Aktionen, Bücher, Gewinnspiel

„Drowning“ – Rachel Ward on Tour – Tag 3

WolkeDrowning

Die dritte Blogtour-Station zu Rachel Wards “Drowning – Tödliches Element” ist nun auf LeseLust & LeseLiebe zu Gast.

 Ward_OnTour_Blog-Poster_72dpi

Drowning” ist von mir regelrecht verschlungen worden. Ich habe sowohl über die dustere Atmosphäre gestaunt als auch über die Vielschichtigkeit dieser Düsternis.

Wie kann es funktionieren, dass die Autorin so authentisch und eindringlich die verschiedensten Dämonen bzw. Bedrohungen schildert?

Bedrohungen, die mich zu packen und in den Nacken zu beißen schienen?

Ich habe lange überlegt, wie ich meine Frage formulieren kann und habe mich dann für diese Version entschieden, die Rachel mir in folgendem Video beantwortet :).

In „Drowning“ Carl has to struggle with different types of threats. Which do you consider the most dangerous?

Those that are “real”: like Robs death / a mother with a drinking problem or those that come from the inside or Carl´s imagination: like the water and Rob.

Hach ja, ich freue mich total über das Video und finde ihre Antwort wirklich spannend und interessant! (Ich schreibe jetzt einfach mal, dass ich sie super, super süß finde! ;-))

An jedem Tag der Tour habt ihr – by the way 😀 – die Chance eins von fünf signierten „Drowning – Tödliches Element“-Exemplaren zu gewinnen!!

DrowningSIGNIERT

1.Dafür beantwortet ihr mir in den Kommentaren bitte die folgende Frage:

Welche Bedrohung würdet ihr nicht einmal eurem schlimmsten Feind wünschen?”

2. Kopiert eure Antwort bitte in das unten stehende Kontaktformular und füllt alle Pflichtfelder aus.

3.Schon seid ihr im Lostopf! 🙂

Die Voraussetzungen zur Teilnahme am Gewinnspiel sind:

x Ihr seid über 18 oder habt das Einverständnis eurer Eltern.

x Ihr habt einen Wohnsitz in Deutschland oder seid bereit, die Portodifferenz zu tragen.

x Ihr erfüllt alle erforderlichen Aufgaben (siehe 1.-3.) binnen einer Woche. (D.h. Bis zum 11.12.2013 23.59 Uhr)

x Im Gewinnfall (Bekanntgabe der Gewinner/in am 12.12.2013) meldet ihr euch nach Erhalt der Gewinnbenachrichtigung innerhalb von 7 Tagen bei mir, ansonsten verfällt euer Gewinn und ich lose neu aus 🙂

Noch Fragen? – Schießt los!

Ich drücke euch allen die Daumen und bin schon gespannt, welche Frage sich Lurchi von Leselurch’s Bücherhöhle morgen ausgedacht hat und wie Rachels Antwort ausfällt.

Die Tourdaten hier noch einmal im Überblick!:

02.12. his & her books

03.12. Nightingale’s Blog

04.12. LeseLust & LeseLiebe

05.12. Leselurch

06.12. Mandys Bücherecke

Ich drücke euch fleißig die Däumchen,

auf bald,

Charlousie

Lieben Dank an den Chicken House Verlag für die tatkräftige Unterstützung, vielen Dank auch an das Engagement der anderen Blogtour-Blogs und nicht zuletzt ein Dankeschön an Rachel Ward und unsere fleißigen LeserInnen!! ❤

Advertisements

29 thoughts on “„Drowning“ – Rachel Ward on Tour – Tag 3”

  1. Das ist für mich durch mein Asthma tatsächlich das Schlimmste: Ich wünsche niemandem, dass er erstickt (oder alternativ auch ertrinkt, einfach alles, wo man durch Luftmangel gequält oder gefoltert wird und stirbt). Meine größte Panik. Allein, wenn ich daran denke, kriege ich schlechter Luft. Das wünsche ich niemandem >.<

    Viele Grüße, Chimiko

    Gefällt mir

  2. Wenn irgendwas mit der Familie oder dem Partner passiert, wäre das für mich das schlimmste überhaupt. Sowas wünsche ich niemanden!
    LG, Anja
    (Anja F.)

    Gefällt mir

  3. Interessante Frage:
    Ich würde nicht mal meinem schlimmsten Feind die Bedrohung wünschen, die von der Menschheit ausgeht und wie sie mit der einen Welt, die wir haben, umgeht. Wenn es so weiter geht und man nicht langsam einiges ändert, wird es in nicht mal ganz so ferner Zukunft (ja, ich werde es wohl nicht mehr erleben) Kämpfe und Kriege um knappe Ressourcen, knappen Lebensraum (dank geschmolzener Polkappen wird der Lebensraum begrenzter sein) und um ausreichende Nahrungsmittel.
    Das wird wirklich kein angenehmes Szenario, wünsche ich keinem! (Also lasst mal was ändern!)

    Gefällt mir

  4. Ich wünsche niemandem eine unheilbare Krankheit. Ich muss mich jedesmal sehr beherrschen, wenn ich erfahre, dass jemand an Krebs, Aids oder wer weiß was erkrankt ist. Wie schrecklich!!

    Gefällt mir

  5. Ich würde meinem schlimmste Feind nicht mal wünschen, dass ihm alle Bücher ausgehen. DAS ist nämlich undenkbar 😉 übrigens tolle Blogtour.
    Liebste Grüße
    Tabea

    Gefällt mir

  6. Ich würde meinem schlimmsten Feind nicht mal wünschen, dass er so wie ich einen Elternteil oder generell jemanden, den er sehr geliebt hat, durch den Tod verlieren muss. Oder eine schlimme Krankheit oder ähnliches bekommt.

    Mir gefällt dein Blog sehr gut und deswegen folge ich dir nun hier und auf Facebook 😉

    Ganz liebe Grüße
    Nadine ❤

    Gefällt mir

  7. Das Schlimmste, was passieren könnte, ist, dass man sei eigenes Kind verliert.
    Das würde ich auch meinem schlimmsten Feind niemals wünschen.

    Gefällt mir

  8. Hm, eine schwierige Frage … aber ich bin eigentlich kein Mensch, der anderen überhaupt Schlimmes wünscht. Da wären z.B. Krankheit oder Tod in der Familie, Entführung oder Unfälle oder Existenzangst.

    LG
    Moni

    Gefällt mir

  9. Ich glaub das schlimmste wäre eine schlimme Krankheit die nicht geheilt werden kann und wenn alles was man besitzt verliert. Z.b bei einem hausbrand oder hochwasser. Und wenn man in der schwierigen zeit niemand hat der ihm zur seite steht …dann ist es echt sehr schlimm.

    Gefällt mir

  10. Ich würde meinem schlimmsten Feind nicht ein mal eine hilflose Entführung oder tödliche Krankheit wünschen.

    Liebe Grüße,
    Yagmur

    Gefällt mir

  11. Mal davon abgesehen das mein größter Feind zur Zit die Mathematik ist… ähm. Ich würde meinem größten Feind niemals wünschen, dass er etwas veliert, was ihm sehr viel bedeutet. Egal wie schlecht ein anderer Mensch auch ist, er hängt immer an etwas, möge es auch nur ein Gegenstand sein. Etwas zu verlieren was einem viel bedeutet kann einen Menschen brechen.

    Liebe Grüße
    Conny 🙂 (Cornelia M.)

    Gefällt mir

  12. “Welche Bedrohung würdet ihr nicht einmal eurem schlimmsten Feind wünschen?”

    Ich wünsche niemandem, das er jemanden verliert, den er liebt – es sei denn derjenige ist für Morde verantwortlich, dann wahrscheinlich schon.

    Gefällt mir

  13. Das eigene Kind zu verlieren, das ist, glaube ich, das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann. Das würde ich nicht einmal meinem ärgsten Feind wünschen.
    LG
    Yvonne

    Gefällt mir

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s