensionsexemplar!

„Dark Village 1 & 2“- Special – Die Videoauslosung

Dark_Village_Special

Ich begrüße euch ganz herzlich zur Auslosung vom „Dark Village 1 & 2″- Special


Dafür habe ich ein Video gedreht, in dem ich vor der Kamera auslose und euch die Gewinnerin verkünde! 😉

Viel Spaß beim Video anschauen! (Ich habe ein wenig mit der Musik herumexperementiert!)

Die Rezensionen zu den beiden Büchern könnt ihr je mit einem Klick auf das Cover nachlesen und zum ursprünglichen Gewinnspielartikel kommt ihr mit dem Link! 😀

DarkVillage_CoverDarkVillage2Cover

Liebe Gewinnerin, bitte sende mir innerhalb von 3 Tagen deine Adresse an leselustleseliebe[Punkt]info[at]ymail[Punkt]com, damit ich dir die beiden Schmuckstücke zusenden kann.

Wenn ich innerhalb der drei Tage nichts von dir höre, muss ich leider neu auslosen. (Dann aber ohne Video 😉 )

 

Habt alle ein schönes Wochenende, wir feiern heute WG-Einweihungsparty, 😉

Charlousie

Vielen Dank an den Coppenrath-Verlag für die freundliche Unterstützung!

Verlosung zu Anna Seidls „Es wird keine Helden geben“ – Bloggeraktion

EswirdkeineHeldengeben_Banner

Ihr Lieben!

Diese Woche ist eine große Bloggeraktion zu Anna Seidls Roman „Es wird keine Helden geben“ gestartet.

In diesem Rahmen haben wir zu den unterschiedlichsten Themen wie Amoklauf, Freundschaft, Therapie & Trauer, Liebe & Wut, Mobbing & Gruppenzwang Beiträge ausgearbeitet, die sehr vielfältig ausgefallen sind.EswirdkeineHeldengeben_Cover

So habe ich euch gestern in meinem Themenbeitrag Wut und ihre Formen […] auf ein bisschen kreative Art und Weise die Wut näher gebracht, das ganze mit Zitaten unterlegt und am Ende noch meine persönlichen Eindrücke mit hineingenommen.

Obwohl ich von „Es wird keine Helden geben“ nicht überzeugt bin, erscheint es mir sinnvoll, wenn sich jede/r Leser/in ein eigenes Urteil bildet.

Aus diesem Grund möchte ich mich beim Oetinger-Verlag für die zur Verfügung gestellten Verlosungsexemplare bedanken!

Immerhin 10 Exemplare von „Es wird keine Helden geben“ habe ich für euch im Gepäck! (JA, 10 von euch können je ein Buch gewinnen 😉 )

Wenn ihr für dieses Buch bereit und ebenso gewillt seid, euch über ein hartes und ernstes Thema eine eigene Meinung anhand der Geschichte von der 16-jährigen Autorin zu bilden, traut euch und verratet mir in einem Kommentar:

Welche Methoden wendet ihr an, um euch von eurer Wut abzulenken oder wieder herunterzufahren?

Um außerdem am Gewinnspiel teilzunehmen, füllt bitte das unten stehende Formular aus, in welchem ihr auch die Teilnahmebedingungen & Datenschutzbestimmungen bestätigen müsst!

Wichtig: Lest diese unbedingt durch!! (sind verlinkt!)

In den Teilnahmebedingungen & Datenschutzbestimmungen stehen auch detailliert Verlosungszeitraum und was ihr ansonsten noch so wissen müsst.

Ich drücke euch die Däumchen,

Charlousie

PS: Auf Lovelybooks könnt ihr euch mit anderen innerhalb der Leserunde austauschen und auch auf Facebook einmal in der Gruppe, in der wir BloggerInnen die Aktion planten, vorbeischnuppern 😉 !

%d Bloggern gefällt das: