Buchrezensionen, Rezensionen

2052. Der neue Bericht an den Club of Rome – Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre von Jorgen Randers [Rezension]

Zitatrot.

Dinge brauchen ihre Zeit. In vielen Fällen ist das gar nicht schlecht. Aber […] wenn man gerade auf eine Steinmauer zurast, können Entscheidungsverzögerungen verhängnisvoll sein. S. 53, “2052. Der neue Bericht an den Club of Rome – Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre” – Jorgen Randers © oekom-Verlag

2052»Der Inhalt«

Heute leben wir im Wohlstand. Heute geht es uns gut. Heute geht es um Konsum und Kommerz. Heute zählt der Mensch an sich wenig. Das ist heute. Und was ist in 40 Jahren? Was ist aus all dem Geld geworden? Wer weiß schon, ob Europa dann zu einem der ärmsten Kontinente zählen wird? Inwiefern kann sich der Kapitalismus weiterhin durchsetzen?

Jorgen Randers greift unter anderem solche Fragen auf, und verarbeitet sie in seinem neuesten Sachbuch, das viele Denkanstöße und Ansätze vermittelt.

»Sachbuch gleich Sachbuch?«

2052. Der neue Bericht an den Club of Rome – Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre”

ist ein Sachbuch, in dem sich der Autor Jorgen Randers nicht selbst auf einen Sockel erhebt. Durch die Hervorhebung des Autoren-Ichs, und die Erzeugung eines “Wir”-Gefühls, konnte ich mich als Leserin schneller und besser in den ganzen Fachtermini zurechtfinden.

Wie jedes Sachbuch bisher, war auch dieses an einigen Stellen etwas mühselig, doch nach so und so vielen Seiten voller Fakten, Daten, Zahlen und Statistiken – so gut diese auch geschildert sind – ist dies kein Wunder.

»Überzeugende Struktur und Gestaltung: Ein lesenswertes Gesamtpaket«

Die Gliederung von Jorgen Randers Buch hat mich sehr überzeugt und auch die optische Gestaltung des Inhalts, der die einzelnen Thesen gut unterstützt bzw. ergänzt. Positiv überrascht war ich von den vielfältigen Meinungen, die Jorgen Randers in seinen Bericht an den Club of Rome mit eingebunden hat. Allerdings nicht irgendwelche Meinungen, sondern sorgfältig ausgewählte aus allen Teilen der Welt und aus allen möglichen Gesellschaftsschichten und -strömungen stammend. So war ich mir stets sicher, nicht nur eine einzelne Meinung – die des Autors – vermittelt zu bekommen, sondern einen tieferen Einblick in die Materie zu erhalten.

Neutralität versucht der Autor zu wahren, soweit es ihm möglich ist. Hierfür bezieht er klar und deutlich seinen Standpunkt und sagt, dass er bspw. der systemdynamischen Schule angehört und versäumt es dennoch nicht, auch die anderen Standpunkte einzubinden; so wie die konventionellen Makroökonomen.

»Hefpflasterlösungen?«

Jorgen Randers versucht ebenso wenig, eindeutige Lösungen vorzugeben, sondern verschiedene Möglichkeiten vorzustellen, auf deren Gedankenpfad man sich einlassen kann, aber nicht muss.

Die runde Auseinandersetzung mit dem Bruttoinlandsprodukt und Kapitalismus, war tatsächlich spannend mitzuverfolgen. Obwohl ich kein Fan von Statistiken bin, haben sie durch die Erklärungen gut in das Gesamtkonzept von “2052. Der neue Bericht an den Club of Rome – Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre“ gepasst.

Zitatrot.

Man erkannte, dass der Kapitalismus dabei war, seine eigene Zukunft zu untergraben. S. 55, “2052. Der neue Bericht an den Club of Rome – Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre” – Jorgen Randers © oekom-Verlag

Obgleich ich das vorangegangene Buch “Die Grenzen des Wachstums” des Autors nicht kenne und er sich öfter darauf bezieht, kam ich immer mit und hatte nie das Gefühl, ein Wissensdefizit zu besitzen.

»Mein Fazit«

Insgesamt werden in Jorgen Randers 400 Seiten schweren Sachbuch mal mehr, mal weniger komplizierte Sachverhalte extrem verständlich erklärt und ein Gedankengut transportiert, das ich denjenigen empfehlen kann, die ein gewisses wirtschaftliches, ökologisches oder einfach nur irgendein Interesse an unserer Zukunft haben.

Ein Sachbuch, das sich auf eine Ebene mit seinen LeserInnen begibt und definitiv nicht außer Acht gelassen werden sollte. Denn immerhin dreht es sich um UNSERE Zukunft!

Zitatrot

.

Demokratie hat viele Vorteile […]. Aber durch hohe Geschwindigkeit zeichnen sich demokratische Entscheidungsprozesse nicht gerade aus. S. 53, “2052. Der neue Bericht an den Club of Rome – Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre” – Jorgen Randers © oekom-Verlag

 Wölkchen5

BibliografischeDaten
432 Seiten,
Jorgen Randers
oekom verlag München, 2012
ISBN-13: 978-3-86581-398-5
Preis: 24.95 €

Zu „2052. Der neue Bericht an den Club of Rome – Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre“ bei oekom

Vielen Dank an BdB und oekom für dieses Rezensionsexemplar!

Advertisements

4 thoughts on “2052. Der neue Bericht an den Club of Rome – Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre von Jorgen Randers [Rezension]”

  1. „oder einfach nur irgendein Interesse“… 🙂

    War schon sehr gespannt auf die Rezension. So schlecht hört es sich ja gar nicht mal an. Aber wenn es doch eher „typisch Sachbuch“ ist, halte ich doch etwas Abstand davon.
    Hätte überraschenderweise ja doch anders rüberkommen können – schade 🙂

    lg
    Steffi

    Gefällt mir

    1. Huhu,
      ich habe aber auhc „ewig“ fürs Lesen UND dann rezensieren gebraucht. Ja, es ist einerseits „typisch Sachbuch“, aber dennoch ist es wirklich gut, gerade, weil es nicht so abgehoben und mit erhobenem Zeigefinger daherkommt…

      Aber ich kann verstehen, wenn du trotzdem lieber etwas Abstand nehmen magst ;-).

      Ich wünsche dir ein frohes und sonniges Wochenende,
      Charlousie

      Gefällt mir

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s