Blog-Archive

Tschick ein Film von Fatih Akin – Die Auslosung

Hallo ihr Lieben!

Letzte Woche habe ich Tschick besprochen. Ein klasse Film, von dem ihr einmal die DVD bei mir gewinnen konntet. Dafür musstet ihr nur eine Frage unter dem Gewinnspielpost beantworten und zwar, was euch nach meiner Vorstellung zu „Tschick“ ganz besonders an der Verfilmung reizt.

Wer von euch Instagram hat, kann die nächsten 22 Stunden unter @charlousie_ quasi live sehen, wie ich die Gewinner ermittele!

Hups, DIE Gewinner? – ich verlose doch nur eine DVD? Das ist richtig, aber als Trostpreis habe ich ein prägnantes Zitat aus dem Film gelettert:

es geht noch leselustig weiter…

Asche und Phönix von Kai Meyer, gelesen von Sascha Rotermund [HörBuchRezension]

A&P_CDer Inhalt:

Ash ist immer in Bewegung, immer rastlos. Sie arbeitet in Hotels und raubt dort unauffällig die Suiten der Reichen aus, um dann weiter zu ziehen. Ansonsten versteckt sie sich in fremden und für den Moment unbewohnten Wohnungen.

Parker Cale ist der Star der Welt. In seiner Rolle als Phoenix in den “Glamour”-Filmen himmeln ihn unzählige Frauen und Mädchen an. Während Ash gerade seine Suite ausraubt, verkündet er bei der Premiere seines dritten “Glamour”-Films, dass er mit seinem Vater nichts mehr zu tun haben will, durch den er erst die Rolle des Phoenix ergatterte. So kommt es, dass Parker früher als geplant in das Hotelzimmer zurückkehrt und dort Ash auf frischer Tat ertappt. Doch anstatt sie zu verpfeifen, handelt er mit ihr einen Deal aus: Sie hilft ihm, ungesehen das Hotel zu verlassen, damit er fliehen und einmal der Öffentlichkeit entkommen kann und er verrät im Gegenzug nichts über ihr Treiben.

Zu diesem Zeitpunkt ahnen beide noch nicht, dass Parkers Ankündigung vor der ganzen Welt eine übermenschliche Macht auf seine Fersen gesetzt hat. Es wird sie jagen, bis es bekommt, wofür es lebt: Seinen Ruhm.

Eine spannende, gruselige und atemberaubende Hetzjagd durch die Welt

Asche und Phönix“ ist ein fantastisches Werk, das einmal jenseits der üblichen Fantasy-Pfade wandelt.

Drei Figuren stehen im Vordergrund, die sich eine spannende, gruselige und atemberaubende Flucht und Hetzjagd liefern; während derer die LeserInnen mit allerlei Geheimnissen und Rätseln zu tüfteln haben. Diese Geheimnisse bewegen sich in einer Welt, die dem Otto Normalverbraucher nicht ferner liegen könnte. Die Welt des Glamours, des Ruhms, des Talents, der Öffentlichkeit und des Erfolgs.

Kai Meyer hat die Atmosphäre der Promi-Welt auf den Punkt getroffen und wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen, er selbst sei einmal Filmstar gewesen.

Interessant wird es mit der Figur des Dämonen Libatique, der gelegentlich aus der gelegentlich zu Wort kommt und quasi “das Böse” verkörpert. Der Aufbau ist an Raffinesse kaum zu überbieten und enthält neben einigen Schockmomenten relativ brutale Szenen, die nichts für schwache Nerven sind, dafür aber aufregende Momente garantieren.

Ein Vorleser, der das Feuer weiter entfachte

Der Hörbuchsprecher, Sascha Rotermund, verleiht der Geschichte den nötigen Kick, um sie lebendig wirken zu lassen. Manchmal ist ein Buch, indem man selbst aber das Tempo der Lesegeschwindigkeit bestimmt, auch schön, denn 9 Stunden sind einfach lang.

"Asche und Phönix" CD's

„Asche und Phönix“ CD’s

So zogen sich einige Passagen etwas zäh dahin, bei denen ich glaube, dass es mir beim Lesen anders ergangen wäre. Sascha Rotermund hat dennoch bravouröse Arbeit geleistet, denn er setzte den dramatischen Szenen noch eins oben drauf, fachte das Feuer in bissigen Momenten weiter an und vermittelte Ernst und Spannung, wenn es erforderlich war.

Die Protagonisten Parker und Ash könnten nicht aus unterschiedlicheren Welten stammen. Doch da sich auch in “Asche und Phönix” Gegensätze anziehen, entwickelt sich zwischen diesen beiden schnell eine knisternde Stimmung, die vorgetragen durch Sascha Rotermund, und beschrieben durch Kai Meyer, zu einem der vielen Highlights des Hörbuchs aufsteigt.

Ein kritischer Roman mit reichlich Input zum Nachdenken

Die Standorte, hauptsächlich die harmonische und malerische Côte d’Azur Frankreichs, bilden einen Kontrast zum grausamen Plot des Hörbuchs, das seinen Figuren kaum Momente der Ruhe gönnt.

Am stärksten haben mich die aufgeworfenen Fragen in „Asche und Phönix“ berührt und gefangen genommen. Was ist eigentlich eine Seele? -Das Talent eines Menschen, seine Taten, die er in der Weltgeschichte hinterlässt, sein Ruhm? Die Macht, die er besitzt?

Auf vieles findet Kai Meyer Antworten, einiges lässt er im Dunkeln, wodurch “Asche und Phönix” verstärkt zum Nachdenken anregt. Dabei kritisiert er in meinen Augen einerseits das Phänomen “Promi”, zeigt gleichzeitig aber auch die Schattenseiten eines öffentlichen und ruhmreichen Lebens auf. Erfolg, Macht und Ruhm sind nicht alles, wie die Helden dieses Abenteuers immer wieder feststellen müssen. Sie suchen nach Nähe und Geborgenheit und behalten bis zum Schluss die Hoffnung, dass sie sich der übermächtigen Macht siegend entgegenstellen können.

Mein endgültiges Urteil:

Obwohl Kai Meyer mit diversen fantastischen Elementen, darunter Sukkubi und Inkubi auftrumpft, verliert er nie den Bezug zur Realität. Das gestaltet diese Geschichte einerseits so interessant wie abwechslungsreich und verleiht ihr die nötige Authentizität und Vielschichtigkeit, um sich komplett in ihr verlieren zu können.

Der neue Kai Meyer ist definitiv Erwachsener als die “Arkadien”-Trilogie. Dennoch fehlt mir gerade im Vergleich zu “Arkadien” der letzte Funken, der mich bei Kai Meyer bisher immer so restlos begeistern und faszinieren konnte. HörbuchhörerInnen, Kai Meyer-Fans und LeserInnen, die sich von gänzlich neuem Stoff begeistern lassen können, empfehle ich diese exquisite Produktion!

4,5/5

Bewertung

Bewertung

Leseprobe

(Ein sehr gelungener) Trailer:

Thematik:

Ruhm

Macht

Dämon

Liebe

Erfolg

Seele

Göttergestalten

Sukkubi

Inkubi

Hekate

Glamour

Helden

Promi-Welt

Paparazzi

Verfolgungsjagd

Geborgenheit

Nähe

Allgemeine Hörbuchinformationen:

658 Minuten
Leser: Sascha Rotermund
Autor: Kai Meyer
9 CD’s
EUR 24.99, EUR (A) 24.99 | sFr 36.90
ISBN 978-3-86742-141-6
Zu “Asche und Phönix” bei Silberfisch

Kai Meyer auf Facebook

The Fury Trilogy – Fury von Elizabeth Miles, gelesen von Emma Galvin [HörBuchRezension]

Zu Deutsch: „Im Herzen die Rache“

Hörbuch Fury: The Fury Trilogy, Book 1

Allgemeine Hörbuchinformationen:
Autor: Elizabeth Miles
Sprecher: Emma Galvin
Spieldauer: 09 Std. 03 Min. (ungekürzt)
Anbieter: Simon & Schuster Audio
Veröffentlicht: 2011
Hörprobe: Fury
Zum Hörbuch bei Audible.de!

Sometimes sorry isn’t enough.

Der Inhalt:

Als Em den größten Fehler ihres Lebens begeht, ahnt sie nicht, welche fürchterlichen Konsequenzen das für ihr Leben und das ihres Umfeldes haben wird. Sie verliebt sich in den Freund ihrer besten Freundin und als die beiden eine Liebesaffäre beginnen, wird sie von ihrem Kumpel noch gewarnt, hört aber nicht auf ihn.

Doch sie ist nicht die Einzige, die sich von nun an von seltsamen Vorfällen umgeben sieht.

Auch auf Chases Vergangenheit lastet ein dunkler Fleck, der ihn nun einzuholen scheint und als die beiden das Grauen endlich begreifen, ist es für einen von ihnen bereits zu spät.

Das Ende beweist mehr Potenzial als die vorangegangene Handlung

 „Fury“ schneidet in meiner Bewertung weniger gut ab, weil ich es nicht so prickelnd fand und es meinen Erwartungen nicht gerecht wurde; ist aber ein typischer Fall, bei dem man sich lieber selbst eine eigene Meinung bilden sollte! – Denn andere könnten diesem Szenario bestimmt mehr abgewinnen.

Fury“ ist außerdem das beste Beispiel für „kann man hören, muss man aber nicht“.

Die Hauptthematik bleibt lange so intransparent, dass ich sie ununterbrochen suchte und erst am Ende fand. Überhaupt reißt das Ende einiges wieder heraus, doch da die Autorin „Fury“ in so rettungslos tiefe Ebenen steuerte, hilft das dem Gesamteindruck leider nicht sonderlich viel.

Kaum wurde es am Ende pathetisch und ich glaubte, jetzt würde die (interessante) Handlung endlich beginnen, war es auch schon wieder vorbei. Im Ausgang fand Elizabeth Miles zum ersten Mal die passenden Worte – Vielleicht, weil auch sie froh war, dass diese Odysse nun ein Ende fand? – die mich frösteln ließen.

Eine Fehlinterpretation der Begriffe „Mystery“ „Fantasy“ und „paranormalem Geschehen“

Das Niveau der Handlung verläuft auf einer niederen, naiven Ebene, die von unreifen Teenagern dominiert wird, welche sich auf ein unglaubwürdiges Maß an nicht vorhandenem Urteilsvermögen herabsenken. Uninteressante Beziehungsprobleme mit künstlichen Konflikten und dauerwechselnden Gefühlen bilden den Spannungsbogen, der nicht einmal meinen Stuhl zum Wackeln verbringen mochte, geschweige denn mich direkt vom Hocker haute.

Die (große) mystische Komponente ist der Knaller überhaupt und so unvorhersehbar, dass man es mit Genialität, statt verfehltem Genre verwechseln könnte.

Emily, die Protagonistin fühlt sich beobachtet. Kommt da noch mehr? Zunächst nicht. Ein paranormales Fantasy-Abenteuer handelt hauptsächlich von Beziehungsdramen und einem Mädchen, was scheinbar an einem Verfolgungswahn leidet.

Habe ich dem Begriff „Mystery“ bisher vielleicht die falsche Bedeutung beigemessen und die Autorin Elizabeth Miles machte alles richtig?

 Die Autorin suchte sich schon als „lächerlich“ zu bezeichnende böse Taten aus, um an diesen ein moralisches Exempel zu statuieren

 -Nein, wohl eher nicht, denn irgendwann entsinnt sich die Autorin wieder ihrer ursprünglichen Intention und lässt die so unglaublich bösen Teenager von drei (rachsüchtigen) Gestalten aus der Mythologie verfolgen. Ich meine, so etwas verkommenes wie hier die handlungstragenden Charaktere ist mir noch nie untergekommen.

Da gibt es machthungrige Politiker, die ihr Volk ausnutzen, skrupellose Drogenhändler, Menschen, die Kinder zur Pornografie zwingen, ganze Konzerne, die die Welt versklaven, sogar Jugendliche, die andere absichtlich quälen, darunter auch Tiere, die sich nicht wehren können und wen sucht sich das Schicksal aus?- oder besser gesagt, wem wollen die drei Gestalten das heimzahlen, was sie anderen antaten? – Genau! – drei ganz normalen Heranwachsenden, die sich, gesteuert von ihren Hormonen zu Taten verleiten ließen, die man vielleicht als impulsiv, aber nicht als geplant und abgrundtief böse bezeichnen könnte.

Aber sicher, leuchtet mir vollkommen ein. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich es auch mit denjenigen machen, die sich nicht wehren können, anstatt mich direkt mit der Mafia anzulegen.

Eine Sprecherin, die mit ihrer Stimme direkt unter die Haut geht

 Ich verurteile niemanden, dem das gefällt und ich gehe stark davon aus, dass dies der Fall sein wird, aber mich hat die Umsetzung der Autorin wegen oben genannter Faktoren nicht überzeugen können.

Die Sprecherin hingegen bewies mehr Talent als es dieser Geschichte würdig gewesen wäre und war mein Kaufgrund. Obwohl ihr amerikanischer Einschlag sehr ausgeprägt ist und sie sehr schnell liest, bekam ich bei ihrer Stimme ein warmes Kribbeln. Man stelle sich dazu dann noch die richtige Geschichte als Grundlage vor und designt ist das perfekte Hörbucherlebnis.

Mein endgültiges Urteil:

Wer wenig spannende Pubertätskrisen als Fundament für eine vage paranormale Stimmung mag, sollte mit der „Fury“-Trilogie beginnen und sie lesen, noch besser aber hören.

Ich konnte sehr wenig in Elizabeth Miles Werk ernst nehmen und die depressive Grundstimmung war da leider auch keine Hilfe.

Das Ende hingegen, was sich durch Struktur und Spannung auszeichnet, sagte mir immerhin soweit zu, dass ich gepaart mit der wundervollen Stimme Emma Galvins noch 3 Sterne vergeben kann.

Dabei ist die musische Untermalung am Anfang und am Ende zu betonen, die bei diesen ganzen negativen Kritikpunkten besonders positiv hervorsticht und diesem „Kindergarten“-Stück etwas „Rundes“ verleiht

Sometimes sorry isn’t enough.

-Ja, das sehe ich auch so ;-)!

Bewertung

Trailer 1:

Trailer 2:

Trailer 3:

(Ähnlichkeiten/Überschneidungen zum ersten)

Thematik:

Teenager

Beziehungsprobleme

Pubertät

Winter

Highschool

Affären

Mobbing

Geheimnisse

Mythologie

Sich beobachtet fühlen

rot

Vielen Dank an Audible.de für die Unterstützung!

%d Bloggern gefällt das: