Archiv für den Monat November 2016

Warum »Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind« perfekt ist [Filmrezension]

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind. KinoticketsMit normalen Erwartungen begab ich mich direkt am 16.11.2016 in die 23.00 Uhr Vorstellung des lang ersehnten „Harry Potter“ Spin Offs. Auch mich beschlichen vorab die typischen Sorgen: kann dieser neue Film Joanne K. Rowlings Meisterwerk gerecht werden? Möchte ich ihn überhaupt sehen? Wird er mich enttäuschen? Ist diese Gelmacherei wirklich nötig? Erfolgreich habe ich diese Zweifel sehr schnell im Keim erstickt.

Ich sitze also im größten Saal des Mainzer Cinestars. Das erstaunlicherweise – aber auch erschreckenderweise – sehr leer war. Die Werbung beschränkte sich auf angenehm wenige Clips und es gab auch nur zwei Filmtrailer. Dann öffnete sich der Vorhang endlich noch ein bisschen weiter und wir wussten. JETZT beginnt endlich der lang ersehnte und gefürchtete neue „Harry Potter“.

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber die nächsten 133 Minuten wurde ich von vorne bis hinten verzaubert. Ich möchte im Einzelnen gar nicht so genau auf die Storyline eingehen, Details betonen oder euch vom Inhalt erzählen (denn je unbeleckter ihr den Film seht, desto besser vermutlich! ;)). Ich möchte euch lediglich nahebringen, was den Film für mich so perfekt gemacht hat.

(Achtung, vor rücksichtslosem Adjektivgebrauch wird gewarnt!)

Vor dem Film. Nach dem Film schwebte ich vor Glückseligkeit ;)

Vor dem Film. Nach dem Film schwebte ich vor Glückseligkeit 😉

Die Geschichte wird sehr stark von den Figuren und der schauspielerischen Leistung der einzelnen Akteure getragen. Sehr charmant und sehr überzeugend entspinnt sich mit ihnen eine faszinierende Geschichte, voller Wunder, schockierender, aber auch überraschender Momente. Ich hatte das Gefühl, ich wäre IM Film dabei. Habe mich durch nichts ablenken lassen, an nichts anderes, als an das Spektakel vor mir auf der Leinwand gedacht.

„Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ versucht in keinem einzigen Moment auch nur einen Hauch so zu sein wie „Harry Potter“ und das ist vermutlich die größte Stärke des Films. Die einzige Parallele ist das gleiche Universum, das einige Jahrzehnte früher, nämlich 1926, auch für mich als „Zauberkundige“ noch Neuigkeiten und Ungewisses bereithält.

Und dennoch fühlte ich mich durch „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ endlich wieder so, als käme ich nach langer Zeit nach Hause. Ich habe gelacht, ich habe geweint, ich habe die wundersamen und fabelhaften Tiere bestaunt, mehr als einmal eine Gänsehaut bekommen und gezittert, wie es wohl weitergehen wird.

„Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ kreiert durch die harmonische Balance einer packenden Geschichte, toller schauspielerischer Leistung und fabelhafter Musik eine zauberhafte Atmosphäre. Ein Wunder, dass ich nicht an Verzückung ob so mitreißender Reizüberflutung gestorben bin.

Ja, jetzt habe ich sehr viel mit Adjektiven um mich geworfen (manche vermutlich sogar doppelt verwendet) und habe dennoch die Befürchtung, ich kann der Verfilmung nicht annähernd gerecht werden.

Eines muss ich aber noch erwähnen. Newt Scamander (Eddie Redmayne) hat es mir mehr als angetan und ein kleines bisschen habe ich mich wirklich in ihn verguckt. (Er trägt einen wunderschönen Mantel in meiner Lieblingsfarbe und transportiert einen Koffer mit den dollsten Tieren durch New York da kann ich als närrischer Tierliebhaber doch gar nicht anders, oder?) Mal ehrlich: Newt Scamander ist ein selbstloser, schrulliger, mutiger und facettenreicher Charakter, den ich gerne etwas angehimmelt habe.

Wen wird es da verwundern, dass ich für diesen perfekten und magischen Film ein zweites Mal ins Kino flitzen werde?! ❤

Für mich ist „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ DAS Kinohighlight 2016 und erhält von mir deshalb die Bestnote.

Wir haben inzwischen 3 Uhr nachts, deshalb seht es mir nach, wenn mein spontaner Eindruck über „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ nicht ganz so ausgereift sein mag. Ich kann nur einfach nicht mehr länger mit meiner Freude über den Film warten und möchte sie deshalb direkt morgen früh mit euch teilen!

Jetzt bin ich aber auch sehr neugierig auf eure Meinungen! Könnt ihr meine Liebe teilen, seid ihr bitterböse enttäuscht oder fandet ihr ihn ganz nett und habt etwas mehr erwartet? Jedweder Eindruck ist mehr als willkommen!

Details zum Film:

Regie David Yates
Drehbuch Joanne K. Rowling
Schauspieler u.a. Eddie Redmayne, Dan Fogler, Katherine Waterston, Colin Farrell, Ezra Miller <3, A Fine Frenzy, Johnny Depp
Musik James Newton Howard
Länge 133 Minuten
Filmstart 17.11.2016

 

Wieso es leider keinen Bericht über die Karlsruher Bücherschau 2016 gibt!

Liebe Leser,

Alana Falk

gestern ging ich um 12.30 Uhr aus dem Haus, nahm den Zug nach Frankfurt, saß pünktlich um 13.30 Uhr im Flixbus nach Karlsruhe, der Bus fuhr zehn Minuten später los. Eigentlich wäre ich nach Plan in Karlsruhe angekommen und hätte einem sicherlich schönen BookupDE beigewohnt. Doch es kam anders. Statt der Twitter #BookupDE Party über die Karlsruher Bücherschau, startete ich die #KOM „Party“. komtwitter

#KOM steht für Kraftomnibusse

Einfacher gesagt: wir gerieten am Frankfurter Messegelände in eine polizeiliche Kontrolle. Angekündigt war die Dauer von rund 30-60 Minuten. Nicht schön, aber sicherlich vertretbar, da die Polizei dies ja auch nicht grundlos und zum Spaß durchführt (vor allen Dingen nicht bei dieser Kälte!).

Während der Kontrolle durchliefen wir mehrere Stationen. Die vorletzte und unangenehmste beinhaltete das Sitzen in der Vorhalle des Messegeländes auf Biertischgarnituren in einem  abgezäunten Gebiet. Gut eine Stunde saßen wir dort und wow: trotz Handschuhe habe ich meine Finger irgendwann kaum noch gespürt.

komtwitter2

komtwitter3

Wie ich mitbekam, enthielt unser Bus einen „Volltreffer“ (mittels Spürhund wurden sogar die Gepäckstücke teilweise überprüft), das heißt: einer der anderen Fahrgäste durfte nicht mehr mitfahren und blieb bei der Polizei. (Ein wenig Krimi gabs gestern dann ja doch noch).

komtwitter5

Insgesamt dauerte die Kontrolle 2,5 Stunden. Ich hatte es also geschafft, innerhalb von 4 Stunden den Raum Frankfurt nicht zu verlassen. Um 16:40 Uhr fuhren wir dann den Frankfurter Flughafen an und ich beschloss, durchgefroren, völlig fertig (ich weiß nicht warum, aber diese Aufregung und der Stress haben meine ganzen Energiereserven verbraucht) hungrig, müde und mit zig Wehwehchen: ich fahre nicht mehr zur Karlsruher Bücherschau. Die noch 3-stündige Hinfahrt und dann am selben Abend 3-stündige Rückfahrt habe ich einfach nicht mehr geschafft.

sternensturmLange Rede kurzer Sinn: statt des geplanten BookupDE Berichts gab es jetzt diese unbuchige Story.

Ich kann euch allerdings die Beiträge der anderen Bloggerinnen rund um die Karlsruher Bücherschau des Börsenvereins und Alana Falks „Sternensturm – Das Herz der Quelle“ sehr ans Herz legen. Das Gastland in diesem Jahr ist übrigens Schottland! <3:

  • 08. November – Leselurch – Infos, Zahlen und Fakten zur Karlsruher Bücherschau
  • 09. November – Bücherträume – Vorstellung des 2. BookUp
  • 10. November – Miss PQ – KABS’16
  • 11. November – Hannas Lovely Books – Ein Blick hinter die Kulissen: Wie kommt eine Autorenveranstaltung zustande?
  • 12. November – Die Bücherschubser.in – Special Guest Alana Falk
  • 13. November – Bookwise – Buchvorstellung „Sternensturm – Das Herz der Quelle“
  • 14. November – Leselust & Leseliebe – Rückblick auf das BookUp

Und das Cover des Buches ist doch wirklich magisch liebreizend, oder? Übrigens: Ein Autoreninterview zum Buchcover könnt ihr am 5. Tag  der Tour nachlesen!

Habt noch eine schöne Woche.

Liebe Grüße

Charlousie

 

%d Bloggern gefällt das: