Archiv der Kategorie: Rezension

Tschick ein Film von Fatih Akin [Filmbesprechung] + Gewinnspiel

Als Wolfgang Herrndorfs Roman „Tschick“ 2010 erschien, hat es mein Interesse zwar geweckt, aber gelesen habe ich immer andere Bücher. Umso neugieriger war ich auf die Buchverfilmung, die gestern, am 09.03., endlich auf DVD, Blu-Ray und als Digitalisat erschien.

Ein guter Grund, euch jetzt die Verfilmung von „Tschick“ vorzustellen. Dran bleiben lohnt sich, am Ende wartet nämlich ein kleines Gewinnspiel auf euch. ❤

Auf dem Weg in die Walachai (c) Studiocanal

es geht noch leselustig weiter…

Eleanor & Park von Rainbow Rowell, gelesen von Julian Greis und Franziska Hartmann [HörBuchRezension]

Eleanor hatte Recht. Sie sah nie schön aus. Sie sah aus wie ein Kunstwerk. Und Kunst musste nicht schön sein, Kunst sollte etwas in einem auslösen.

CD 3, Track 12, Minute 4,26-4,37.

Eleanor und Park»Inhalt«

Eleanor ist wieder zu Hause. Oder wenigstens ist sie dort, was einem zu Hause am nächsten ist. Sie lebt bei ihrer Mutter, ihren Geschwistern und bei ihrem Stiefvater. Der unberechenbar und cholerisch auf engstem Raum die Herrschaft über ihre Familie übernommen hat. Manchmal weiß Eleanor gar nicht, wie sie das überleben soll. Doch dann freut sie sich einfach wieder auf die Schule. Auf die Busfahrt neben Park. Dem komischen asiatischen Jungen, der ihr, für alle anderen verborgen, Comic-Hefte zusteckt und ihr auf seine eigene Art und Weise zu verstehen gibt, dass er sie nicht ausgrenzt. Nicht so, wie die anderen es tun.

Park hat Angst, dass die anderen bemerken könnten, dass er Eleanor eigentlich ganz nett findet. Gleichzeitig schämt er sich für diesen Gedanken sofort. Er findet sie sogar mehr als nett. Interessant irgendwie. Faszinierend.

Beinahe täglich sitzen die beiden im Bus nebeneinander und teilen kleine köstliche Geheimnisse. Sie reden nicht miteinander. Nie. Doch eines Tages soll sich das ändern…

»Hörbuch mit Seele«

Eleanor & Park“ ist eine einmalig tolle, süße und bezaubernde Geschichte. Obwohl sie sehr dunkle Schattenseiten besitzt, strahlt sie dennoch solch einen Optimismus aus, dass ich total hilflos und glücklich in ihr versunken bin. Am Liebsten hätte ich mich gänzlich in ihr aufgelöst. Dank der Performance der beiden Hörbuchsprecher Julian Greis und Franziska Hartmann konnte mir das zeitweise sogar fast gelingen. es geht noch leselustig weiter…

Waterfire Saga – Das erste Lied der Meere von Jennifer Donnelly [Rezension]

Waterfire Saga»Inhalt«

Serafina träumt einen Traum. Sie wird gerufen. Als eine von Merows fünf Töchtern ist sie angehalten die anderen zu suchen und mit vereinten Kräften die Talismane zu suchen.

Doch Serafina weiß nicht, ob sie den Traum für wahr halten soll oder nicht. Schließlich kann sie nicht einfach ins Blaue schwimmen und am Tag ihrer Krönung und Prüfung ihr Volk im Stich lassen.

Serafina wird nervös. Nervosität kann sie sich nicht erlauben. Schließlich hängt vom Bestehen der Prüfung ihr Leben ab.

Als ihr jedoch ihre beste Freundin beichtet, dass sie den gleichen Traum hatte, gerät Serafinas Welt aus den Fugen und sie ahnt nicht, dass schon sehr bald tödliche und katastrophale Ereignisse auf sie einstürmen werden.

»Niedrige Erwartungen«

Jennifer Donnellys Auftakt der „Waterfire-Saga“ hat mich restlos begeistern können.

Obwohl ich das Cover von Beginn an schön fand, der Klappentext nicht uninteressant klang und ich ein Fan der Autorin bin, habe ich keine großen Erwartungen gehegt.

Normalerweise stört mich an den meisten Unterwasserwelt/Meerjungfrauen Geschichten, dass sie zu sehr der Menschenwelt ähneln. Meist ist es so, als hätten die Erfinder die Welt der Menschen mit wenigen Änderungen ins Wasser verlegt. Das finde ich weder kreativ noch besonders gelungen. es geht noch leselustig weiter…

Mit Rosen bedacht von Jennifer Benkau [Rezension]

Ich bin nicht schwer zu durchschauen“, sagt er, ohne sich zu mir umzudrehen. „Das wirkt nur so auf dich, weil du krampfhaft nach Dingen suchst, die nicht da sind. In Wahrheit gibt es da einfach nichts zu sehen.“

– S. 197

mit rosen bedacht»Inhalt«

Wanda ist die Braut und in zwei Wochen schon wollten sie heiraten. Stattdessen muss sie nun entsetzt und wie in einem Alptraum gefangen mitansehen, wie ihr Verlobter reglos auf der Intensivstation liegt und künstlich beatmet wird. In einem Rhythmus, der eigentlich viel zu langsam für ihn ist. Nichts böses ahnend regelt sie einige Dinge für ihn, um dabei festzustellen, dass sie eigentlich gar nicht weiß, wer der Mann ist, mit dem sie seit 4 Jahren eine Beziehung führt und dem sie sich versprochen hatte. Karims dunkle Vergangenheit droht Wanda einzuholen und bald kämpft nicht nur mehr Karim um sein Leben…

»Dorniges Leseerlebnis« es geht noch leselustig weiter…

%d Bloggern gefällt das: