Rezensionen

Tschick ein Film von Fatih Akin [Filmbesprechung] + Gewinnspiel

„Tschick“ ist die gefühlvolle Geschichte zweier Außenseiter, die sich finden und ein grenzenloses Abenteuer suchen. Ihre Geschichte beginnt allerdings damit, dass sie sich nicht leiden können. Zumindest kann Maik

Advertisements
Buchrezensionen, Rezensionen

Falling into you – Für immer wir von Jasinda Wilder [Rezension]

Aber wenn man sich nach jemandem so sehr sehnt, ihn so sehr braucht, dass es einen komplett ausfüllt, und wenn man für diesen Menschen alles tun würde, wirklich alles – das ist was anderes. Wenn einem jemand unter die Haut geht, man denjenigen in der Seele hat und mit der Luft einatmet und man irgendwann nicht mehr unterscheiden kann, wo man selbst aufhört und der andere anfängt – das ist Liebe. - S.223

Buchrezensionen, Rezensionen

Der Geschmack von Sommerregen von Julie Leuze [Rezension]

»Mein Fazit« “Der Geschmack von Sommerregen” entspricht der Stimme unserer Jugend. Es mag in vielen Augen gewagt sein, die Sexualität in einem Jugendbuch derart ausführlich zu schildern, doch ich bin der Auffassung, dass das absolut nicht schaden kann. In meinem Alter hätte ich mir genau das gewünscht. Das immer früher einsetzende Sexualitätsbewusstsein beweist, dass die Jugend schon lange dafür bereit ist und die Literatur noch zu “bieder” ist bzw. zu lange braucht, um sich diesen Bedürfnissen anzupassen! In dieser Hinsicht gebührt Julie Leuze also meine Hochachtung und ich sage Bravo! Insgesamt holpert Julie Leuze in ihrer Umsetzung gelegentlich, so dass ich mich nicht komplett in den Charakteren verlieren konnte. Nichtsdestotrotz eine schöne Geschichte für den Sommer, die mit echten Gefühlen, purer Liebe, Lust und Verlangen überzeugt!

Favoriten, HörbuchRezensionen, Rezensionen

Girl Parts von John M. Cusick, gelesen von Chris Patton [HörBuchRezension]

Der Inhalt: Davids Eltern haben genug Geld, um ihm eine Gefährtin zu kaufen. Denn David hat nichts unternommen, als er übers Internet live mitverfolgte wie ein Mädchen, das er kannte, sich das Leben nahm. Die Diagnose: Seine soziales Verhalten ist gestört bis gar nicht vorhanden. Seine Gefährtin soll ihn dazu bringen, erneut ein gesundes soziales Bewusstsein zu entwickeln. David ist alles andere als begeistert von dieser Idee, doch dann steht seine Gefährtin Rose vor ihm. Eine Robotermaschine, die aussieht wie ein echtes Mädchen und seinen sehnsüchtigsten Fantasien entsprungen zu sein scheint. Man merkt Rose kaum an, dass sie kein Mensch ist. Nur manchmal, da versteht sie Redewendungen nicht oder weiß nicht wie sie auf neue und unbekannte Situationen reagieren soll. David kann fast vergessen, dass sie eine Maschine ist. Aber nur fast, denn eines Tages, als sie übers Küssen hinausgehen wollen entdeckt er, in welcher Form genau Rose sich von einem Menschenmädchen unterscheidet. Doch da ist auch noch Charlie. Charlie, der Außenseiter, der keine Freunde hat und alleine mit seinem Bike durch die Gegend zieht. Als er Rose trifft, ist er begeistert von ihr, sogar dann, als er entdeckt, was unvollständig an ihr ist und eine schmerzhafte Emanze wider jeder Natur beginnt.

HörbuchRezensionen, Rezensionen

Shade von Jeri Smith-Ready, gelesen von Khristine Hvam [HörBuchRezension]

Mein endgültiges Urteil: Eine super Vertonung von Jeri Smith-Readys „Shade“, die Lust auf mehr macht und viel Potenzial besitzt. Neben neuen fantastischen Ideen, sorgt eine romantische Komponente für Abwechslung und Aufregung. Allerdings glaube ich, dass eine Steigerung noch möglich ist. Da es (wenige) Durststrecken gab, vergebe ich gute 4 Sterne und freue mich schon auf die Fortsetzung, die „Shift“ heißt.

Buchrezensionen, Favoriten

Die Wonnen der Gewöhnlichkeit von Nick Burd [Rezension]

Mein Fazit: Wonniglich, köstlich, einmalig, lustig und einfach nur herrlich ehrlich, so denke ich an „Die Wonnen der Gewöhnlichkeit“ zurück und wünsche mir viele LeserInnen für dieses grandiose Werk. Denn dieser Autor hat es verdient, gelesen zu werden! Ein prägnanter Charakter, der seinen Weg zu finden sucht, wobei Nick Burd auf das Problem dieser Figur mit seiner Homosexualität sehr schön einging. Dade jammerte nicht in einer Tour herum oder zerfloss in Selbstmitleid. Er ließ die Dinge auf sich zukommen und am Ende arrangierte sich irgendwie alles. Deswegen empfehle ich diesen Roman und bin schon gespannt, was uns dieser Autor weiterhin präsentieren wird. Denn für mich steht fest: Ich will mehr!