Buchrezensionen, Rezensionen

Ich. Bin. So. Glücklich. von Jessica Knoll [Rezension]

Ich bin die rostige, bakterienverseuchte Messerschneide, die Lukes ordentlich versäumtes Leben als Star-Quarterback bedroht. Er mag das, die Vorstellung, dass ich ihm gefährlich werden kann. Doch er will nicht wirklich sehen, was ich alles anrichten, was für hässliche Löcher ich reißen kann. Die längste Zeit unserer Beziehung habe ich nur an der Oberfläche gekratzt, ein bisschen mit Druck gespielt. Wie fest kann ich, wie fest muss ich drücken, bis Blut kommt?
– S. 16.

ichbinsoglücklich»Inhalt«

TifAni FaNelli hat es geschafft. Sie hat jahrelang darauf hingearbeitet die Version von sich zu sein, die ihr Verlobter Luke Harrison von ihr haben möchte. Sie wird die Frau eines erfolgreichen Adeligen und niemand kann sie vom Thron stoßen. Sie ist unverwundbar, denn sie hat es geschafft. Und das obwohl die Vergangenheit hin und wieder an ihre Tür klopft und obwohl sie spürt, dass sie sie einholen wird. Doch TifAni FaNelli wehrt sich. Sie hat gewonnen und diesen Sieg wird sie nicht kampflos aufgeben. Schließlich ist sie doch nun endlich glücklich, oder nicht?

 

»Ein komplexes Persönlichkeitsbild«

„Ich. Bin. So. Glücklich.“ liest sich sehr verstörend. Was will einem diese ambivalente TifAni FaNelli da eigentlich sagen? Diese komische Protagonistin, die in bestimmten Lebensabschnitten lieber Tif und in anderen lieber Ani genannt werden möchte? Wie zwei verschiedene Persönlichkeiten, die sie vorzuweisen hat. Gar nicht so abwegig, wenn man bedenkt, was diese Geschichte so bereithält.
Der Inhalt von Jessica Knolls Geschichte ist nicht nur aufgrund der Ereignisse, die ich wegen der Spoiler nicht vorwegnehmen kann, sehr hart und nicht einfach. Er ist auch nicht einfach, weil ich nie wusste, ob ich diese Protagonistin für ihren berechnenden und kalkulierten Charakter nun bewundern oder verurteilen soll. Mit hohem Interesse habe ich verfolgt, wie Menschen – anscheinend – über andere denken, wie schnell sie andere Menschen in Kategorien einteilen oder sich sicher sind, was diese oder jene Person für ein Typ ist und davon ausgehend die (un)glorreiche Zukunft dieser Person beschließen.
Dieses manipulierende Kalkül ist das wahre Dunkle an „Ich. Bin. So. Glücklich.“

»Psychisch abgründiges Puzzleteil«

Dieses im Dunkeln herum tappen, dass einem erst mit der Zeit begreiflich macht, was eigentlich das verkorkste Problem von TifAni FaNelli ist. Zwischendurch hatte ich ihren familiären Background im Verdacht, dann ihre schulische Umgebung, dann ihre Lehrer, dann ihr aktuelles soziales Umfeld. Die Liste meiner Verdächtigen wuchs stetig an, dabei wusste ich noch nicht einmal, wofür ich sie verdächtige. Denn Jessica Knoll präsentiert das so: Sie wirft ihren Lesern eine offensichtlich komische oder auch in irgendeiner Form psychisch Kranke vor die Füße, deren Reaktionen nicht ganz einleuchtend sind. Sie handelt merkwürdig und denkt einfach „komisch“, besser lässt es sich nicht beschreiben. Wie auch, so bleibt den Lesern lange Zeit das wichtigste Puzzleteil verborgen.
Ein Konzept, das aufgeht. „Ich. Bin. So. Glücklich.“ ist irre spannend und durch seinen Aufbau sehr intensiv und atemlos zu lesen. In einem sehr ausführlichen Schreibstil erzählt Jessica Knoll die Geschichte TifAni FaNellis in wenigen langen Kapiteln aus der Ich-Perspektive. Dabei gibt es immer wieder Rückblenden, die einen zunehmend mehr verstehen lassen und die Themen aufgreifen, mit denen man wirklich nicht gerechnet hätte. Knolls Schreibstil ist schonungslos und kratzt auch noch die letzten verbliebenen Häufchen Würde der traurigen Figuren zusammen, die sich während der fortschreitenden Handlung zunehmend auf dem Boden verteilen. „Ich. Bin. So. Glücklich.“ ist unbestreitbar ein großer Schocker, der eine große Überraschung bereithält, allerdings keine gute.

»Fazit«

„Ich. Bin. So. Glücklich.“ ist aus obsessivem Pageturner Stoff gewebt. Eine eiskalte Geschichte, die viele Fragezeichen in die lesenden Gesichter malt und die sich letzten Endes dennoch spannend, bündig und so warm, wie es eben geht, aufklärt. Daumen hoch für Jessica Knoll.

—> Zur Leseprobe!

WölkchenMond

BibliografischeDaten

Autor: Jessica Knoll
Übersetzerin:  Kristiana Dorn-Ruhl
Buchform: broschiert
ISBN: 978-3-86396-086-5
Preis: € 14,99
Zu „Ich. Bin. So. Glücklich.“ bei Egmont INK!

Advertisements

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s