Buchrezensionen, Rezensionen

Assassino von Gerd Ruebenstrunk [Rezension]

AZG.

.

.

.

.

.

.

..

.

.

Assassino»Inhalt«

Kati und Chris besitzen einen hohen IQ, so dass es nicht verwunderlich ist, dass sie im Auftrag von Katis Vater auf der Suche nach der s.g. Fibelscheibe sind. Blöderweise sind sie nicht die einzigen, die sich für dieses Objekt interessieren. Blut säumt den Weg, den sie gehen müssen, um die Fibelscheibe zu lokalisieren.

Leichter werden die Dinge mit dem Auftauchen des mysteriösen Ilyas nicht gerade. Er scheint sich an nichts zu erinnern und wirkt wie aus einer anderen Zeit gefallen.

Während Kati und Chris sich diesen Herausforderungen stellen, offenbaren sich zunehmend die Zusammenhänge zwischen der Fibelscheibe und dem Jungen, Ilyas.

Ein Wettlauf um Leben und Tod beginnt.

»Verloren in wirren, parallelen Erzählungen, die plötzlich Hauptschauplätze sind.«

Mit dem Buch “Assassino” von Gerd Ruebenstrunk bin ich vorne und hinten nicht warm geworden.

Die ersten Seiten überraschten mich positiv, dieser Eindruck verflüchtigte sich allerdings nach nur wenigen Seiten. Die Figuren wurden immer unglaubwürdiger, nervender, widersprüchlicher und wenig lesenswert. Anfangs nahm ich an, dass der Plot früher oder später wieder Fahrt aufnehmen würde, ging relativ unkritisch an die weiteren Kapitel heran, was sich nach spätestens der Hälfte komplett änderte.

Viele Handlungsstränge und parallele Erzählungen führen auf einen vermeindlich großen Showdown hin, der natürlich einiges auflöst, aber nicht so brillant oder packend daherkommt, wie ich es mir gewünscht hätte.

Gerd Ruebenstrunk hat in meinen Augen nie so ganz die Prioritäten seiner Figuren festlegen können. Mal ist die Suche nach der Fibelscheibe – die gleichzeitig der Auslöser und die Grundlage für “alles” ist – am wichtigsten, dann tritt sie in den Hintergrund und es wird über Details in einer undurchsichtigen Bruderschaften aus der Vergangenheit gefachsimpelt.

»Vergeudetes Potenzial und Kleinigkeiten, die zu Störfaktoren heranwachsen.«

Eine Verbindung zu diesen Bruderschaften oder auch Auftragsmördern – genannt Assassinen – gibt es durch die Figur Ilyas, jedoch ist das darin enthaltene Potenzial kaum ausgeschöpft worden. Verbindungen und Übergänge, Zusammenhänge und Entwicklungen verkümmern im Laufe des Lesens immer wieder erneut auf halbem Wege.

Meistens sind es nur Kleinigkeiten und normalerweise stören mich Kleinigkeiten nicht weiter. Bei “Assassino” summierten sich die Kleinigkeiten vielfach und mutierten, gespickt von kleinen Logikfehlern, zu großen Störfaktoren, die mich den Lesespaß kosteten. Einige Situationen wirkten extrem künstlich und auch die Handlungen zwischen den Figuren gestellt und unnatürlich. “Gab es da eine Liste, die der Autor abgehakt hat, bevor er sich dem nächsten Abschnitt zuwenden konnte?”, habe ich mich ein ums andere Mal gefragt.

»Lesetief und Abbruch-Gedanken!«

Nein, Gerd Ruebenstrunk konnte mich mit “Assassino”, im Gegensatz zu “Rebellen der Ewigkeit” nicht überzeugen. Das Buch balancierte knapp an dem Punkt, an dem ich Bücher gerne abbrechen würde. Wäre es nicht für eine Leserunde gewesen, hätte ich dies vielleicht sogar getan, denn so bin ich in ein kleines Lesetief geschlittert.

Assassino” besitzt positive Ansätze, die ich ein einziges Mal prima umgesetzt sah.

Eine Hauptfigur schildert unter Hypnose seine Geschichte. Während dieser (zu seltenen) Momente war ich gefesselt und hätte mich über eine Vertiefung in dieser Richtung gefreut.

Stattdessen bleibt die Handlung relativ offen und eine Fortsetzung ist zu erwarten, auf die ich getrost verzichten kann!

»Mein Fazit«

Assassino” ist eine Geschichte mit viel Potenzial, das zu cirka achtzig Prozent in den Sand gesetzt wird. Ich kann kaum ein positives Haar an diesem Buch lassen. Trotz wunderschöner Gestaltung in schimmernder metallic-Optik, weiß der Inhalt in wenig schimmernder Manier einen bitteren Nachgeschmack zu hinterlassen. Durststrecken, Charaktere, mit denen ich nicht warm wurde, Ungereimtheiten und kaum Spannung, verleideten mir das Lesen, trotz flüssigem Schreibstil.

Vielleicht waren meine Ansprüche zu hoch und meine Erwartungen für ein reiferes Buch gingen in eine zu verkehrte Richtung.

Mag sein, dass jüngere LeserInnen mit “Assassino” mehr Vergnügen haben als ich, doch ich werde keine Empfehlung aussprechen.

Eventuell klappt es mit meinem nächsten Gerd Ruebenstrunk-Buch besser!

Leseprobe

Wölkchen2

BibliografischeDaten

Gerd Ruebenstrunk

Assassino

Ab 14 Jahren / 384 Seiten
21,4 cm x 15,5 cm

16,99 € [D], 17,50 € [A], CHF 24,90

ISBN: 978-3-7607-8681-0
Erschienen am 05.03.2013

Zu “Assassino” bei bloomoon

Vielen Dank an den bloomoon-Verlag und Lovelybooks für das Leseexemplar und die damit verbundene Leserunde! 😉

 

Advertisements

8 Gedanken zu „Assassino von Gerd Ruebenstrunk [Rezension]“

  1. Hallo Charlousie,

    habe bei dieser LR auch mein Glück versucht ohne Erfolg, bin jetzt auch nicht so ganz traurig , wenn ich mir Deine Beurteilung an schaue. Schade, denn die Geschichte ist eigentlich recht viel versprechend…

    Na ja, ich habe bis jetzt von diesem Autor „Das Wörterbuch des Viktor Vau“ gesehen . Kennst Du diese Geschichte? Ist recht abgedreht..

    LG..und einen guten Start in die neue Woche..Karin..

    Gefällt mir

    1. Die Geschichte ist WIRKLICH vielversprechend… Aber leider… Viele waren aber auch ziemlich begeistert, es muss also nichts heißen 😉

      Nee, „Das Wörterbuch des Viktor Vau“ kenne ich nicht. Nur „Rebellen der Ewigkeit“ 😉

      Danke und dir auch einen guten Start in die neue Woche,
      Charlousie

      Gefällt mir

        1. Oooooooooooooooooooh. DAS hatte ich auch mal lesen wollen, aber irgendwie wollte es nie so recht zu mir und dann kam es nicht zum Lesen von meiner Seite… 😉
          Ich überlege nun auch 2x, ob ich NOCHMAL ein Buch von ihm lese… !!

          LG

          Gefällt mir

  2. kann ich vollkommen verstehen. Wenn man einmal richtig von einem Autor enttäuscht wird, ist es fast unmöglich noch einmal von dem gleichen begeistert zu werden… außerdem gibt es so viele andere Autoren und da versucht man es dann doch lieber mit einem anderen 😉

    Gefällt mir

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s