Blog-Archive

(M)eine Hassliebe zooplus.de [Shoptest]

Warum ich mich selbst als „Terror-Kundin“ (Achtung Ironie) der Zooplus AG bezeichne, warum Online- und Marketingabteilung von zooplus.de mich hassen dürften und warum ich dieses Unternehmen einerseits ziemlich vergöttere und gleichzeitig sehr schwierig finde, möchte ich euch in meinem Shoptest, basierend auf einer Pro und Contra Liste, erklären. Damit das Ganze am Ende mehr Transparenz besitzt, werde ich jeden einzelnen Punkt auf einer Skala von 1-10 bewerten (10 ist dabei das Beste und 1 das Schlechteste!), so dass wir am Ende einen in Zahlen ausgedrückten Durchschnitt ermitteln können.

Vorhang auf für meine sehr durchwachsenen Erfahrungen mit zooplus, die rein subjektiv widerspiegeln, was mir widerfahren und aufgefallen ist. Der Shoptest erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wurde in keinster Weise gesponsert oder in Auftrag gegeben.fullsizerender-20

es geht noch leselustig weiter…

Warum ihr bei der Katzenhaltung alles falsch macht!

Warum ihr bei der Katzenhaltung alles falsch machtDieser Artikel dreht sich grob darum, über was man sich bei einer Katze alles Gedanken machen kann. Manches ist sinnvoll, manches ist sehr wichtig und manches kann man, muss man aber nicht machen. (Letztlich muss man natürlich gar nichts). Ich schneide einige Bereiche kurz an, unterlasse es aber, euch zu erzählen, was DAS Beste ist. Ich habe mir zu allem natürlich meine eigene Meinung gebildet und beizeiten werde ich einiges mit euch teilen, aber dabei handelt es sich immer um meine subjektive Einschätzung. Keinesfalls um eine Vorschrift oder ein: nur weil ihr es anders macht, macht ihr es falsch oder seid schlecht(er).

es geht noch leselustig weiter…

Der Anfang nach dem Ende – Rückblick 2016. Ausblick 2017.

Rückblick und Ausblick

2016 war das Jahr, indem ich kaum las oder bloggte. Ich war beschäftigt mit diversen privaten Dingen, hatte den Kopf abwechselnd im Sand stecken oder schwebte über den Wolken.

Im Januar-März hatte mich – wie immer – die Uni mit ihren Klausuren und Hausarbeiten im Griff.

März-April durfte ich ein spannendes Praktikum in München absolvieren. – Weshalb ich die Leipziger Buchmesse 2016 aber auch ausfallen lassen musste.

April-Juni war ich mit meinem Freund auf Wohnungssuche und musste mich zu Hause in Mainz wieder akklimatisieren.

Juni-Juli war wieder heiße Uniphase und allmähliches Packen der Umzugskartons.

Außerdem habe ich mir einen neuen Nebenjob gesucht, für diesen Bewerbungen geschrieben und mich dann im neuen Job auch wieder zurechtfinden müssen und einige (freiwillig) Überstunden geschoben.

Uuuuuund im Juni war ich mit Leselurch und vielen, anderen lieben Bloggern auf der 1. LitBlogCon in Köln *.*

Juli-August war dann der Umzug in unsere gemeinsame Wohnung ❤

es geht noch leselustig weiter…

Königspfade von Celine Kiernan [Rezension]

KönigspfadeDer Inhalt:

Die Hohe Protektorin Wynter, ihr Liebster Christopher und ihr Freund Razi sind noch immer auf der Suche nach Razis abtrünnigen, prinzlichen Halbbruder Alberon. Seitdem ihr Vater Alberon entthronte und nun Razi auf den Thron setzen möchte, ist die Sicherheit des kleinen Landes bedrohter denn je. Zu allen Seiten lauern die Nachbarländer und Feinde auf Schwächen. Razi selbst würde vom Volk niemals akzeptiert werden, da er als Bastard-Sohn mit dunklerer Haut als unwürdig angesehen wird. So sehen Wynter, Christopher und Razi in Alberon ihre letzte Hoffnung. Doch Alberon hat eigene Pläne und keiner der drei Freunde ahnt, welches Geheimnis hinter Alberons politischen Aufstand steckt und dass dieses Geheimnis die Kraft besitzt, das gesamte Machtgefüge ihrer Welt zu verändern.

Stets ein Hoffnungsschimmer am Ende des Horizonts

Königspfade“ ist der finale Band von Celine Kiernans Moorehawke-Trilogie. Das Warten auf den krönenden Abschluss hat sich gelohnt, denn zum letzten Mal begibt man sich mit den – so liebenswerten Helden des Romans – auf die Reise, ihr Königreich zu retten.

Die politische Krise des Königreichs hat sich zugespitzt und die Wünsche der Einzelnen scheinen sich dem Großen und Ganzen unterordnen zu müssen.

Die Weichen stehen auf einem schlechten Ende und dennoch hat Celine Kiernan es bewerkstelligt, dass stets die Hoffnung für Besseres bleibt und man wie gebannt das Geschehen auf den Seiten mitverfolgt.

Wahre „Traum“hauptfiguren

Landkarte des Landes

Landkarte des Landes

Wie schon von „Schattenpfade“ und „Geisterpfade“ gewöhnt, wartet die irische Autorin mit einem sehr durchdringenden und einzigartig gut zu lesenden Schreibstil auf. Die Seiten schmolzen dahin wie Eis in der Sonne und waren bestickt mit den höchsten Gefühlsregungen, Spannungen und Zwischentönen.

Obwohl gemessen an den Vorgängern handlungstechnisch weniger passiert, tritt nie Langeweile auf. Dies ist den tiefgründigen Charakteren zu verdanken, die vielschichtig, undurchschaubar, und liebenswürdig zu wahren „Traum“hauptfiguren aufsteigen. Allen voran steht die junge Wynter, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird. Das Beste an den Figuren in diesem Werk ist ihre Weiterentwicklung innerhalb aller drei Bände. Sie lernen aus Fehlern, wandeln sich und stehen nach Rückschlägen immer wieder auf.

Königspfade“ brilliert wirklich am meisten durch seine starken Charaktere, die dazu führen, dass man in einem gesteigerten Maße mitfiebert.

Ein breit gefächertes Feld der Kulturen

Ein paar Zeilen an die LeserInnen

Ein paar Zeilen an die LeserInnen

Dabei verliert Celine Kiernan nie das Wesentliche aus dem Blick. Während die Protagonisten – ein jede/r für sich – ihre eigenen „privaten“ Tragödien und Gefühle zu meistern haben, bleibt der ursprüngliche Handlungspfad immer bestehen und wird mit fortschreitender Seitenzahl enger an die Probleme der Helden geknüpft.

Eine weitere löbliche Komponente sind die verschiedenen Kulturen, die Celine Kiernan in ihrer Geschichte zeichnet. Gegensätze prallen aufeinander und werden durch das Gällische oder auch Irische, das die Autorin diesem Volk als Sprache in den Mund legt, zu etwas ganz besonderem. Auch die fantastischen Elemente beeinflussten die dichte Atmosphäre im positiven Sinne.

Etwas schwierig war es für mich, nach der langen Wartezeit erneut in den Inhalt der Geschichte hineinzufinden. Anfangs wusste ich nicht mehr genau, wer nun wer gewesen ist und wem ich welche Bedeutung beimessen sollte. Bereits nach guten 100 Seiten lässt sich jedwede Information aus dem Kontext entnehmen und neu verbinden und schon bald konnte ich dem Geschehen – gänzlich ohne Fragezeichen im Kopf – folgen.

Mein endgültiges Urteil:

Celine Kiernan hat in „Schattenpfade“ eine für mich überaus begeisternde Trilogie gestartet, die in „Geisterpfade“ ihr Niveau halten konnte und nun in „Königspfade“ einen würdigen Abschluss findet. Mittelalterliches wird mit Fantastischem verknüpft, politische Irrungen, gefühlsreiche Wirrungen und mitten drin eine unerschrockene Heldin, deren Geschichte einem mit jedem Wort ein bisschen mehr packt und fesselt. Eine Trilogie, die man als Fantasy-Fan und IrlandliebhaberIn nicht missen sollte.

Bewertung

Bewertung

Alle drei Bände:

Moorhawke-Trilogie

Die „Moorhawke-Trilogie“ von Celine Kiernan

Thematik:

Politik

Reisen

Gedächtnisverlust

Wölfe

Katzen

Ständegesellschaft

Allgemeine Buchinformationen:
Celine Kiernan
Königspfade
Roman
Originaltitel: The Rebel Prince – (Vol. 3 The Moorehawke Trilogy)
Originalverlag: O’Brien Press
Aus dem Englischen von Astrid Finke
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag,
496 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-26635-3
€ 18,99 [D] | € 19,60 [A] | CHF 27,50
Verlag: Heyne
Zu „Königspfade“ bei HEYNE

Buchpost und Hysterien

Um das mal für mich zu definieren: Generell freue ich mich immer über (schöne) Post. Das heißt: über jeden Brief, über Päckchen, über Karten, Buchsendungen etc. 😉

Aber es gibt Post, über die ich mich (wahnsinnig) freue und es gibt Post, bei der ich richtig auszuflippen beginne, herumhüpfe, mein Herz zum Pumpen bringe und mich kaum mehr beruhigen kann, eben weil ich mich so freue.

In diesem Fall traf es ein, zwei Bücher, auf die ich mich super gefreut habe. Das eine, weil ich zurzeit eine kleine Abwechslung benötige und mir dachte: Warum nicht mal wieder einen historischen Roman? – und das andere? Tja, das andere ist so sein ganz spezieller Fall. Es ist der inzwischen vierte Teil einer Serie, die mich jedes Mal aufs neue trifft, denn diese Autorin führt mich in einen Zustand der Daueraufregung. Wenn ich ihre Bücher lese, habe ich Adrenalin bis zum Umfallen in meinen Venen und kann es kaum ertragen weiterzulesen, es aber auch ebenso wenig ertragen, aufzuhören. (Zwickmühle!)

Nun schluss mit dem Geschwafel. Ich habe zum guten Zweck der schönen Fotos meine Katzen ein wenig tyrannisiert und die Bücher einfach mal ganz frech auf sie drauf gelegt. Da Filou aber dabei anfing zu schnurren, hatte ich das Gefühl, es sei o.k! 😀

Ich fange mit dem Buch an, was mich schon ganz schön aus der Fassung brachte, aber nichts ist zu dem, was DANACH kommen wird.

Vom anderen Ende der Welt

Klappentext:

England, spätes 18. Jahrhundert: Von ihrem Vater, einem Arzt und Wissenschaftler, zur Botanikerin ausgebildet, träumt die junge Mary Linley davon, die Welt zu bereisen. Doch als sie nach dem Tod des Vaters verheiratet werden soll, sieht sie nur eine Möglichkeit, ihrer Berufung zu folgen. Sie gibt sich als Mann aus, um an Bord der Sailing Queen im Stab des Botanikers Sir Carl Belham auf Expeditionsfahrt zu gehen. Die Lebensbedingungen auf See erschüttern sie, denn Entbehrungen, Krankheiten und Tod prägen den Alltag. Dennoch glaubt sie, ihr Ziel erreicht zu haben: Sie erkundet fremde, faszinierende Länder. Erst durch die Liebe zu Sir Carl Belham erkennt sie, dass sie sich für ihre Ideale selbst verleugnet …

Hier handelt es sich um ein von meiner Katze liebevoll umschmustes Exemplar von „Vom anderen Ende der Welt“ von Liv Winterberg.

Nun zu DEM Buch: In diesem Artikel habe ich es bereits erwähnt, weil ich so unersättlich bin und nicht warten konnte!

Doch endlich, endlich besitze ich dieses Buch und als ich es in den Händen hielt, wurde ich so hysterisch, dass meine Mutter wohl annehmen musste, inzwischen bin ich völlig übergeschnappt! 😉 Zunächst der schöne Klappentext:

Schon seit dem Tag ihrer Geburt hat Ani mächtige Feinde: Sie ist ein Halbling, halb Mensch und halb Dunkelelfe, und gefährdet durch ihre bloße Existenz das Gleichgewicht der Mächte im Elfenreich. Deswegen sollte Devlin sie schon vor Jahren im Auftrag der Königin des Lichts umbringen – dass er damals Anis Leben verschont hat, hält er sorgfältig geheim.
Doch als die beiden sich erneut begegnen, fühlen sie sich unwiderstehlich zueinander hingezogen. Ihr erster Kuss setzt Ereignisse in Gang, deren Tragweite keiner von ihnen absehen kann …

Ich wage gar nicht mir auszumalen, was passiert, wenn ich dieses Buch dann wirklich lese…

Habt ihr schon erraten, wovon ich rede? Von Melissa Marrs: „Zwischen Schatten und Licht“. Um die Sache noch abzurunden, nochmals ein paar Bilder von dem Buch und meinen Katzen! 🙂

Am Liebsten würde ich sofort mit dem Lesen beginnen, doch dieses Buch muss ich trotz allem wenigstens versuchen zu genießen und dafür den richtigen Zeitpunkt abwarten! 😀 Alleine es in die Hand zu nehmen… WAHNSINN!

Wie reagiert ihr bei toller Überraschungspost oder bei etwas, auf das ihr schon „ewig“ gewartet habt? Hysterisch (wie ich) aufgeregt (ebenfalls ich :P) oder ganz anders?

Wenn das nicht Liebe ist?!

Erst am Osterwochenende habe ich meine Produktrezension zum Buchfilz geschrieben. Dafür habe ich schöne Bilder von meiner Katze eingebunden, als sie mit dem Filz schmuste. Da besitzen die beiden Katzen doch tatsächlich die Frechheit und fangen gestern eine neue Runde des „großen Kuschelns“ an. Ich kann es immer nicht lassen und habe es natürlich fotografiert und weil ich es so niedlich finde…

Schaut selbst!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Duft meiner Stadt…

…ist heute angekommen! Wie einige sicherlich gelesen haben werden, habe ich hier, an einem kreativen Gewinnspiel teilgenommen und gewonnen! :D

Heute lag in meinem Briefkasten dann das Päckchen und ich habe mich riesig gefreut. Allerdings fehlte die Hälfte? Es sollte nämlich noch eine Tasse, ein Bleistift und ein so genannter „Mojo“ dabei sein. Ich hakte noch einmal höflich nach und wahrscheinlich (hoffentlich) wird das noch kommen und dann bei mir eintreffen.

Leider könnt ihr nicht riechen, was ich rieche, doch ich kann euch versichern, es riecht einfach nur herrlich! Seht diesen süßen Schuh in Miniatur-Ausgabe oder wie mein Kater sich gleich auf das Parfum stürzte und sich dort zu putzen begann!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Warrior Cats Special Adventure – Feuersterns Mission von Erin Hunter [Rezension]

Das Buch „Warrior Cats Special Adventure – Feuersterns Mission“ von Erin Hunter handelt von einem Wald in dem vier verschiedene KatzenClans im Einklang miteinander leben. Feuerstern ist der Anführer des DonnerClans und eigentlich glücklich, wenn ihn nicht diese Träume von leidenden Katzen heimsuchen würden. Feuerstern wird im Traum von einem fremdem Artgenossen um Hilfe gebeten. So begibt er sich gemeinsam mit seiner Gefährtin Sandsturm auf eine gefährliche Reise. Am Ziel angelangt wird klar, dass es seine Aufgabe ist, einen ehemaligen fünften Clan des Waldes zu retten und neu ins Leben zu berufen, der sich im Laufe der Jahre zerstreut hat. Wie soll Feuerstern dieses aussichtslose Unterfangen gelingen, wenn nur noch eine einzige Katze dieses WolkenClans übrig ist? – Der ihm und Sandsturm zu allem Überfluss auch noch etwas wichtiges zu verschweigen scheint?

Das Buch ist ein Extra-Band der 6-teiligen „Warrior Cats“ Reihe. Er kann unabhängig von den anderen Büchern der Serie gelesen werden. Die Gestaltung des Buches ist mit einem Personenverzeichnis und einer Landkarte gut gelungen und aufwendig geschrieben. Dennoch konnte ich mich leider für „Warrior Cats Special Adventure – Feuersterns Mission“ so gar nicht erwärmen. Ich finde den Geschichten mangelt es an Herzblut, das die LeserInnen in eine unwiderstehliche Welt zieht! Ich musste mich zwingen, weiter zu lesen und hätte am liebsten abgebrochen. Die Handlung war „ganz nett“, schleppte sich aber größtenteils dahin, und Spannung habe ich ebenfalls nicht entdecken können. Ich frage mich, wie die drei Autorinnen so wenig Interessantes in satte 550 Seiten packen konnten. Die unzähligen, ständig wechselnden Namen, erschwerten das Lesen, weil ich keinen Überblick über die vielen Katzen-Charaktere gewinnen konnte. Ich kann mir vorstellen, dass jüngere LeserInnen ab 8-10 Jahren mehr Freude und Abenteuer an dieser Lektüre entdecken können; denn mir hat sie leider keinen Spaß bereitet!

%d Bloggern gefällt das: