Blog-Archive

Das Haus am Abgrund von Susanne Gerdom [Rezension]

Die Welt ist böse. S. 5, “Das Haus am Abgrund” – Susanne Gerdom © bloomoon

 

DasHausamAbgrundDer Inhalt:

Im Kopf des 16-jährigen Adrian Smolletts wächst ein Tumor. Aus diesem Grund hat er sich mit seinen beiden Vätern nach St Irais zurückgezogen. In das beschauliche Dorf, indem er schon viele Ferien verbrachte. Doch dieses Mal geht vom Nachbarsgrundstück ihres eigenen Cottages eine dunkle Bedrohung aus. Das Dorf brodelt vor unterschwelligem Hass und einer sich anbahnenden Gefahr, die niemand auszusprechen wagt, die jedoch stetig präsent die Gemüter erhitzt. Also beginnt Adrian zu recherchieren und droht sich zwischen Vergangenheit, Gegenwart, guten und bösen Halluzinationen zu verlieren. Sein einziger Halt wird November Vandenbourgh sein, die als Novemberbraut ein schauriges Geheimnis hütet, das in direkter Verbindung zu dem Haus auf dem Nachbarsgrundstück steht. Wie viel von dem, was Adrian die Geister einflüstern, ist wahr? Wem ist zu trauen und wem nicht? Wer ist der übermächtige und unsichtbare Gegner, gegen den sie bestehen müssen?

Ein absolut fesselndes und gefangen nehmendes Geflecht

Susanne Gerdom hat eine Geschichte geschrieben, die mich auf eine gruselige, verwirrende und schaurig spannende Reise nahm. “Das Haus am Abgrund” spielt gekonnt mit den Perspektiven, lässt Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft scheinbar undurchdringbar miteinander verschmelzen und schafft es, ein so dichtes Geflecht zu kreieren, dSG2ass ich mich gefangen und absolut gefesselt fühlte. Gefesselt vom Geschehen, das einerseits irrwitzig und auf skurrile Art und Weise komisch erscheint und andererseits von einer tiefen Verzweiflung zeugt, deren Ursprung man ständig beinahe zu greifen glaubt, bis es mir doch wieder entwischte. Susanne Gerdom hielt mich ständig bei der Stange, indem sie mir gezielte Brocken hinwarf, die mir halfen, mich zurechtzufinden und gleichzeitig nur noch mehr Fragen und Verwirrung stifteten.

Liebenswerte Figuren als kostbares Lesegeschenk

Verloren habe ich mich vollkommen in den Figuren. Zum ersten Mal seit Langem wurde mir bewusst,

abgrund

Ein mehr als entzückendes Cover

dass ich mal wieder einen Roman mit einem männlichen Protagonisten, der aus der Ich-Perspektive berichtet, erleben durfte. Mir erschien das wie ein kostbares Lesegeschenk, das ich in vollen Zügen genoss. Nicht nur dieser Umstand, sondern auch, dass Adrian Smollett seine eigenen Macken, Sorgen und Probleme angedichtet bekam, half mir, mich in “Das Haus am Abgrund” zu versenken und mit den Figuren mitzugehen. Die andere Protagonistin November Vandenbourgh ist nicht weniger gut gelungen. Allerdings war Adrian weitaus interessanter und auf seine besondere Art polarisierend. Adrians familiäres Umfeld ist anders als das der traditionellen Familie. Er besitzt zwei Väter. Susanne Gerdom hat diese Situation in meinen Augen so gut aufgegriffen, dass mir jedes Mal das Herz aufging, wenn Jonathan (der gute liebe Jonty!) oder Tobias ihren Auftritt hatten. Ich kann es nicht richtig beschreiben, doch diese Randfiguren wirkten so unerschütterlich stark, dass sie mir diese düstere Geschichte versüßten.

Keine klare Trennlinie zwischen Wahn und Realität und ein durch und durch schwarzer Kern

Dann wäre da noch der dunkle Kern, um den sich “Das Haus am Abgrund” rankt. Dieses stets nicht Greifbare, immer halb im Schatten und halb im Licht liegende. Ein Geheimnis, das sich von Seite zu Seite aufbaut, verdichtet und immer größer wird, bis ich mir nicht mehr sicher war, ob ich das Geheimnis wirklich durchdringen wollte. So bedrohlich, so unaushaltbar und so absolut schwarz erschien es mir. SG1

Susanne Gerdom nährt die Dunkelheit mit vielen Faktoren und so wie sie bereits die Zeiten miteinander verschmelzen lässt, schafft sie ebenfalls verwischende Übergänge zwischen Realität und Fiktion. Denn Adrian hat ein ungewöhnliches Leiden, das es mir unmöglich machte herauszufiltern, was er sich nun zusammenfantastisierte und was nicht.

Rückblickend ist das mit das Schönste: Nicht zu wissen, wie viel nun “wahr” ist. (Sofern ein “Knochenhaus” und Geister tatsächlich real sein können ;-).)

Mein Fazit:

Liebe LeserInnen, taucht unbedingt ab in die Tiefen des am Abgrund stehenden Hauses. Geht die Irrpfade, die alle ihr Ziel in der Dunkelheit finden und lasst euch verführen von einer fantastischen Show, die mit nichts zu vergleichen ist. Susanne Gerdom hat nicht nur eine “Nische” zwischen den zig bereits vorhandenen Szenarien und Gestalten in der Buchwelt gefunden, sondern daraus einen herrlichen Stoff gewoben, den ich nur wärmstens empfehlen kann.

Leseprobe

Und für einige Minuten drehte sich die Erde ohne uns weiter. S. 307, “Das Haus am Abgrund” – Susanne Gerdom © bloomoon

Wölkchen5

Allgemeine Buchinformationen:

Susanne Gerdom
Das Haus am Abgrund
Ab 14 Jahren / 400 Seiten
21 cm x 14,5 cm
14,99 € [D], 15,50 € [A], CHF 21,90
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
ISBN: 978-3-7607-8666-7
Erschienen am 05.02.2013
Zu “Das Haus am Abgrund” bei bloomoon

Ich bedanke mich herzlichst bei Susanne Gerdom für das wunderschöne Leseexemplar mit Signierung!!

Crossfire 02. Offenbarung von Sylvia Day, gelesen von Svantje Wascher [HörBuchRezension]

Für dich würde ich töten. Ich würde all meinen Besitz für dich aufgeben, aber dich werde ich niemals aufgeben. CD 2, Track 30, 07:10-07:16 Min., “Crossfire 02. Offenbarung” – Sylvia Day © Random House Audio

Cross_02Der Inhalt:

Eva und Gideons Liebe ist ohne jeden Zweifel unvorstellbar tief. Obwohl sie wissen, dass sie viel an sich arbeiten müssen, bleiben Kränkungen, Eifersuchtsattacken und Geheimnisse nicht aus. Die Schatten der Vergangenheit scheinen sie einzuholen und alles zu zerstören, das ihnen lieb und teuer ist. Als Eva ihre Beziehung schon verloren glaubt und versucht, Gideon zu vergessen, versucht er alles, um sie zurückzuholen. Aber das ist nicht so einfach, denn er trägt ein weiteres Geheimnis mit sich herum, das all das, was ihnen etwas bedeutet, niederreißen könnte.

Zusatz, ein paar Worte zur MP3-CD

Crossfire 02. Offenbarung“ ist meine erste MP3-CD, die ich ohne Probleme in meinen Computer einlegen konnte, der die einzelnen Tracks nummeriert öffnet. Dieses habe ich dann in meine iTunes-Mediathek importiert, so dass ich das Hörbuch ohne weitere Probleme auf meinem iPod synchronisieren konnte. Mit anderen Musikprogrammen müsste das ähnlich unkompliziert funktionieren. Der einzige Nachteil im Gegensatz zu bspw. Audible: Wenn man mal pausiert und in dieser Zeit andere Musik hört, merkt sich das Programm natürlich nicht, an welcher Stelle man stoppte. Ich habe das schnell gelöst, indem ich bei Unterbrechungen immer ein Bildschirmfoto schoss und dann die passende Stelle sofort wieder fand. Bei CD’s im CD-Player ist es ja auch nicht anders, so dass ich das letztlich nicht als Defizit betrachte.*

Mr und Mrs Unersättlich, vollkommen determiniert in ihren sexuellen Bedürfnissen

Hören mit dem iPod

Hören mit dem iPod

Was soll nach „Crossfire 01. Versuchung“ noch folgen?, habe ich mich gefragt.

Zu Beginn der MP3 CD’s folgt tatsächlich zunächst nichts Neues. Statt der Eroberung Evas oder dem Eingestehen beider Charaktere, dass sie etwas füreinander empfinden, steht nun der Versuch im Mittelpunkt, eine halbwegs gescheite Beziehung aufzubauen.

Mr und Mrs Unersättlich ergänzen sich wunderbar in ihren sexuellen Bedürfnissen, die immer wieder bis ins kleinste Detail geschildert werden. Erneut geht es dabei heftig, bisweilen schmerzvoll, vor allen Dingen aber leidenschaftlich zur Sache. Es gleicht einem Wunder, wenn sie überhaupt noch die Finger von einander lassen können!

Ist es noch Liebe oder schon eine psychische Krankheit?

Angeheizt wird die gesamte Handlung durch „Mr Obsession“ höchstpersönlich. Der charismatische Gideon Cross bringt es fertig, sich in seinem Kontroll- und Eifersuchtswahn in Gefilde zu steigern, die ich nie für möglich gehalten hätte. Irgendwann passiert er einen Punkt und wird immer nur noch heftiger, dass ich mich schon fragte, ob am Ende herauskäme, er sei in Wahrheit ein verkappter Psychopath oder dergleichen. Denn was sich zwischen Eva und Gideon vollzieht ist weitab jeglicher „Normalität“. Eventuell gelten für unvorstellbar reiche Menschen andere Grenzen. Immerhin spielt Eva in Gideons Liga, so dass es niemals unlogisch wirkt. In manchen Bereichen kann sie ihm in puncto Verrücktheit entweder das Wasser reichen oder setzt selbst neue Maßstäbe, auf die eine Autorin erst einmal kommen muss.

Der Magnet im Hörbuch

Obwohl die ersten paar Stunden des knapp 10 stündigen Hörbuchs ohne ersichtliche Handlung dahinplätschern – damit sich das Ausmaß der Obsession und Abhängigkeit voneinander erst einmal voll entfalten kann – habe ich es geschwind durchgehört, da Sylvia Day es irgendwie schafft, einen wahren Magneten in „Crossfire 02. Offenbarung“ einzubauen. Magnetisch und pulsierend dürfte auch der Schauplatz New York wirken, welches der Geschichte manchmal etwas Malerisches, Träumerisches und Surreales verleiht.

Getragen und deutlich verbessert wird das Ganze durch die Sprecherin

Crossfire_2

Das Hörbuch in der iTunes-Mediathek

Svantje Wascher. Ich bin maßlos begeistert von ihrer Leseperformance. Sie liest in einem zügigen Tempo, das ich langen („Kunst“)-Pausen immer vorziehe und besitzt dabei eine angenehme Klangfarbe, der etwas Raues innewohnt. Da blieb mir nichts anderes übrig, als die Augen zu schließen und alles um mich herum zu vergessen.

Die zweiten 5 Stunden von Sylvia Days Werk gestalten sich weniger Beziehungsintensiv, dafür aber mit mehr Handlung versehen. In Ansätzen wird einem tatsächlich ein kleiner Krimi vorgesetzt. Oder drücken wir es anders aus: Mr Obsession muss kriminalistischen Elementen weichen, die Spannung, Spannung, Spannung versprechen. Mrs Selbstzweifel hingegen wird in all ihren Facetten des Kummers ausgiebig beleuchtet.

Mein endgültiges Urteil:

Crossfire 02. Offenbarung“ gestaltet sich glücklicherweise anders als sein Vorgänger, so dass Langeweile ausbleibt. Sicherlich bewegen sich Gideon Cross und Eva Tramell immer im Sektor der Erotik- und Unterhaltungsliteratur, doch in diesem Feld kann ich Sylvia Days Umsetzung nur als genial bezeichnen. Eine impulsive, wirklich abgedrehte, spannungsgeladene, intensive und immer wieder überraschende, knisternde Story, die es fertig bringt, mich erröten zu lassen und wie eine Suchtkranke an den Kopfhörern meines iPods zu hängen. Wer diese von Perversion begleitete Reise antreten möchte, wird bestimmt nicht enttäuscht.

—> Hörprobe

Wölkchen5

::: Siehe auch meinen Rezensionsvergleich zwischen “Crossfire 01. Versuchung” Crossfireund “Shades of Grey” :::

Allgemeine MP3-CD-Informationen:

Sylvia Day

Crossfire. Offenbarung

Band 2

Ungekürzte Lesung

Gelesen von Svantje Wascher

Originalverlag: Heyne TB

2 MP3-CDs, Laufzeit: ca. 594 Minuten
ISBN: 978-3-8371-2060-8
€ 14,99 [D] * | € 14,99 [A] * | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Random House Audio

Zu Crossfire 02. Offenbarung” bei Random House Audio

*Edit: Durch einen netten Kommentar wurde ich darauf hingewiesen, dass es sehr wohl möglich ist, dass sich das Hörbuch die entsprechende Stelle merkt und sogar bei der Randomwiedergabe übersprungen wird. Ich habe ein Bildschirmfoto davon erstellt, wie dieses Fenster dann aussieht, wenn man die „Informationen“ entweder mit Rechtsklick öffnet oder die Titel markiert und dann die Tastenkombination Strg+i drückt!

iTunes_Cross

ICH und DU und ER von Marleen Nelen [Rezension]

Fly away with me

 

Vielleicht begegnet Will Gott, dort oben, auf seinem Thron von Wolken. Es ist da sehr still, da ist kein Heulen und Wehklagen, auch kein Streit oder Krieg, man sieht nur die Menschen, so groß wie Streichhölzer, wie sie ziellos durcheinander laufen. Und er spielt mit uns. […] Und der steife Seewind, der die Boote umschlagen lässt, ist sein Atem. S. 54-55, “ICH und DU und ER” – Marleen Nelen © Urachhaus

Der Inhalt:

Ich und Du und ErEngland, 1804

Der 15-jährige Adam ist nicht oft zufrieden mit seinem Leben in dem kleinen und beschaulichen Fischerdorf. Denn er ist der einzige Fischer mit Seekrankheit. Glüklicherweise hat sein Pa noch Nelson, seinen älteren Bruder, der davon träumt, die Venezuela in Morris Schenke eines Tages von seinen Ersparnissen zu kaufen und dann endgültig fortzugehen. Doch so weit entfernt wie dieser Traum liegt, ist auch Adams persönliches Glück in seinem Leben entfernt. Er verkriecht sich bei den Frauen, muss wie sie Netze flicken und trägt zur Schande seiner Familie bei, ein „halbes Weib2 zu sein. In seinen Geschichten und Träumen findet er Zuflucht. Mit Shona kann er das teilen. Shona, die im Zeichnen tief versinken kann und allerlei Abenteuer mit ihm unternimmt. Dann findet Adam eine verwundete Dohle und rettet sie. Als sie genesen ist, fliegt sie nicht mehr zurück zu ihren Artgenossen, sondern bleibt bei ihm und so tauft er sie Will. Mit der Dohle taucht auch ein Fremder in dem kleinen Dorf auf. Der hoch auf den Klippen und am Rande des Dorfes Zuflucht sucht und Adam eine neue Welt eröffnet, die erfüllt vom Ticken eines Uhrwerks, von Berechnungen zur Luftbeschaffenheit und von Skizzen und Plänen über Flugapparate ist. Eine Welt, die Adam dazu zwingt, zwischen seiner Pflicht, seinen Träumen und einer Realität zu wählen, die ihm nicht gefällt…

Endlos erscheinend und unberechenbar wie das Meer

Diese Geschichte ist so tief wie das Meer und so zerklüftet wie die Klippen.

ICH und DU und ER” ist nicht herausragend wegen seiner spannenden oder unvorhersehbaren Handlung, sondern brillant aufgrund seiner Worte. Worte, die mein Innerstes zum Klingen brachten und mich glauben machten, “ICH und DU und ER” besäße eine Seele, die wie das Meer rau und wüst und unberechenbar sein kann; dann aber auch wieder klar und sanft und weich und umscheichelnd.

Marleen Nelens Werk besitzt diese Facetten und überzeugt durch einen magischen und Gänsehaut heraufbeschwörenden Schreibstil, der mit Bildern arbeitet, die man nicht einmal im Kino oder anderweitig sehen könnte.

Eine so filigrane, zerbrechliche und voller Zwischentöne steckende Geschichte ist eine kostbare Seltenheit, von der ich jeden Atemzug genoss.

Was die Autorin hier präsentiert, ist bestechend, betörend und trotz Melancholie und einer eher düsteren Atmosphäre, die von der Leidenschaft zur See, von der Suche nach einem Halt und dem Versuch vom Entfliehen der Leere berichtet, wunderschön und ein Grund zum Strahlen.

Zu Recht wurde “ICH und DU und ER” 2012 mit dem Preis des Zoute Zoen („Salziger Kuss“) ausgezeichnet und verdient definitiv mehr Aufmerksamkeit, denn das, was der Plot in mir verursachte und in sich vereint, ist das Höchste aller Künste.

Freundschaft – Eine Gratwanderung zwischen Liebe und Zusammenhalt

Die Charaktere scheinen vor Lebendigkeit über sich selbst hinaus zu wachsen. Ihre Sehnsüchte, Ängste und Gefühle, die so dick, stark und spitz sind, dass sie die Luft durchschneiden könnten, füllen mehr, als nur diesen Roman.

Der Protagonist Adam, erzählt aus der Ich-Perspektive die Geschichte, während seine Familie ein Zentrum der Handlung darstellt.

Ein weiteres Zentrum ist die verwurzelte Freundschaft in “ICH und DU und ER”. Im Vordergrund steht Adams und Shonas Freundschaft, die auf dem schmalen Pfad der aufrichtigen Liebe balanciert und jederzeit umzukippen droht. Davon lässt Adam sich zunächst nicht beirren und findet einen Freund in der Dohle Will, die ihm und mir schnell ans Herz gewachsen ist. Auch der ‚große Unbekannte‘ in diesem Roman wird schnell ein Freund, der ordentlich Schwung in die Handlung bringt.

Frei wie ein Vogel, versuchen die Geschichte und ihre Figuren durch die Lüfte zu gleiten; worin eine unbeschreibliche Poesie lag.

Leider endet jedes Buch irgendwann…

Die Vielfältigkeit, die hier zum Tragen kommt, basiert ebenfalls auf den Worten, die Marleen Nelen so beneidenswert genial aneinanderreiht. Wie ist es möglich, solch ein klares Bild im Kopf zu zeichnen? Solch eine Bandbreite an Inhalten, Figuren, Gefühlen etc. zu vermitteln? Mir ist es schier unbegreiflich.

Absichtlich habe ich das Lesen etwas in die Länge gezogen, damit “ICH und DU und ER” nicht zu schnell enden würde. Leider hat jedes Buch eine letzte Seite und so schwelgte ich nach dem Zuklappen in den widersprüchlichsten Gefühlen, die erfüllt von Hoffnung und Respekt und Schönheit vor solch herausragender Kunst waren, gleichzeitig aber auch von der Trauer beseelt, dieses Buch mit der letzten Seite nun hinter mir zu lassen.

Mein endgültiges Urteil:

Liebe nach gutem Lesestoff suchenden BuchliebhaberInnen: Folgt der Geschichte von Adam, seiner Freundin Shona und seiner Dohle Will. Das Leben der Freunde ist geprägt von der salzigen Meeresluft, den rohen Lebensweisen der Fischer und bietet hiermit einen einmaligen Leseschauplatz, den man so grandios nicht mehr so schnell finden wird.

Auf jeder Seite spritzt einem erfrischende Gischt entgegen, die den Stoff, aus dem Träume gemacht sind, in sich zu tragen scheint.

Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich an diese kunstvolle Ausdrucksstärke des Romans zurückedenke und an die Sehnsüchte, Emotionen und Taten des Protagonisten, die am Ende ein Stück weit auch zu meinen geworden sind.

Lest es einfach und überzeugt euch, wie wunderbar und delikat das Lesen eines solchen Buches sein kann!

Leseprobe!

 Wir springen aus verschiedenen Gründen. Ich denke nicht an das Wasser, ich denke an die Luft. An den kurzen Augenblick, an dem ich mich von der Erde gelöst habe, vollkommen frei. […] Der Wind spreizt mir die Finger. Die Luft verwandelt sich in zwei Finger, die meine vibrierenden Wangen hochschieben, meine Eingeweide schießen bis unter die Rippen.S. 44, “ICH und DU und ER” – Marleen Nelen © Urachhaus

Bewertung

Bewertung

Thematik:
Freundschaft

Fischerdorf

Schmuggler

Erfinder

Französische Revolution

Fliegen

Physik

Naturwissenschaften

Liebe

Erwachsen werden

Seekrankheit

Fischer

Welt im Wandel

Allgemeine Buchinformationen:

ISBN-13: 978-3-8251-7824-6
Erscheinungsjahr: 2012
Auflage: 1
Einband: Gebunden
Seiten: 256
Verlag: Urachhaus
Altersstufe: ab 12 Jahren
Original Titel: Over zee
Original Verlag: Davidsfonds / Infodok, Leuven
Original Sprache: Niederländisch

Zu “ICH und DU und ER“ bei Urachhaus

Crossfire 01. Versuchung von Sylvia Day – Eine Vier Gewinnt Kurzrezension :::: Im Vergleich mit „Shades of Grey“ von E. L. James

Vier gewinnt – Kurzrezension

In jeweils vier Punkten (sofern es denn so viele überhaupt gibt) werde ich knapp meine Vor- und Nachteile zu einem Roman darstellen!

CrossfireKlappentext: (Von der Verlagsseite!)

Die Uniabsolventin Eva Tramell tritt ihren ersten Job in einer New Yorker Werbeagentur an. An ihrem ersten Arbeitstag stößt sie in der Lobby des imposanten Crossfire-Buildings mit Gideon Cross zusammen – dem Inhaber. Er ist mächtig, attraktiv und sehr dominant. Eva fühlt sich wie magisch von ihm angezogen, spürt aber instinktiv, dass sie von Gideon besser die Finger lassen sollte. Aber er will sie – ganz und gar und zu seinen Bedingungen. Eva kann nicht anders, als ihrem Verlangen nachzugeben. Sie lässt sich auf ein Spiel ein, das immer ernster wird, und entdeckt ihre dunkelsten Sehnsüchte und geheimsten Fantasien.

Negativ:

  1. Bei “Crossfire 01. Versuchung” handelt es sich um einen Erotikroman, also sind Liebesszenen gewollt und ein Muss. Doch teilweise haben sich die Protagonisten Gideon Cross und Eva Tramell wie die Karnickel benommen. Nicht immer, doch es kam vor, dass sie nicht die Finger voneinander lassen konnten und dann wurde es richtig wild. Und wilder. Und noch wilder. Und das kam letztlich ein bisschen zu oft (und zu wild ;-)).

  2. /

  3. /

  4. /

Positiv:

  1. Ich wollte nur mal eben in das eBook hineinlesen und bin dann Stunden hängen geblieben, bis ich gut 90% verschlungen hatte und mich dann fix und fertig gegen 04:00 Uhr nachts schlafen legte. “Crossfire 01. Versuchung” ist unheimlich dunkel, behaftet mit einem verführerischen Sog, der vor allen Dingen durch die Protagonisten wahnsinnig entfaltet und gepusht wird.

  2. Ich vergleiche Bücher nicht gerne miteinander, weil jede Geschichte die Chance verdient, als Einzelbuch betrachtet zu werden. Doch einige Parallelen zu “Shades of Grey” sind nicht zu leugnen. Diese sind aber positiv, weil Sylvia Day es geschafft hat, die „Shades of Grey”-Trilogie um Längen (unermesslich gar!!) zu toppen.

  3. Die Charaktere besitzen WIRKLICH mal Tiefgang.(← im Vergleich zur … Trilogie) Eva benimmt sich im Gegensatz zu Ana wie eine Frau, der man sowohl ihr Selbstbewusstsein abnimmt, als auch ihre Komplexe und schwachen Momente. Gideon steht dem in Nichts nach. Obwohl ich Christian aus besagter anderer Trilogie durchaus dunkel und charismatisch fand, ist Gideon es noch mehr. Mehr Ecken, mehr Kanten und ein Trauma, das nicht sofort enthüllt wird, für mehr Spannung sorgt und bisher wesentlich glaubwürdiger umgesetzt ist.

  4. Der Fokus liegt selbstverständlich auf der Hauptattraktion: Dem Pärchen, das sich in Drama um Drama verstrickt. Doch daneben bleibt es nicht so platt (wie in…), sondern bindet mehr Figuren ein. Die nicht nur wie ein Mittel zum Zweck wirken, sondern am Rande, dennoch so präsent ausgebaut sind, dass auch sie mein Interesse einfingen und ich erfahren wollte, wie es ihnen weiterhin erging.

    Wer dieses leidliche Werk dennoch näher unter die Lupe nehmen möchte, einfach aufs Bild klicken! ;-)

    Wer dieses leidliche Werk dennoch näher unter die Lupe nehmen möchte, einfach aufs Cover klicken! 😉

Abschlusswort:

Im direkten Vergleich zu “Shades of Grey” ist “Crossfire 01. Versuchung” deutlich besser umgesetzt. Sowohl in den Figuren, die mehr Tiefgang besitzen, als auch in der Handlung, in der Spannung, in der Tiefe und der Entwicklung… einfach in allem! Ohne den Vergleich wäre ich immer noch so angetan von diesem betörenden Crossfire Einstieg, voller impulsivem, rohem, prickelndem, aber auch ernstem Verlangen. Folglich habe ich den ersten Band gerne gelesen und werde mutmaßlich weiterschmökern. Übrigens werden in Sylvis Days Auftakt weniger Seiten nutzlos verlabert. Das Buch lebt von Taten und Handlungen! Auch wenn das mitunter für Probleme (aber auch Leidenschaft) sorgt. Für mich ein wesentlich größeres Highlight und unter Berücksichtigung eines erotischen Romans, bekommt es auch 5 Sterne! Also liebe E. L. James, schneiden Sie sich bitte eine Scheibe von Frau Day ab; Ana und Christian tanzen jetzt (sowieso und mehr denn je) in der hintersten Reihe, während Eva und Gideon ihren glamourösen Auftritt genießen werden. Ich wünsche und gönne es ihnen.

Bewertung

Bewertung

Zum eBook „Crossfire 01. Versuchung“ bei Heyne

Habt ihr „Shades of Grey“, „Crossfire“ oder beide gelesen? BITTE seid doch so frei und sagt mir, welches euch besser gefiel und warum 🙂 Über hitzige Diskussionen würde ich mich natürlich sehr freuen!

Guckt euch bitte auch UNBEDINGT die Rezension des Hörbuchs von MacBaylie >>>>>hier<<<<< an. Nehmt sie bitte nicht als Anlass, dass Buch nicht mehr zu lesen, aber die Rezension ist so WITZIG und gut, die sollte man mal lesen. Ich hatte nämlich schon Lachtränchen 😉

Da beide Trilogien sowieso unter derselben Verlagsgruppe, nämlich Randomhouse, erscheinen, wird es da leider auch kein richtiges “Battle” geben. Aber ich verfolge die Entwicklung von Sylvia Days Trilogie dennoch weiter! 🙂

Back to Paradise von Simone Elkeles [Rezension]

Es gibt sie noch… die große Liebe

 

[…] wenn man auf Zehenspitzen ins kalte Wasser geht, wird man nie den Rausch erleben, den man fühlt, wenn man sich kopfüber hineinstürzt. S. 311, “Back to Paradise” – Simone Elkeles © cbt

 Der Inhalt:

Caleb hat bei seinen Freunden, die zufällig mit Drogen dealen, nur Unterschlupf Back to Paradisegesucht, doch jetzt steht er ebenfalls im Verdacht, im Drogenmilieu tätig zu sein. Caleb hat keine andere Wahl, als seinen ehemaligen Sozialarbeiter Damon anzurufen, der für ihn einen Deal aushandelt. Er wird nicht verurteilt, muss aber für mehrere Wochen mit einer Truppe Jugendlicher unter der Aufsicht Damons herumreisen, um seine Geschichte zu erzählen und mehr über Toleranz und den richtigen Weg zu lernen. Der Plan klingt gut, bis Caleb plötzlich Maggie gegenüber steht und klar ist, dass sie Teil desselben Programms sind. Doch anstatt dort anzuknüpfen, wo sie vor 8 Monaten aufhörten, reagieren beide mit Reserviertheit und Zurückweisung. Verletzte Gefühle, schlechte Gewissen und Zweifel hindern die beiden daran, sich dem anderen zu offenbaren…

Ein Rausch im kalten Wasser?

Das Lesen bzw. Nichtlesen von „Back to Paradise“ ist mit dem Eingangszitat vergleichbar. Wer es wagt, in die Geschichte hineinzuschlüpfen, wird einen manchmal heißen, manchmal kalten, aber definitiv einen Rausch erleben.

Was kann ich in dieser Rezension noch hinzufügen, das ich noch nicht zu „Leaving Paradise“ von Simone Elkeles Duologie angesprochen hätte?Elk_3

Da wäre zunächst die Täter-Opfer-Thematik. In diesem Band erweitert Simone Elkeles das Spektrum. Die Protagonisten Caleb und Maggie werden durch weitere Jugendliche ergänzt, die sich in schwierigen Situationen befanden und befinden. Es wird zwischen Tätern und Opfern mehr Verständnis aufgebaut. Obwohl dabei der Fokus auf die Protagonisten Maggie und Caleb gelegt ist, schafft die Autorin es dennoch, alles andere so einzubeziehen, dass es allumfassend und weit gestreut wirkt!

Mehr Selbstbewusstsein und ein “Bad Boy”-Image sorgen für Feuer und Pfeffer

Oft ist die Gefahr der Stagnation bei Folgebänden groß. Doch Simone Elkeles enttäuscht ihre Fans nicht. Caleb und Maggie haben durch die 8 Monate, die zwischen „Leaving Paradise“ und „Back to Paradise“ verstrichen sind, eine Weiterentwicklung oder auch Veränderung erlebt, die sich sehen lassen kann. Denn normalerweise dürfte es doch langweilig sein, ein und demselben Liebespaar gleich zwei Mal beim „Sich-ineinander-verlieben“ zuzusehen.

Nicht so bei Maggie und Caleb. Frau Elkeles hat die beiden auf solche Art und Weise verändert,Elk_1 dass die Karten beinahe komplett neu gemischt sind und “das Drama” aufs Beste von vorne beginnen kann. Da dies ohne Brüche und recht schleichend deutlich wird, bleiben die Helden glücklicherweise immer noch erkennbar. Caleb beispielsweise packt plötzlich sein verwegenes „Bad Boy“-Image aus, das für Funken, Feuer, Schlammschlachten und böse Zungen sorgt. Dieses Spektakel der Emotionen ist allerdings nur möglich, weil auch Maggie sich durch ihr gestärktes Selbstbewusstsein weiterentwickelt hat und Caleb nun ordentlich Paroli bieten kann. Noch immer zeigt sie Schwäche, dieses Mal jedoch, lässt sie sich nie unterbuttern und steht immer mit beiden Beinen auf. Kämpfe und Streitigkeiten werden zum Programm, deren Austragungen ich als Leserin gerne bezeugte.

Ein Finale in der Balance zwischen Humor und Ernsthaftigkeit

Dabei entsteht permanent eine Gradwanderung zwischen Ernsthaftigkeit und leichtem Humor. Diese Komplexität war für mich äußerst beeindruckend. Elk_4

Das Finale in „Backt to Paradise“ ist insgesamt ein würdiger Abschluss für die Duologie, doch auch für sich alleine betrachtet. Wende- und Hochpunkte jagen sich von einer bis zur nächsten Seite, während nebenher romantische Passagen bis zum Gipfel ausgebaut werden.

Mein endgültiges Urteil:

Szenen, die mein Blut zum Kochen brachten und Entwicklungen, die stets unverhofft zuschlugen. Eine Gesamtharmonie in den Verknüpfungen aller Bereiche, die zum Schwärmen einluden. Erneut ist Simone Elkeles ein abwechslungsreiches und lesenotwendiges Werk gelungen. Für alle, die noch an die große Liebe glauben oder sich bekehren lassen möchten. Ein flottes Jugendbuch, das jedwede Altersgruppe begeistern könnte.

Bewertung

Bewertung

Elk_2

LBParadise

Thematik:

Große Liebe

Täter-Opfer-Thematit

Jugendliche Problemfälle

Familienzusammenhalt

Identitätsfindung

Kriminelle Schiene

Behinderung (im Alltag)

Vorurteile

Allgemeine Buchinformationen:

Simone Elkeles
Back to Paradise
Originaltitel: Return to Paradise
Originalverlag: Flux
Aus dem Englischen von Katrin Weingran
Deutsche Erstausgabe
Ab 13 Jahren
Taschenbuch, Broschur,
320 Seiten,
12,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-570-30794-6
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50
Verlag: cbt
Zu “Back to Paradise” bei cbt

Leaving Paradise von Simone Elkeles [Rezension]

Es gibt sie noch… die große Liebe!

Das letzte Jahr hat ihn verändert. Damals hat er sich nur knallhart gegeben, doch jetzt umgibt Caleb eine bedrohliche Aura. Sein Haar ist kurz geschnitten, sein Hemd steht offen und erlaubt einen Blick auf seinen muskulösen Oberkörper. In Kombination mit der engen Hose, die seine Oberschenkel umspannt, schreit das geradezu Gefahr! S. 52, „Leaving Paradise“ – Simone Elkeles © cbt

Der Inhalt:

Maggie Armstrong ist ein Krüppel, seitdem sie von dem Bruder ihrer besten Freundin und Nachbarin nachts angefahren wurde Leaving Paradise von Simone Elkelesund dieser auch noch Fahrerflucht beging. Ihr starkes Hinken sorgt für mitleidige, für verachtende und für böse Blicke. Sie hat Schwierigkeiten darin, sich mit ihrem neuen Leben anzufreunden. Ein Leben ohne Tennis, ein Leben, in dem ihr Traum geplatzt ist. Nach ihrer Erholungszeit soll sie nun wieder zurück in die Schule gehen. Angeblich soll ihr das gut tun, doch Maggie weiß, dass sie noch nicht bereit ist.

Caleb Becker sitzt jetzt beinahe seit einem Jahr im Jugendgefängnis. Wegen guter Führung wird er in wenigen Tagen freikommen und zurück in seine Heimatstadt gehen. Neben Sozialstunden, wird er wieder die Schule besuchen und als Senior seinen Abschluss machen. Doch er wird auch wieder der Nachbar von Maggie sein. Dem Mädchen, das er angefahren hat.

Als Maggie und Caleb aufeinander treffen, spüren beide durch ihre neue Außenseiterrolle eine Verbundenheit. Sie wollen das nicht spüren, denn die Vergangenheit löst tiefen Schmerz aus und könnte ein Geheimnis ans Licht zerren, das ihre Gegenwart und Zukunft komplett verändert. Bis das allerdings passiert, müssen sie herausfinden, was sie wollen und mit welcher Lebenseinstellung sie dem Leben begegnen wollen.

Tief, tiefer am Tiefsten! – Ein köstlich, delikater Roman, der gekonnt mit Opfer und Täter Rollen umzugehen weiß

Köstlich, delikat und einzigartig rasant. Simone Elkeles hat erneut ein Jugendbuch kreiert, das mich einige atemlose Stunden bannte.

Ich rechnete bereits mit einer Anspielung zu dem „Paradise“ im Buchtitel, der letztlich einen ganz anderen Bezug einnimmt als vermutet, doch welchen? – Das müsst ihr dann wohl nachlesen! 😉

Die Geschichte, die diese Autorin zeichnet, zeugt von einer kaum vorstellbaren Tiefe, welche bewirkte, dass ich mich von den Seiten nicht mehr lösen konnte. Hierbei beherrscht Simone Elkeles es perfekt, ein temporeiches und spannendes Spiel aus Aktion und Reaktion zwischen den beiden Protagonisten zu zaubern. Abwechselnd erzählen beide aus ihrer Sichtweise den Lauf der Dinge, so dass man beide Seiten nachvollziehen kann und versteht, gegen welche inneren Dämonen sie anzukämpfen haben.

Die Tiefe wird unter anderem durch Vielschichtigkeit hervorgerufen, die sich darin äußert, dass Simone Elkeles nicht nur das Klischee zweier Menschen aufgreift, die als Opfer und Täter miteinander verbunden sind. Vielmehr webt sie weitere Komponenten hinein, die erst im Laufe der Handlung enthüllt werden und beweisen, dass „Leaving Paradise“ viele Facetten besitzt, die es zu erforschen lohnt. Leider kann ich auf diese Facetten nicht näher eingehen, denn der große Reiz liegt beim Entdecken der einzelnen Offenbarungen während des Leseprozess. Doch auf eines kann man sich als LeserIn in “Leaving Paradise” verlassen: Simone Elkeles führt gerne auf falsche Fährten und streut Ideen, von denen ich direkt dachte, ich wüsste, wohin sie führten, um dann festzustellen, dass ich in die Falle getappt war und nur wenig besser war als die Figuren dieser Geschichte, die ich genau für so ein Verhalten und Denken verurteilt hätte. Das Motto von “Leaving Paradise” lautet also, dass das Hinterfragen jeglicher Sachverhalte nicht schaden kann.

Mehrdimensionale Protagonisten, die abwechselnd erzählen und ordentlich Stimmung machen

Die Protagonisten Caleb und Maggie haben mich durch ihre Mehrdimensionalität und Emotionalität sehr berührt. Sie sind keineswegs perfekt in dem, was sie tun; dennoch entwickeln sie sich weiter und beweisen ihre Stärke, von der ich überzeugt bin, sie könne auf die einen oder anderen LeserInnen übergehen, sofern man mit den beiden auf einer Wellenlänge liegt. Die Gefühle Calebs und Maggies waren häufig förmlich mit den Händen greifbar und obwohl sich eine eindeutige Romanze abzeichnet, ist sie doch völlig vom Kitsch enthoben und schlägt sich ihren eigenen, unvorhergesehen und intensiven Pfad.

Auch das Ende dieser geladenen Erzählung ist keineswegs so glücklich, wie ich es mir gewünscht hätte, doch auch das trägt zu der Genialität dieses Werks bei und ich kann noch immer auf den zweiten Band „Back to Paradise“ setzen.

Mein endgültiges Urteil:

Simone Elkeles Bücher sind so unschlagbar, weil sie authentisch sind und sich mit Themen auseinandersetzen, die auf die eine oder andere Weise jeden betreffen oder berühren könnten. Der Erkennungswert von „Leaving Paradise“ ist unermesslich. Es war, als hätte ich dieses Buch beim Lesen inhaliert. Wer sich nach einem Buch verzehrt, das ungeahnte Sehnsüchte hervorruft und ein Gefühlschaos auf jeder Seite auslösen kann, sollte seine Aufmerksamkeit diesem Buch widmen und lernen, was es bedeutet, eine literarische Kostbarkeit in den Händen zu halten.

Bewertung

Bewertung

Thematik:

Kleinstadt

Täter-Opfer

Liebe

Jugendgefängnis

Identitätsfindung

Ausgrenzung von Minderheiten

Behinderung im Alltag

Trunkenheit am Steuer

Vergangenheitsbewältigung

Allgemeine Buchinformationen:

Simone Elkeles
Leaving Paradise
Originaltitel: Leaving Paradise
Originalverlag: FLUX
Aus dem Englischen von Katrin Weingran
Deutsche Erstausgabe
Ab 13 Jahren
Taschenbuch, Broschur, 336 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-570-30793-9
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50
Verlag: cbt
Zu “Leaving Paradise” bei cbt

Sam und Emily – Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls von Holly Goldberg Sloan [Rezension]

Ist es Schicksal oder Zufall,

wenn ein Augenblick entsteht,

der unvergesslich ist?

Der Inhalt:

Emily Bell glaubt an den Zufall. Das haben sie die Geschichten gelehrt, die sie von anderen sammelt. Sam & EmilyDoch in ihrem eigenen Leben fühlt sie sich etwas unausgefüllt. Bis zu jenem Tag, als sie diesem Jungen begegnet, der Zeuge ihres Kirchensolos wird, das sie nie hatte singen wollen.

Sam passt immer auf seinen kleinen Bruder Riddle auf. Seine Mutter hat er seit Jahren nicht gesehen, denn sein Vater fährt mit ihnen durch das Land. Immer gehetzt und immer auf der Flucht, denn er kann sich nicht in ein gewöhnliches Leben einfügen, weshalb er kriminellen Tätigkeiten nachgeht.

Sam kennt es nicht anders und hat Überlebensstrategien entwickelt, die bisher perfekt funktioniert haben. Bis zu dem Moment, als er dem  furchtbar schiefen Gesang dieses Mädchens in der Kühle einer Kirche lauscht.

Sam und Emily ahnen nicht, dass dies nicht ihre letzte Begegnung gewesen sein wird und so nimmt das kleine Glück des Zufalls seinen Lauf…

Ein mit nichts zu beschreibender oder zu vergleichender Schreibstil

Vom kleinen Glück des Zufalls, dass ich dieses Buch entdeckte und lesen durfte. Stellt euch darauf ein, dass ich in dieser Rezension mein Repertoire an Lobpreisungen bis zum Limit ausschöpfen werde!Sam und Emily – Kleine S&EGeschichte vom Glück des Zufalls” ist der Wahnsinn. In diesem Buch habe ich eine wunderschöne Geschichte gefunden, die durch Glanz- und Schattenseiten brilliert und sich dabei immer bemerkenswert authentisch und liebenswert präsentiert. Ein mehr als süßes Buch über große Leidenschaften, die versteckt in kleinen Gesten zum Ausdruck kommen und eine mehr als nur lesenswerte Botschaft transportieren.

Holly Goldberg Sloans Schreibstil kann man mit keinen sprachlichen Mitteln oder Aneinanderreihungen von Worten gerecht werden. Das liegt an der enormen Kraft der Sätze und Beschreibungen, die einem Bilder in den Kopf pflanzen, die dafür verantwortlich sind, dass die Geschichte von jedem anders und verschieden wahrgenommen wird.

Vollkommene Zufriedenheit und vollkommenes Glück

Ich schwebte während des Lesens und noch Stunden danach in einer Blase vollkommener Zufriedenheit und des unermesslichen Glücks. Gleichzeitig fühlte ich mich nach dem Ende genauso erschöpft wie die Figuren, die einige Strapazen auf sich nehmen mussten, bis sie ihre Ziele erreicht sahen.

S&E_1Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Ich habe in dieser Lektüre ein wahres Traumbuch gefunden, das durch seinen Schreibstil, die einmalige Geschichte und die gigantischen Charaktere lebt.SundE

Denn die Charaktere sind wie aus Fleisch und Blut; ihre Gefühle so unerträglich schön und echt nachgezeichnet wie unaushaltbar schmerzhaft. Eine Lesewolke der Empfindungen, die sich mitunter durch ihre Tiefe und Komplexität auszeichnet.

Die Gestaltung von “Sam und Emily – Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls” schmiegt sich an den Flair des modernen Märchens an, welche das Buch somit außen und innen verkörpert.

So gut, dass man weinen möchte

Wenn ich je die Gelegenheit hätte, in eine Geschichte zu schlüpfen und in ihr zu leben, wäre es diese.

Holly Goldberg Sloan hat sich eine Grundidee ausgedacht, wie ich sie vorher noch nie, nie, nie, nie gelesen oder gehört habe. Sie verzichtet auf die Tränendrüse und trotzdem ist Sam und Emilys Geschichte so emotional, dass man weinen möchte und oder sogar muss. S&E__

Die Autorin stellt die Dinge unbeschönigt als Fakten und Tatsachen dar; sagt hierbei nur, wie es den Charakteren damit geht, wie sie sich mit ihren Problemen auseinandersetzen und lässt Wertungen weg. Am Ende verpackt sie dies in den gruselig guten Schreibstil, so dass eine heimelige und verstörend gute Komposition entsteht. SundE_2

Die richtig großen (dramatischen) Wendungen bleiben aus. Jene Wendungen, die in anderen Werken teilweise künstlich wirken, weil man merkt, es wurde nur auf ebenjene Wendungen hingearbeitet, um die LeserInnen an irgendeiner Stelle noch einmal packen zu können, wenn es beim Rest schon nicht funktioniert hat. Stattdessen werden von Holly Goldberg Sloan sorgsame Zeichen gesetzt, die hintergründig wirken, dafür aber eine so dichte Atmosphäre erschaffen, dass ich mich kaum mehr lösen konnte. Ich habe es echt noch nie erlebt, mich so gefangen und gebannt zu fühlen. Mein Wunsch wäre es gewesen, dass dieses Buch noch “ewig” (und drei Tage) fortbesteht.

Mein endgültiges Urteil:

Wer vom Zauber des Leseaugenblicks mitgerissen werden möchte, darf Holly Goldberg Sloans Geschichte rund um Sam und Emily nicht verpassen. Eine Liebesgeschichte, die an die Nieren geht, dennoch nicht kitschig wirkt und sich ein gebührliches Maß an Respekt bewahrt. “Sam und Emily – Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls” ist ein Kraftspender, der kostbaren, der zarten, der sensiblen und der unvergesslichen Art.

Bewertung

Bewertung

S&E_3

Thematik:

Identitätsfindung

Überleben

Soziale Schichten

Menschlicher Zusammenhalt

Elterliche Gewalt

Zufall

Glück

Liebe

Schicksal

Allgemeine Buchinformationen:
Alter: ab 14 Jahre
ISBN 978-3-401-06518-2
Seitenzahl 432
Maße 210.00 mm / 144.00 mm / 48.70 mm
Einbandart gebunden
Ausstattung Mit UV-Lackierung
Erscheinungstermin 25.07.2012
Preis 17.99 €
Zu “Sam und Emily – Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls

Sternenfeuer – Vertraue Niemandem von Amy Kathleen Ryan [Rezension]

Sie haben dir alles genommen.

Aber du hast dich widersetzt.

Der zweite Angriff droht.

Doch ergreifst du die Flucht?

Niemals! 

© Droemer Knaur

(c) Droemer Knaur

SZ

 

Cover_SFDer Inhalt:

Ein Raumschiff auf der Mission, New Earth neu zu besiedeln, nachdem die Erde beinahe komplett „aufgebraucht“ wurde:

Obwohl Waverly die Mädchen vom Raumschiff der New Horizon gerettet hat, wird sie zunehmend zur Geächteten, weil es ihr nicht mehr gelang, auch noch die Eltern zu befreien. Während die rund 300 Kinder und Jugendlichen der Empyrean unter der recht zügellosen Führung von Waverlys Ex-Verlobtem Kieran außer Rand und Band zu geraten drohen, verwandelt dieser sich immer mehr in eine Kopie Waverlys größter Feindin und Peinigerin Anne Mather. Die Kinder wollen um jeden Preis das feindliche Raumschiff einholen, aber das fordert seinen Tribut. Körperliche Schmerzen und verschlissene Gelenke sind die Folgen jeder Beschleunigung im Weltall. Das werden allerdings ihre geringsten Sorgen sein, denn jemand scheint die Empyrean zu sabotieren. Unfälle und Störungen sorgen für Misstrauen und so bleibt es nicht aus, dass schnell jeder von jedem beschuldigt wird. Nur Waverly gerät in den Fokus der Mehrheit und muss sich gegen Anschuldigungen vermehrt zur Wehr setzen. Es geht um mehr, als nur um Waverlys Leben, denn die ganze Mission, New Earth zu besiedeln, ist in Gefahr…

Eine Delikatesse, die man sich „auf den Augen zergehen“ lassen sollte

Ich bin an „Sternenfeuer – Vertraue Niemanden“ mit verdammt hohen Erwartungen heran getreten und habe mir die Fortsetzung regelrecht bis zum letzten Moment aufgespart, um sie mir im richtigen Augenblick auf der Zunge zergehen zu lassen. Amy Kathleen Ryan hat meine Erwartungen übertroffen und dieses Leseerlebnis in eine tollkühne und bitterböse Achterbahnfahrt allerlei Emotionen verwandelt.

Sternenfeuer – Vertraue Niemanden“ lässt wirklich nichts anbrennen und setzt sich parallel mit vielen Thematiken auseinander, die sich unter anderen um die Machtgier der Menschen, der Religiosität, des Überlebens und um politische Belange drehen.SZ_2

Es ist erschreckend mitzuverfolgen, wie Heranwachsende ein komplett autarkes System ganz alleine befehligen, organisieren und regeln müssen und dabei in die gefahrvollen Griffe der Machtversuchungen geraten. Die ursprünglich edle Motivation den anderen zu helfen und das Beste für seine Mitmenschen durchzusetzen, gerät schnell in den Hintergrund, wenn Zweifel, Misstrauen und Furcht herrschen. 

Denkanstöße und der Spiegel zur Selbstreflexion

Amy Kathleen Ryan verbindet die unterschiedlichsten moralischen Denkanstöße miteinander, ohne dass es wie eine leidige Moralkeule wirkt. Doch was tut man, wenn man Menschenleben gegeneinander abwägen muss und gezwungen ist, um das Fortbestehen der ganzen Art zu feilschen? Gibt es dafür angemessene Kriterien, wonach solche Entscheidungen gefällt werden könnten?SZ_1

Amy Kathleen Ryan hält ihren LeserInnen den Spiegel der Selbstreflexion vor. Obwohl die Geschichte in einem authentischen, aber dennoch rein fiktionalen Rahmen spielt, lassen sich so einige Strukturen auf unsere Gesellschaft übertragen; sofern dies denn von einem gewollt ist.

Kritik wunderschön verpackt

Das wunderschöne und einfach atemberaubende Cover unterstreicht für mich die Exklusivität, die in den schier unendlichen Tiefen dieses Buches verborgen liegt. Amy Kathleen Ryan wandelt fern der Mainstreampfade und typischen Inhalte der Jugendbücher. Sie übt Kritik, verpackt sie in eine der rasantesten Geschichten, die ich bisher gelesen habe und krönt dies schließlich mit Emotionalitäten, die einen gar nicht kalt lassen können. Idee und Umsetzung sind dabei genial umgesetzt worden und harmonieren perfekt miteinander.Sternenfeuer

Der Schauplatz von „Sternenfeuer – Vertraue Niemandem“ ist ebenso selten wie imposant. Zwei Raumschiffe in den Weiten des Weltalls, verwickelt in einen Krieg, dem man nicht entfliehen kann. Dabei sind die Spannungen primär innerhalb der Empyrean zu finden, in das die New Horizon immer weiter sticht, um die Unsicherheit und die Wut anzutreiben. Dabei inszeniert die Autorin von Beginn an eine mörderische Spannung, von der ich beständig spürte, dass im Hintergrund eine Bombe tickte; welche früher oder später explodieren müsste.

Zum Versinken für Leib und Seele

Obwohl „Sternenfeuer – Vertraue Niemanden“ zum Nachdenken anregt und absolut keine leichte Kost fürs Gemüt ist, eignet es sich dennoch wunderbar zum Abschalten, gerade weil man mit Leib und Seele darin versinken kann und es vor Tiefsinnigkeit nur so strotzt.SZ_4

Die bereits erwähnten Machtränke und emotionalen Begebenheiten sind – teilweise durch die berührenden Charaktere – zur höchsten Intensität aufgelaufen. Die Figuren überzeugen nicht durch Sympathien oder Beschreibungen ihres edlen und sanftmütigen Charakters. Ein ums andere Mal geraten sie in innere Konflikte, die mich ebenfalls in einen Zwiespalt trieben, ob ich mein/en Held/in so noch mögen dürfte oder nicht. Doch gerade diese Ecken und Kanten gestalten „Sternenfeuer – Vertraue Niemandem“ so hochspektakulär.

Mein endgültiges Urteil:

Vielschichtigkeit, ohne zu kompliziert zu sein. Spannung, die permanent bis zum Zerreißen gespannt ist. Charaktere, die Mehrdimensionalität beweisen. Gefühle, die gefährlich nah am Abgrund balancieren. Rau und schonungslos. Ein zweiter Band, der einem Meisterwerk gleicht und einen für den finalen Band entflammt. Ein durch und durch fesselndes Highlight, das zum Verschlingen verführt und zum Abtauchen einlädt. Ein Roman, dem aufgrund solch literarischer Schönheit mein höchster Respekt gebührt.

4,5

Bewertung

Leseprobe

SZ_3

Sternenfeuer_Cover

Thematik:

Überleben

Weltall

Neubesiedelung

Populationsgröße

Vertrauen

Technik

Paniksituationen | Kontrollverlust

Gesellschaftsstruktur | Hierarchien

Zukunft

Ökologische Nische

Freundschaft

Liebe

Emotionen

Raumschiffe

Allgemeine Buchinformationen:

Hardcover,

Knaur HC,

432 S.

3.12.2012,

Originaltitel: Spark

ISBN 978-3-426-65327-2

16,99

E-Book (€ 14,99)

Zu „Sternenfeuer – Vertraue Niemanden“ bei Droemer Knaur

Vielen Dank an Fictionfantasy und Droemer Knaur für dieses Leseexemplar.

Alle Cover- und Zitatrechte liegen beim © Droemer Knaur Verlag

Der letzte Engel von Zoran Drvenkar [Rezension]

Der Engel wird schutzlos vor euch treten. In seiner Brust wird eine Leere hausen, die nur ein Engel füllen kann.

Die Zimmertür ist offen und ein Gespenst von einem Mann steht im Türrahmen. Ein Auge ist die Nacht, ein Auge ist der Tag. Die Wangenknochen stehen kantig hervor, der Mund zittert, die linke Hand ist eine Faust, die sich öffnet und wieder ballt, öffnet und wieder ballt. […] Seine Stimme ist ein gebrochenes Leben, und seine Stimme ist ein Schatten, der kein Licht kennt. „Ich bin hier, um dir ein Märchen zu erzählen.“ […] S. 420,„Der letzte Engel”, Zoran Drvenkar

Der letzte EngelDer Inhalt:

Am Abend erhält der 16-jährige Markus Hakonson, genannt ‚Motte‘, eine erschreckende E-Mail. Der Verfasser bekundet sein Beileid, aber am nächsten Morgen würde er, Motte, tot aufwachen. Motte will es eigentlich als Quatsch abtun, doch die Angst sitzt ihm bereits im Nacken. Stundenlang versucht er, wach zu bleiben doch die Müdigkeit fordert ihren Tribut und Motte schläft schließlich ein. Als er aufwacht, ist er tatsächlich tot. Er sieht seinen leblosen Körper auf dem Bett liegen, während er sich daneben, mit einem niegelnagelneuen Paar Flügel auf dem Rücken, wiederfindet. Bis auf seinen besten Kumpel kann ihn niemand in seiner neuen Gestalt sehen. Was Motte nach diesem Schock noch nicht einmal ahnt; er ist der letzte Engel und somit ungewollt Teilnehmer eines jahrhundertelangen Wettstreits geworden, indem es um den Erhalt der Menschen und Engel geht. Doch wer gegen wen kämpft und warum, soll sich sobald niemandem erschließen…

Unwissenheit als Spannungsträger

Der letzte Engel“ ist ein komplexes und vielschichtiges Werk, das sich in mehreren Zeiten und Daseinsebenen bewegt, sehr viele verschiedeneDrvenkar Charaktere einbindet und ebenjene Zeiten und Perspektiven zum Schluss ineinander verschmelzen lässt.

Der Kick wird beim Lesen durch die permanente Ungewissheit hervorgerufen. Nachdem der Autor Zoran Drvenkar verschiedene Lager ins Rennen geschickt hat – bspw. die Bruderschaft, die Blutsschwestern, die Fraktion der Engel und ‚Die Familie‘ – wissen die LeserInnen nie, wem sie nun trauen können, wer (im klassischen Stil) „Gut“ und wer „Böse“ ist. Der komplette Hintergrund fehlt, auf dessen Kern man beim Lesen zu stoßen hofft, indem man Schicht für Schicht entblättert. Die Unmöglichkeit ein objektives Urteil zu den drei Lagern zu fällen, ist den rein subjektiven Einblicken verschuldet. Dies ist einerseits spannungsfördernd, andererseits ganz schön fies. Es trug letztlich aber auch dazu bei, dass ich „Der letzte Engel“ in nur einem Rutsch durchlas.

Ein breites Spektrum, das nie überladen, stets für abwechslungsreiche Wendungen sorgt

Zoran Drvenkars Schreibstil verspricht einen Gänsehautfaktor. Wie man dem Zitat entnehmen kann, drückt dieser sich in ungewöhnlichen Kombinationen von Worten aus und verspricht ein ganz besonders intensives, überraschendes und gänzlich anderes Lesen als bei den Werken, die ich bisher gewohnt bin. Durch den Schreibstil haftet der Erzählung eine sarkastische Atmosphäre an, die sich in der Bissigkeit und verschlagenen Listigkeit mancher Charaktere widerspiegelt.

Der letzte Engel“ lässt wenig aus, wirkt jedoch nie überladen. Einen lohnenswerten Abstecher und bereichernden Grundstein stellen die Gebrüder Grimm dar, die für ihren sachkundigen Märchenverstand eine ganz exquisite Rolle in diesem temporeichen Stück der Verwicklungen, Verflechtungen, ‚Zufällen‘ und Intrigen zugedacht bekommen.

Zoran Drvenkars Jugendbuch ist im strengen Sinne kein Märchen, es haftet ihm aber gelegentlich etwas Märchenhaftes an, was nicht zuletzt an einigen Mythen, Sagen und den Gebrüdern Grimm liegt. Gegliedert ist „Der letzte Engel“ in vier Teile, die je von einem Engelszitat eingeleitet werden, welches einen (rätselhaften) Ausblick auf das in diesem Abschnitt Folgende bietet.

Leider bringt das Ende dieses Romans nicht die erhoffte Auflösung. Wie im Inhalt mehrfach thematisiert, bringt jedes Ende auch einen Anfang hervor und so setzt Zoran Drvenkar dies in mehrfacher Hinsicht um, indem „Der letzte Engel“ ein (offenes) Ende besitzt und die Fortsetzung (mutmaßlich) einen neuen Anfang bieten wird.

Mein endgültiges Urteil:

Generell habe ich zwar die Nase gestrichen voll von Fortsetzungsromanen, doch bei Ausnahmewerken wie „Der letzte Engel“, kann ich alle Augen zudrücken, denn da lohnt sich jede Sekunde des Wartens. Aufregend, schnell, anders, faszinierend, verwirrend und unglaublich komplex entführt dieser Autor in eine Haschjagd der Superlative, die – gänzlich ohne romantische Elemente – mein Leserherz höher schlagen lässt und eine schwer zu toppende Messlatte für seine Fortsetzung legt.

Bewertung

Bewertung

Der Autor über sein Werk (TOLLER Einblick!):

Thematik:

Wettstreit

Engel

Jugendliche

Überlebenskampf

Haschjagd

Märchen, Mythen, Sagen

Gebrüder Grimm

Lebensursprung

Gene

Unsterblichkeit

Rassen, Gattungen

Allgemeine Buchinformationen:

Zoran Drvenkar
Der letzte Engel
Originalausgabe
Ab 14 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 432 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-15459-5
€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 24,50
Verlag: cbj
Zu „Der letzte Engel“ bei cbj

Der Mann, der den Regen träumt von Ali Shaw [Rezension]

Wenn der letzte Regen fällt…

REGEN_1

Zitate

Der Mann, der den Regen träumt

Der Inhalt:

Elsa flüchtet aus ihrem New Yorker Leben mit Job und Freund. Ihre Beziehung zu ihrem Vater ist nie leicht gewesen, doch nun, als er in einem ’seiner‘ Stürme umgekommen ist, erträgt Elsa die alltägliche Enge nicht mehr. Sie packt ihre sieben Sachen und reist in die Kleinstadt Thunderstown, weit entfernt von Zivilisation und Großstädten. Dort wird sie bei einem Fremden für unbestimmte Zeit wohnen. In Thunderstown bemerkt Elsa schnell, dass die Einwohner einem merkwürdigen Aberglauben anhängen und dass sie dem Wetter eine größere Bedeutung beimessen, als sie, Elsa, es je tat. Dann begegnet sie hoch oben in den Felsen dem Einsiedler Finn. Finn, den etwas Mysteriöses wie Nebelschwaden zu umgeben scheint. Elsa wird gewarnt, sich mit ihm abzugeben, doch etwas zieht sie immer wieder zu ihm und sie begreift, dass in dem Aberglauben der Menschen vielleicht doch ein Funke Wahrheit stecken könnte. Schwere Prüfungen zwischen Blitz und Gewitter kommen auf die beiden zu. Werden die beiden der Natur trotzen?

Emotionen in schillerndsten Formen

In „Der Mann, der den Regen träumt“ heißt es, dass Menschen genauso wie Zitate_1 Wolken ihre Form verändern. Genau das hat Ali Shaw mit diesem erneuten Geniestreich von Werk ebenfalls getan. Mit etwas komplett Neuem, „Umgeformten“ hat er sich über meine Erwartungen geschraubt, Vielseitigkeit bewiesen und ein zartes sowie kostbares Lesegebilde kreiert, das Emotionen in den schillerndsten Formen garantiert.

Jedes Kapitel ein Sturm

Meisterhaft werden in „Der Mann, der den Regen träumt“ zwei Hauptgeschichten erzählt, die parallel ineinander verlaufen und dabei ebenso von der Gegenwart wie von der Vergangenheit leben. Hierbei werden Verbindungen erzeugt, Gefühle erschaffen und Zitate_2Verästelungen gebildet, die in tiefste Tiefen vorstoßen. Diese Tiefen entstehen durch die so unterschiedlichen Typen von Mensch, und den Dingen, die in der etwas verschrobenen Kleinstadt Thunderstown von Bedeutung sind und die Ali Shaw charakterisiert. Jede Seite scheint dabei so flüchtig und belebend wie ein niederprasselnder Regentropfen, jeder Satz wie eine sich im Auflösen begriffene Wolke und jedes Kapitel wie ein Sturm, der direkt in mich fuhr und einen emotionalen Höheflug auslöste.

In den Charakteren wüten grundverschiedene Probleme, Selbstzweifel und Konflikte. Mit dem einen oder anderen wird sich ein jede/r wohl identifizieren können. Ali Shaw fügt diesem eine Prise seiner unverwechselbaren, fantastischen Elemente hinzu, von denen manZitate_3 gar nicht weiß, wie man sie überhaupt definieren kann. Obwohl dieser Autor das Wetter in eine – in der Realität unmögliche Form gießt – hebt er nicht ab, sondern bewegt sich immer an der Grenze dessen, was ich als Leserin  einerseits als packend, berührend, spannend, neu und erstaunlich empfinde und andererseits dennoch als realistisch einstufen kann.

Inmitten dieser Komplexität stehen zwei Individuen, die eigentlich nicht mehr möchten, als sich selbst zu verstehen. Das scheint ihnen durch den jeweils anderen zu gelingen, wodurch eine zarte und zerbrechliche Romanze ihren Lauf nimmt, die letztlich aber keine Zukunft oder Hoffnung zu haben scheint.

Zitate_4

Hoffnung zwischen Poesie und Melancholie

Das wirklich Glanzvolle an „Der Mann, der den Regen träumt“ stellt für mich die zwanglose Offenheit dar, in derer ich für mich entscheiden kann, wie ich diese Geschichte betrachten möchte. Obgleich über allem ein Hauch der Poesie und Melancholie liegt, kann gleichwohl eine Hoffnung bleiben, die mir sogar noch mehr zusagt, als es bei „Das Mädchen mit den gläsernen Füßen“ der Fall war.

Zitate_5Dieses Kunstwerk von Roman besticht durch eindrucksstarke Bilder, die Ali Shaw in den Kopf hineinmalt, als wäre dieser eine Leinwand und er würde den Pinsel schwingen. Am Liebsten würde ich jeden Satz, jede der unzähligen Weisheiten innerhalb dieses Werkes zitieren, um zu demonstrieren, wie magisch dieses Leseerlebnis sich gestalten kann.

Mein endgültiges Urteil:

Sobald es regnet, werde ich von jetzt an immer mit einem Lädcheln an diese stürmische Lesereise zurückdenken. Es ist schön, wenn man bei einer Geschichte eine solch vollkommene Glückseligkeit empfinden kann.

Innenteil

Innenteil

Ali Shaw verbindet eigentlich Unmögliches miteinander und das mit einer treffenden Präzision, die Schauer erzeugt und Bewundern auslöst:

Beständiges wird mit Veränderlichem verbunden, Stoffliches mit Substanzlosem kombiniert, Vergängliches mit Ewigem gepaart. Dieses Werk trotzt inhaltlich allen natürlichen Gesetzen und folgt keinem Schema, was ich je zuvor irgendwo schon einmal entdeckt hätte und schlägt dennoch alle anderen um Längen. Bannend vom ersten bis zum letzten Wort: Ein zarter Einstieg, der sich zu einem Gewitter steigert;

ein berührendes Highlight direkt zu Beginn des Jahres, das man aufgrund seiner unvergleichlichen Außergewöhnlichkeit nicht verpassen darf!

Bewertung

Bewertung

Leseprobe!

Zitate_6

Trailer:

Beide Werke Ali Shaws:

"Der Mann, der den Regen träumt" &"Das Mädchen mit den gläsernen Füßen"

„Der Mann, der den Regen träumt“ &
Das Mädchen mit den gläsernen Füßen

Thematik:

Suche und Sinn des Lebens

Natur

Regen Gewitter Blitz

Lebensprobleme

Selbstfindung

Tierwelt

Liebe

Abenteuer

Aberglaube

Willenskraft

Der Glaube

Allgemeine Buchinformationen:

Ali Shaw
» Der Mann, der den Regen träumt «
Aus dem Englischen von Sandra Knuffinke, Jessika Komina
erscheint am 16. Januar 2013
336 Seiten, 15.0 x 22.0 cm
ISBN 978-3-8390-0146-2
Hardcover
18,95 € (D)
19,50 € (A)
Zu „Der Mann, der den Regen träumt“ bei Script5

-lichsten Dank an den Script5-Verlag für dieses Vorableseexemplar!!
%d Bloggern gefällt das: