Allgemeines

Von den Katastrophen des Lebens

Wie ist das denn so?

Jede/r lebt sein Leben für sich, schwebt auf einer rosaroten Wolke daher und ist glücklich bis ans Ende seiner Tage? – Funktioniert wohl nur in Filmen oder ich habe schlicht und ergreifend einfach „nur“ Pech. (Wobei ich weiß, dass andere ebenfalls genug eigene Probleme haben, so ist es nicht.) Aber mal sehen:

Da ziehe ich Ende Mai zu meinem Vater (Vorgeschichte: Meine Mutter ist verstorben), den ich gar nicht kenne. Dieser ist verheiratet und und die Ehefrau hat ebenfalls ein Kind. Das Haus? -Gehört ihr. Ich ziehe dazu und ihre Ehe kriselt bereits seit einiger Zeit und dennoch zögern sie keinen Moment, mich aufzunehmen. (Oder anders gesagt: Denken gar nicht an die möglichen Folgen/Konsequenzen.)

Das „Einleben“ ist schwer, der Umgang miteinander noch schwerer, die Ehe zieht einen sauberen (<– schlechtes Wort: „unsauberen“) Bogen nach unten… Doch wurde mir von der Frau meines Vaters versprochen:

»Egal, was passiert, du kannst hier wohnen bleiben.«

(Einfach, weil ich bereits ziemlich viel mitgemacht habe und ich endlich „Sicherheit“ haben sollte.)
Dann fahre ich vor ca. 2 Wochen für ein paar Tage zu meiner Tante. Einen Tag vor meiner Abreise, wird bereits zurückgerudert:

»Wir gucken mal, wie das zwischen uns so läuft, Charlene. Ob du hier wohnen bleiben kannst oder nicht. Wir probieren es aus.«

Dann bin ich ein paar Tage bei meiner Tante (und verlebe dort die ziemlich glücklichsten Tage, die ich seit Ewigkeiten hatte) und rufe einen Tag vor meiner Abreise „zu Hause“ an, um bescheid zu geben, wann ich zurückkomme und frage ganz schnöde die (vor Floskeln und Smalltalk triefende) Frage: „Ist etwas passiert?“- Nach dem Motto: Leben alle noch, ist jemand im Krankenhaus, atmet der Hund noch?, etc. Durch eine Fehlinterpretation der Frau meines Vaters und einige angespannte Nerven später, erfahre ich, dass ich jetzt ausziehen soll.

MOMENT ?

Wie war das mit dem »Versprochen«? Und was war mit dem »Wir gucken mal«? Scheinbar passé! Ich kann nur sagen, am Anfang war das eine sehr, sehr, sehr schlimme Nachricht für mich, weil nächste Woche die Schule wieder losgeht und ich an die 6 (!!!!!!!!!!!!!) Wochen Wohnungssuche und Umzug verloren habe, NUR, weil sich jemand nicht seiner Verantwortung bewusst war und feststellt, dass er (eigentlich ja eine sie), doch nicht ‚damit‘ klar kommt. Schön, dass ich deswegen meine beiden Katzen verloren habe, denn hätte man das mal eher abgeklärt, hätte ich sie entweder behalten können oder mehr Zeit eingeräumt bekommen, neue „Katzeneltern“ zu finden. Die anderen Sachen, die ich dadurch „verlor“, will ich gar nicht mal mehr aufzählen. Ich kann auch wiederum verstehen, was die Frau meines Vaters zu dieser Entscheidung bewogen hat und die ganzen Dramen/Debatten und Konflikte will und kann ich hier auch nicht aufführen. Zumindest macht dieses „Verstehen“ von mir (ich verstehe nämlich immer fast alles) es auch nicht besser. Die Situation bleibt dieselbe.

Ich gestehe, mich macht das (sehr) stinkwütend. (Wut ist besser, als aufgeben). Und so befinde ich mich gerade auf Wohnungssuche und der Wohnungsmarkt ist momentan SEHR hart umkämpft in Kassel. Heute Abend habe ich schon 3 Besichtigungen und ich hoffe, dass ich so schnell ausziehen kann, wie es nur geht, damit endlich diese „Schwebezustände“ (also, nichts halbes und nichts ganzes und nie so genau wissen, woran man ist), aufhören und der Riesenberg an organisatorischen Umzugsfragen bewältigt ist. Drückt mir die Daumen und wundert euch nicht, wenn ich immer mal wieder „in der Versenkung“ verschwinde! 🙂

Ich melde mich, wenn ich neues an „dieser Front“ zu vermelden habe, was hoffentlich ganz schnell, ganz positive Nachrichten sein werden! (Nieder mit dem „Spielball-Sein“!)

Jetzt gibt es noch etwas auf die Ohren: „Explanations“ von Selah Sue, was sie singt, denke ich schon seit Monaten:

„I need explanations and some fitting solutions“ !!!

Advertisements

13 thoughts on “Von den Katastrophen des Lebens”

  1. Oje! Ich hatte dir so fest die Daumen gedrückt und gehofft, dass sich dein leben endlich zum Guten wendet :-(((
    Jetzt hoffe ich noch mindestens 10mal so fest!!!! Wir sind in Gedanken bei dir und belegen alle Wohnungskonkurrenten mit einem Bösen Zauber 😉

    Ganz ganz viele stärkenden und aufbauenden Grüße

    Steffi

    Gefällt mir

    1. Hey!
      Das ist lieb von dir und das mit dem Verzaubern ist eine klasse Idee. Schade, dass es so nicht funktioniert. Da muss man eben seinen Charme spielen lassen und wohl ein bisschen (mehr) Glück haben.
      Liebe Grüße und für dich noch einen schönen Tag,
      Charlousie

      Gefällt mir

  2. Oh Nein. Was für ein Mist…
    Das hätte sie sich aber echt schon etwas früher überlegen können. O.o
    Ich wünsche dir auf jeden Fall gaaaanz viel Glück bei deiner Wohnungssuche und hoffe, dass du bald eine passende Wohnung findest! Ich drücke dir die Daumen. ♥

    Lieben Gruß,
    Jessica

    Gefällt mir

  3. Oh man…es tut mir so leid, dass du das jetzt auch noch auf diese Art und Weise mitmachen musst! *drück* Ich verstehe die Wut auch und finde sie berechtig. Ich drücke dir ganz, ganz fest die Daumen, dass du schnell eine Wohnung findest und dass du vielleicht demnächst dann auch wieder schnurrende Mitbewohner hast!
    Fühl dich gedrückt!

    Gefällt mir

  4. Liebe Charlouise,

    das sind ja keine so guten Nachrichten. Wenns kommt, dann kommts richtig dicke was? Lass dich mal drücken. So, durchatmen. Ok, das ist ganz schön viel auf einmal und man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht, aber du packst das! Ich drücke dir alle Daumen die ich habe – moment, das sind nur zwei, ok die Zehen mit – dass du bald eine Wohnung findest, Ruhe einkehrt bei dir, du dich in deinem neuen Heim wohlfühlen kannst und es dir bald besser geht. Ich kann mir gut vorstellen, wie du dich fühlst, ich habe vor zwei Jahren meinen Vater verloren – und meine Mutter irgendwie gleich mit, aber egal. Fühl dich hiermit getröstet und aufgebaut und gestubst..

    Übrigens bin ich grad über Lovelybooks.de hierhergeflattert und mir gefällt was ich sehe. Ich werde gleich mal ein bisschen durch deine viiielen Seiten stöbern…

    Liebe Grüße
    Sandra

    Gefällt mir

    1. Ach Danke für deine lieben Worte und die Komplimente.
      Oh je, wie du das mit dem Tod deines Vaters und dass du deine Mutter irgendwie gleich mitverloren hast schreibst, kann ich mir schon sehr gut denken, was du meinst. So kann es natürlich auch kommen und egal wie es kommt, es ist immer falsch und schwer.

      Vielleicht solltest du dir noch ein paar Daumen und Zehen basteln? ;-)- Dann hast du mehr zum Drücken 😛 !

      Vielen, vielen Dank noch einmal für deinen Besuch und auch für dich alles Liebe und das Beste,
      Charlousie

      Gefällt mir

      1. Ach na klar, gern geschehen! Das war mir einfach ein Bedürfnis, dir ein wenig Mut zuzusprechen weil ich sehr gut nachempfinden kann wie’s dir geht. Und hey, ich hab gute Nachrichten: Ich hab heute bei einem bekannten Onlineshop einen ZehundDaumenersatzbaukasten bestellt, ich schreibe eine Rezension dazu, sollte er sich als nützlich erweisen *lach*

        Gefällt mir

        1. Pft! Jetzt nicht ehrlich, oder? 😛
          So etwas KANN es nicht geben!! 😉

          Okay, wenn du es aber schon ankündigst, möchte ich aber auch unbedingt eine (umhauende) Rezension von dir lesen!

          Gefällt mir

  5. Uff krass. Jetzt setzen die dich einfach wieder vor die Tür? Ich glaubs nicht. Bin schockiert, und das nachdem… oh man. Ich drück dir die Daumen das du bald eine Wohnung gefunden hast. Das ist ja der wirklich ungünstigste Moment den es so gibt. Liebe Grüße.

    Gefällt mir

    1. Das nennt man dann wohl Realität… 😦
      Dankeschön, ich drücke mir auch die Daumen und gucke mal, was sich so machen lässt!

      Viele, liebe Grüße und noch einen schönen Tag,
      Charlousie

      Gefällt mir

  6. Oh man…da besuche ich mal eine Weile nicht deinen Blog und dann so was 😦 Mann, ey, wie dumm ist das alles??!
    Ja du hast Recht, ein Unglück kommt selten allein, aber ich wünsche dir viel Kraft um vielleicht vom Schlamassel dorthin über zu gehen wo es heißt „Schließt sich eine Tür öffnet“ sich auch schon die Nächste!!“
    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Wohnungssuche (Kassel ist übrigens nicht sehr weit von mir entfernt :)), ganz viel Kraft, Hoffnung und eine ordentlich Portion für deinen Neuanfang 🙂 Fühl dich gedrückt.

    LG Nanni

    Gefällt mir

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s