Bücher, Frankfurter Buchmesse

Mein Tag auf der Frankfurter Buchmesse als Blogreporterin

Am Messesamstag, dem 13.Oktober 2012 konnte die von BloggDeinBuch organisierte und heiß ersehnte Blogtour auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse endlich loslegen. Ab 09:00 Uhr trudelten die BloggerInnen und ihre BegleiterInnen nach und nach ein, bis wir gegen 09:30 Uhr mit cirka 30 TeilnehmerInnen starteten. Den ganzen Tag folgten wir der BdB-Broschüre als Erkennungszeichen, die in… Weiterlesen Mein Tag auf der Frankfurter Buchmesse als Blogreporterin

Buchrezensionen, Rezensionen

Lost Land – Die erste Nacht von Jonathan Maberry [Rezension]

Mein endgültiges Urteil: Jonathan Maberry ist einer jener Autoren, deren Schreibstil und damit gelegentlich aufblitzenden Erleuchtungen ich überaus bewundere. Mit solch einer Eleganz, gleichzeitig Sachlichkeit, die dennoch tiefe Emotionen vermittelt, muss man erst einmal zu jonglieren wissen und das hat er definitiv vom Anfang bis zum Ende geschafft. Leider war ich nicht immer so gefesselt wie ich es mir gewünscht hätte und hatte in der Mitte ein kleines „Lesetief“. Letztlich spricht „Lost Land – Die erste Nacht“ für sich, denn es ist ein großartiges Buch, was viele Fragen aufwirft, eine Zukunft mit mittelalterlichen Verhältnissen suggeriert und Werten wie Freundschaft, Zusammenhalt, Liebe und Familienbanden eine große Wichtigkeit zumisst.

Buchrezensionen, Rezensionen

Renegade – Tiefenrausch von J. A. Souders [Rezension]

Mein Leben ist absolut perfekt. Jeden Morgen lässt mich Mutter um Punkt zehn Uhr von den Dienstmädchen wecken. Dann nehme ich ein leichtes Frühstück ein, anschließend folgt der obligatorische Besuch bei meinem Therapeuten. Es ist so schön, jemanden zu haben, mit dem man reden kann. S. 7 Der Inhalt: Evelyn ist die Tochter der Herrscherin Elysiums, die von allen nur als „Mutter“ betrachtet wird. Ihr Leben ist perfekt. Sie wird regelmäßig geweckt und geht obligatorisch zum Therapeuten, weil es gut ist, ab und zu jemandem zum Reden zu haben. Doch irgendwas trügt den Frieden in Elysium. Evelyn sieht immer wieder merkwürdige Erinnerungsfetzen, die sie an dem zweifeln lassen, was Mutter ihr erzählt. Dann dringt ein Oberflächenbewohner in Elysiun ein und entgegen aller Predigten Mutters, erweist er sich während des Verhörs durch sie als nett und gar nicht als so ungehobelt. Es geschieht sogar das Unmögliche: Evelyn möchte nicht, dass er exekutiert wird und beginnt, alles zu riskieren, nur um ihn zu retten.

Buchrezensionen, Rezensionen

Mondtänzerin von Frederica De Cesco [Rezension]

Mein endgültiges Urteil: „Mondtänzerin“ vereint in sich die rohsten Bedürfnisse der Menschen von Liebe, Lust, Sehnsucht, Lebenssinn und Schmerz. Breit gefächert in vier markanten Charakteren packt Frederica De Cesco ihr Repertoire aus und entführt ihre LeserInnen in eine Geschichte der ganz anderen Art, von der man nichts anderes erwarten sollte, als sich überraschen zu lassen.

Allgemeines, Bücher, BuchPost

Novitäten der letzten Wochen auf LeseLust & LeseLiebe

Ich möchte euch mal wieder meine Neuzugänge vorstellen, da das letzte Mal einige Zeit her ist. Heute bekam ich überraschend das äußerst schöne Buch "Serafina - Das Königreich der Drachen" von Rachel Hartmann zugesandt. Es ist ein Debüt und bis heute habe ich auch noch nichts davon gehört, es klingt aber vielversprechend. Auf dem Stapel… Weiterlesen Novitäten der letzten Wochen auf LeseLust & LeseLiebe

Buchrezensionen, Favoriten, Rezensionen

Der Sommer der silbernen Wellen von Amanda Howells [Rezension]

Mein endgültiges Urteil: „Der Sommer der silbernen Wellen“ ist trotz des ‚Sommers‘ im Titel kein reines Sommerbuch. Für die kürzer werdenden Tage kann es einen perfekten Lichtblick formen und helfen, aus der Dunkelheit herauszufinden. Amanda Howells bietet keine Achterbahnfahrten oder sonstige explosionsgewaltige Gefühlsentladungen. Dafür schreibt sie eine Geschichte, die genauso passiert sein könnte oder noch passieren wird und das auf so wunderbare Art und Weise, dass man es mit diesem Buch wenigstens einmal versuchen sollte.