Buchrezensionen, Rezensionen

Artikel 5 von Kristen Simmons [Rezension]

Artikel5W2.

.

.

.

.

.

.

.

»Der Inhalt«

Artikel5Ember ist am Boden zerstört, als ihre Mutter aufgrund von Artikel 5, der besagt, dass Kinder nur Staatsbürger sind, wenn ihre Eltern verheiratet sind, abtransportiert wird. Ember selbst kommt in eine Erziehungsanstalt für Mädchen, die als Auffangbecken für gestörte Persönlichkeiten dient oder für diejenigen, die nicht der Norm entsprechen. Am erschreckendsten an der Sache ist für Ember die Tatsache, dass ausgerechnet Chase, ihre einstige Liebe, am Abtransport beteiligt ist und sie damit endgültig verrät. Ember muss ihn sich gewaltsam aus dem Herz reißen und stellt fest, dass das gar nicht so einfach ist, wenn er der Einzige ist, der zurückkommt und sie eventuell retten könnte… Eine Hetzjagd gegen die Welt hat begonnen!

»Eine viel zu lange Liste über Einzelheiten, die mich störten«

Artikel 5” gründet auf einer düsteren und absolut fesselnden Idee, die für mich leider nicht funktionierte. Dafür gibt es vielerlei Gründe. Zunächst sind es die Gedankengänge der Protagonistin Ember, in die ich mich einfach nicht hineinfinden konnte.

Dann ist es die Hass-Liebe Beziehung zwischen Ember und Chase. Schließlich ist doch schon von Beginn an ganz klar, was eigentlich mit den beiden und zwischen den beiden los ist und dennoch wird es bis zum Umfallen von Kristen Simmons ausgereizt. Ein bisschen magnetische Anziehung mit anschließendem Abstoßen lasse ich mir auch immer gefallen, doch an irgendeinem Punkt wurde es für mich lächerlich und nervig. Die Rückblenden der Vergangenheit, in denen Ember sich erinnert, wie sie Chase kennenlernte, was sie einmal teilten, zeichnet zwar ganz schöne Kontraste zur gegenwärtigen Situation und war oft auch gut zu lesen, im Grunde genommen hätte ich aber auch das nicht zwingend gebraucht.

»Ein durch und durch düsteres System, das genau im richtigen Augenblick die Sonne durchlässt??«

Mein nächster Kritikpunkt ist das System selbst, das Kristen Simmons darstellt. Eigentlich ist die aktive Gewalt, die s.g. Moralmiliz wasserfest und scheint bedrohlich über allem und jedem zu schweben. Gerade zu Beginn habe ich in diesem Punkt großes Potenzial gesehen und in freudiger Erwartung der Dinge geharrt, die wohl noch kArtikel5Wommen mögen. Statuten, ein paar Uniformen, unnachgiebige Soldaten, unglückliche emotionale Verwicklungen und das Grundgerüst ist perfekt, oder?

Blöderweise gelingt es den Figuren viel zu oft, innerhalb dieses Systems (Moralmiliz) Schlupflöcher und Nischen zu finden, die eigentlich gar nicht sein können, wenn wirklich alles so schlimm und böse ist, wie es Kristen Simmons aufzeigt. Es schwebt jemand in Lebensgefahr? – Unverhofft trifft man auf Mitgefühl und Hilfe. Bisher hat niemand lebend das Gelände verlassen? – Zufälligerweise gelingt dann aber doch die Flucht. Sicherlich, es gibt immer und überall Lücken, doch das ausgerechnet die Charaktere aus der Geschichte das Glück auf ihrer Seite haben, wann immer es nötig ist, hat für mich vieles zerstört.

»Flucht + Rebellion = Anstrengung«

An sich ist “Artikel 5” nämlich eine spannende Geschichte, die wenig Grund zur Hoffnung bietet. Sie verliert sich in Schwärze und einer Zukunftsvision, in der wirklich niemand leben möchte, sobald man ganz leicht an der Fassade kratzt.

Doch die Tatsache, dass sich die Protagonistin beinahe ununterbrochen auf der Flucht befindet und nichts als Rebellion in sich trägt, empfand ich beim Lesen als sehr anstrengend.

Dann sind da noch ihre zweigeteilten Gefühle für Chase, die eigentlich wie ein Reklameschild leuchten, nur dass Kristen Simmons das bis zum Ende vermeintlich spannend aufhebt.

Einige Formulierungen von “Artikel 5” habe ich als sehr poetisch empfunden und bin bisher noch unentschlossen, ob ich die Fortsetzung lesen möchte oder nicht.

»Mein Fazit«

Die Begeisterung, die viele bei “Artikel 5” empfanden, ist bei mir ausgeblieben. Ich habe eine solide Geschichte vorgefunden, die durchaus unterhält – sofern man diese Schwarzmalerei als Unterhaltung bezeichnen möchte – allerdings ist der Inhalt in sich recht unschlüssig und eher unlogisch. Normalerweise kann ich über so etwas wunderbar hinweg sehen, wenn mich ein anderer Aspekt nur genug fesselt und mich genügend von den Makeln ablenkt. Auch das hat “Artikel 5” nicht geschafft, so dass ich mich in das Negative richtig verbissen habe und auch nicht mehr als 3 gut gemeinte Wölkchen vergeben kann.

Leseprobe!

Wölkchen3

 BibliografischeDaten

Artikel 5
Kristen Simmons
Roman (Artikel 5, Band 1)
Erschienen am 16.04.2013
Übersetzt von: Frauke Meier
432 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-492-70286-7
€ 16,99 [D], € 17,50 [A], sFr 24,90
Zu “Artikel 5” bei ivi

Advertisements

5 thoughts on “Artikel 5 von Kristen Simmons [Rezension]”

  1. Ich glaube, das ist jetzt die erste etwas negative/mittelmäßige Review, die ich zu diesem Buch lese. Lesen möchte ich es trotzdem! Und das, obwohl mich mittlerweile eigentlich nur noch selten die Lust auf solch einen Roman ergreift. Manche deiner Kritikpunkte erinnern mich an einige Genrekollegen. Oftmals stört es mich auch, wenn die Story nicht wirklich wasserdicht ist und vielleicht zu viele/merwürdige wie zufällige Schlupflöcher bereit hält. Letzendlich kommt es dann aber auch auf die Atmosphäre, die Spannung und die Charakterentwicklung bei mir an. Umso gespannter bin ich nur, wie ich „Artikel 5“ wahrnehmen werde.

    Liebe Grüße
    Reni

    Gefällt mir

    1. Ja, es gibt sie, diese Bücher, die man irgendwie lesen MUSS und wenn man noch so schlechte Rezensionen sieht! 😉 Du hast schon recht „Artikel 5“ hat allen super gut gefallen (den meißten), ich hätte es aber auch bei negativer Resonanz unbedingt lesen wollen…!!
      Ich bin nach deinen Worten hier nun auch umso gespannter, wie dir „Artikel 5“ zusagen wird… 😉
      Liebste Grüße, lies es bitte schnell, schnell, schnell 🙂
      Charlousie

      Gefällt mir

  2. Von mir gab es für dieses unauthentische Beziehungshin und -her auch Abzug. Ich konnte Ember stellenweise auch nicht verstehen 😦

    Kann deine Kritik also durchaus nachvollziehen 🙂

    Lg
    Steffi

    Gefällt mir

    1. GUT ausgedrückt! „Unauthentisches Beziehungshin und her“. Hast du dir diesen Begriff schützen lassen oder darf ich den in der nächsten Rezension, in der das zutrifft, einbauen? 😉

      Aber ja: Mich hat das SEHR gestört, sowie anderes und freut mich, dass du es nachvollziehen kannst!!
      Liebe abendliche Grüße,
      Charlousie

      Gefällt mir

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s