Aktionen

Blogparade: Blogger schreiben Geschichte für den guten Zweck

Mit Stahlnerven, Schweiß und Blut habe ich heute Nacht zu einer unverschämt späten Stunde, die schon gegen 03:00 Uhr anstrebte, meine Geschichte für die diesjährige Blogparade auf BloggDeinBuch beendet.

Innerhalb dieser Blogparade haben BloggerInnen die Möglichkeit, eine Geschichte mit (max. 15.000 Zeichen) einzureichen, die sogar einem guten Zweck hilft und in Zusammenarbeit mit dem Bastei Lübbe Verlag sogar in einer Anthologie publiziert werden könnte.

Die Themenvorgabe lautet Ungewöhnliche Freundschaft, was bei mir folgende Möglichkeiten zugelassen hätte:

Eine steinige und herzensschwere Freundschaft zwischen zwei toten Gegenständen (bspw. Stein und … Stein! *gg*), die davon gehandelt hätte, wie ungewöhnlich tiefgreifend, aber auch traurig ihre Freundschaft ist, WEIL sie sich nicht bewegen, nicht sprechen, GAR nichts können. Folglich fehlen ihnen Umarmungen und das mal einer von ihnen sagt: “Hey, ich hab‘ dich lieb und du bist mein bester Freund!”

(Nicht witzig? War einen Versuch wert)

Des Weiteren zog ich die Freundschaft zwischen Pflanze und Stein (der scheint mich zu faszinieren) in betracht oder die zwischen der kleinen Raupe Nimmersatt und dem Marienkäfer Immerfrech.

Hexen, Tiere, Zeitungen und Fenster waren auch im Rennen, doch erschien mir das ZU ungewöhnlich. Schließlich mag ich nicht übers Ziel hinausschießen. Niemand darf bemerken, dass ich in Wahrheit viel genialer bin, als meine Durchschnittsgeschichten, mit denen ich das zu vertuschen versuche.

(Lest unbedingt bis zum Ende, dies hier ist der trockene und offizielle Teil, der spektakuläre folgt am Ende! 😉 ) *räusper*

Gemäß den Teilnahmebedingungen stelle ich euch nun einen Teaser (exakt 578 Zeichen!) meiner Kurzgeschichte vor, die den aussagekräftigen Titel “Knopf für Knopf(kein Witz!) trägt! (Das spürt ihr doch sofort, dass das eine Meisterwerk ist, oder?)

~Teaser~

Ihr spinnt doch!”, rief ich meinen beiden Freundinnen noch hinterher, die sich unerwartet die Kleider vom Leib rissen und wild um sich spritzend in den See rannten. Der Po von Lea leuchtete dabei strahlend im Vollmondlicht und enthüllte den einzigen Part ihres Körpers, der nicht von der Sonne geküsst worden war.

Mir erschien der Anblick ihres weißen, blanken Hinterns verboten intim.

Ich dachte an meinen eigenen Körper und sofort packte mich das Grauen. Schnell ließ ich mich von der flackernden Kerze ablenken, die unser mitternächtliches Picknick am See begleitete.

Für weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen und Co. folgt bitte nachstehendem Link. Aber beeilt euch, der Teilnahmeschluss ist der 15.08.13!

>>>LINK<<<

Okay, nun sind wir offiziell im inoffiziellen Teil des Artikels angelangt.

Ich schreibe diesen Artikel zu dieser unverschämt späten Stunde, weswegen ich zu Sarkasmus, Ironie und dergleichen abdrifte. Ich hoffe, meine Geschichte wird am Ende nicht disqualifiziert, weil ich mich hier so daneben benehme.

Jedenfalls muss ich euch unbedingt noch ein paar “Outtakes” oder auch Dramen, die sich “Hinter den Kulissen” abspielten, mitteilen.

Da wäre der Titel der Geschichte:

Knopf für Knopf” hat gewonnen. Hat man die Geschichte gelesen, findet der Titel seine Berechtigung.

Die Alternative wäre “Welcome to bitchy town” gewesen und das erschien mir neben provokativen Einflüssen wenig vielversprechend.

Wer anderer Meinung ist oder eine bessere Idee haben sollte (ja, nee, ist klar, weil ihr ja auch den ganzen Inhalt kennt *gibtsichmalschnelleinsaufdenKopf*! :))

darf sich gerne melden.

Das nächste Thema/Drama ist die Zeichenbegrenzung:

Ich habe sie anfangs (vielleicht auch absichtlich?) überlesen. 3-5 DIN A4 Seiten waren mein Maßstab, weil der auf der Seite auch aufgeführt ist. Ich weiß nicht warum, doch ich reize derartige Limits bis zum Limit aus. Immer.

Stolz stoppten meine glühenden Finger bei exakt 5 (!) DIN A4 Seiten. Dann las ich das Kleingedruckte (ich bilde mir jetzt ein, es sei kleiner gedruckt gewesen! – Fühle mich dadurch leider nicht besser 😦 ) und versank in Unmut. 15.000 Zeichen erschienen mir unmenschlich, unmoralisch, teuflisch. Denn ICH hatte über 18.000 Zeichen.

DIES war mein literarischer Tod, der mich auch etwas fertig macht gerade.

Also schlachtete ich meine Geschichte kurzerhand, drückte sie durch die Saftpresse (schade, immer noch 16.000 Zeichen -.-) prügelte noch einmal ordentlich drauf los und BAM, nun sind wir bei exakt 14995 Zeichen. (MASTER!)

Ich habe es nicht gewagt, das Limit zu überschreiten. Nicht, dass ich disqualifiziert worden wäre. (Macht mich nur kein Stück glücklicher.)

Leider habe ich damit ein Kriterium der Jury amputiert (Würdet ihr die Geschichte kennen, wäret ihr in der Lage den doppeldeutigen Wortwitz zu verstehen :P): Den Inhalt ZWISCHEN den Zeilen. Irgendwas musste ja drunter leiden und sicherlich konnte es NICHT die Haupthandlung sein, obwohl ich die Zwischentöne wesentlich lieber mochte.

Jetzt ist genug Mitleid geflossen, ihr müsst von meinen Tränen schon ganz durchnässt sein.

Mich interessiert dann noch:

WER VON EUCH NIMMT AN DER BLOGPARADE TEIL??

.

– Ich finde die Idee klasse!!!

Gute Nacht, (oder welche Uhrzeit gerade sein mag…)

bis bald,

Charlousie

Advertisements

12 thoughts on “Blogparade: Blogger schreiben Geschichte für den guten Zweck”

  1. Also, liebe Charlousie,
    dein Beitrag spornt mich irgendwie an und ich werde versuchen meine Geschichte kurz vor Schluß noch einzusenden 😉
    Ich hoffe mal um 23:59 Uhr heute Nacht ist der Server von BloggdeinBuch nicht überlastet *lol*
    LG Sue

    Gefällt mir

    1. Liebe Sue,
      ich deine Kommentare auf Facebook auch schon gesehen und ich FREUE mich, dass ich dir helfen konnte, indem ich dich ein bisschen „angefeuert“ habe ;-).
      Also, ich habe es auch so gehalten: Meinen Teaser veröffentlicht und die Geschichte an sich muss ich auch noch ein (PAAR) Mal korrektur lesen -.-.
      Und ich bin mir nicht einmal sicher, ob der 15. August nicht noch mit inbegriffen ist als Teilnahmetag…
      aber ich wollte kein Risiko eingehen, deswegen MUSSTE ich das gestern Nacht schreiben.
      Ich gehe mir gleich mal deinen Teaser angucken, bin jetzt nämlich echt gespannt.

      Ich drücke dir auf jeden Fall auch die Daumen,
      alles Liebe,
      Charlousie

      PS: Und ich hatte dir schon anbieten wollen, ob ich mal drüber gucken soll^^

      Gefällt mir

  2. hmmm… Duuu???
    wenn deine Geschichte bei BloggdeinBuch nicht veröffentlich wird… veröffentlichst du sie dann hier? *liebguck*
    Ich finde es nämlich schon ein bisschen spannend, welche ungewöhnliche Freundschaft du gewählt hast 😉
    Und ich mag deinen Teaser 😀
    Liebe Grüße 🙂

    Gefällt mir

    1. Duuuu?
      JA, das ist mein Plan gewesen! Wenn die Jury meinen Text verschmäht (was durchaus im Bereich des möglichen ist!), dann wird er hier veröffentlicht. Passt gut zu LeseLust & LeseLiebe, denn ich habe ja extra eine eigens eingerichtete Schreibecke 🙂

      Aber gut, dass du schon einmal meinen Teaser magst, das freut mich 😉

      Leselustige Grüße,
      Charlousie

      Gefällt mir

  3. Hallo Charlousie,

    ja , dass kleingedruckte im Text kann einem schon „den Hals brechen“ so wie Dir leider hier auch.

    Schade, aber nicht zu ändern. Denn mir wäre es auch sehr schwer gefallen, meinen einmal geschriebenen Text zu kürzen zusammen/ zu stapfen, denn mehr ist es letztendlich doch nicht. Man nimmt sich selber durch die Kürzerei seinen persönlich Inhalt, denn es bleibt immer etwas auf der Strecke oder?

    Allgemeiner Tipp deshalb , auch das Kleingedruckte ist wichtig!

    LG..Karin..

    Gefällt mir

    1. Oh, hey Karin!
      Jetzt hast du aber MEIN Kleingedrucktes überlesen ;-).
      Ich wusste von Beginn an von den 15.000 Zeichen. Und als ich auf diese zusteuerte (habe das zwischenzeitlich natürlich kontrolliert)
      war sie aber einfach noch nicht fertig erzählt. Da wusste ich: Schreibste sie halt zu Ende und guckst dann, was du rausnehmen kannst.
      Ist wirklich schade, weil in meinen Augen nun wirklich viel von der Stimmung verloren geht, aber was will man machen, hm?
      3000 Zeichen kürzen „geht“ aber noch. Ich hatte das auch schon schlimmer. :/

      Viele Grüße Karin,
      Charlousie

      Gefällt mir

  4. Haha, same here 😀
    Ich war völlig fertig, als ich gesehen habe, dass man nur 15000 Zeichen schreiben darf -.-“ Ich frage mich immer noch, wie man dann trotzdem 5 Seiten schreiben kann… 😀 Da muss man ja immer Absätze machen oder so, damit man auf die kommt mit nur 15000 Zeichen ^^
    Bei mir waren es aber erst 4 😀 Hat mir aber trotzdem das Herz gebrochen, als so viel löschen musste 😦
    Dein Post ist auf jeden Fall richtig lustig 😀 (Ich liebe Sarkasmus :D)
    Besonders die Stelle mit den Steinen 😀
    Mich hat auch noch total aufgeregt, als sie die Aktion verlängert haben 😀 Saß bis spät in die Nacht dran und dann das 😀 Bäm, in your face 😀
    Liebe Grüße
    Haykuhi

    Gefällt mir

    1. Oh jaaa!
      Du sagst es, mir ging es genauso: IN YOUR FACE!
      Das hat sich echt scheiße angefühlt, weil ich eine Nachtaktion eingeschoben habe. Und eine andere Bloggerin (wir haben gegenseitig gegengelesen) hat kurz vorm Urlaub noch ALLE Hebel in Bewegung gesetzt und dann kommt DAS! -.-

      Aber freut mich, dass ich dich wenigstens zum Lachen bringen konnte ! 😀

      Es LEBE Sarkasmus^^
      und mein Herz habe ich auch getötet, als ich so viel gelöscht habe … 😥

      Ich glaube, ich hatte auch ziemlich viele Absätze drin xD

      Liebste Grüße (jetzt bin ich ja mal gespannt, was du so geschrieben hast)
      Charlousie

      Gefällt mir

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s