Buchrezensionen, Rezensionen

Assassino von Gerd Ruebenstrunk [Rezension]

»Mein Fazit« “Assassino” ist eine Geschichte mit viel Potenzial, das zu cirka achtzig Prozent in den Sand gesetzt wird. Ich kann kaum ein positives Haar an diesem Buch lassen. Trotz wunderschöner Gestaltung in schimmernder metallic-Optik, weiß der Inhalt in wenig schimmernder Manier einen bitteren Nachgeschmack zu hinterlassen. Durststrecken, Charaktere, mit denen ich nicht warm wurde, Ungereimtheiten und kaum Spannung, verleideten mir das Lesen, trotz flüssigem Schreibstil. Vielleicht waren meine Ansprüche zu hoch und meine Erwartungen für ein reiferes Buch gingen in eine zu verkehrte Richtung. Mag sein, dass jüngere LeserInnen mit “Assassino” mehr Vergnügen haben als ich, doch ich werde keine Empfehlung aussprechen. Eventuell klappt es mit meinem nächsten Gerd Ruebenstrunk-Buch besser!

Aktionen, Interviews

Rainer Wekwerth erzählt! Über ‚das Eine‘, sein labyrinthischstes Werk und den alltäglichen Autoren-Spagat [Autoreninterview]

R: Das eigentliche Labyrinth steckt in uns selbst, in jedem von uns. Wir müssen jeden Tag darum kämpfen, wir selbst zu sein und uns nicht im Labyrinth des Lebens zu verlieren.

Aktionen, SchreibEcke

Davon, was die Zukunft nach dem Abitur bringt!

Es ist seit dem 21.06.2013 offiziell!

Aktionen

Blanvalet feiert 15 Jahre blanvalet Taschenbuch! – Ich feier mit! ;-)

Genau, der Verlag feiert und verlost einen coolen Jubiläumspreis. Da ich die Gewinnspielidee echt cool finde, mache ich auch mit!! - Und zwar, BEVOR das Buch für den Umzug verpackt wird ;-).

Aktionen

An alle Pängster für das weltbeste Magazin!

Noch im April erhielt ich pängtastische Zeitungspost und habe mich von den Seiten nicht mehr lösen können. So viel Liebe (ja, wirklich Liebe), Schönheit, Intensität und Begeisterung steckte zwischen diesen Seiten. Dementsprechend euphorisch viel meine lobende Rezension aus. Päng! Eine erstaunlich vielfältige Zeitung, hinter der hauptsächlich drei Drahtzieher stecken, die entgegen Konsum und Kommerz mit Herzblut etwas Wundervolles erschaffen und an die LeserInnen ihrer Zeitung weitertransportieren.

Buchrezensionen, Rezensionen

Soul Beach I – Frostiges Paradies von Kate Harrison [Rezension]

»Mein Fazit« Kate Harrison legt mit ihrem Auftakt zur “Soul Beach”-Trilogie einen gut Start hin, indem sie mit einem temporeichen Aufbau überzeugt und beständig das Gefühl sät, da würde später einmal DAS ganz Große folgen. Ich habe die eher schwermütige Grundstimmung genossen, die von gelegentlichen Lichtstrahlen am Strand durchbrochen wird und dann direkt einem überaus frostigen Klima weicht.ZWS3 Mysterien, Spannung und Gruselheiten geben sich in einem ständigen Wechsel die Hand und werden viele LeserInnen einfangen, die Reihe fortzusetzen. Keine schlechte Idee, denn auch ich bin begeistert!