Buchrezensionen, Rezensionen

Nur ein Blick von dir von Sue C. Ransom [Rezension]

Bist du bereit, für deine große Liebe ALLES zu tun?

Um mich hier rüber zu dir zu holen, brauchen wir den Geist eines Menschen, den wir leeren können, aber wir wollen ja niemanden verletzen. Aber was wäre, wenn es jemanden gäbe, der keine solchen Skrupel hätte, der es irgendwie verdient…“

S. 160

Der Inhalt:

Alex kann endlich ungestört mit Callum zusammen sein. Doch der Alltag ist nicht so sorgenlos und leicht, wie man es sich ohne die Bedrohung Catherines vorstellen würde. Die anderen Versunkenen sind neidisch auf die Beziehung der beiden und auch Alex‘ Umfeld macht ihr den Umgang mit Callum nicht leicht. Hinzukommt, dass immer merkwürdigere Dinge geschehen: Plötzlich wird Alex von fast all ihren Freundinnen geprellt, mysteriöse E-Mails werden scheinbar von ihrem E-Mail-Account aus abgesendet und auf Facebook verabredet sich jemand in ihrem Namen mit alten Bekannten. Wer verfolgt böse Ziele und hat ein Interesse, Alex zu schaden?- Eigentlich gibt es doch nur eine, wäre sie nicht schon längst gestorben…

Eine Fortsetzung auf Talfahrt, die sich mit der Protagonistin ein „Eigentor“ schießt

Nur ein Blick von dir“ ist die etwas weniger gute Fortsetzung von Sue C. Ransoms „Nur ein Hauch von dir“. Die Geschichte von Alex und Callum knüpft nahtlos an die Ereignisse vom Vorgänger an und hat durchaus innovative Ideen zu bieten, denen leider die Überzeugungskraft fehlt, wodurch ein Hindurchfliegen durch die Handlung ausbleibt. Höhepunkte gibt es durchaus, die wiederum lascher als beim ersten Band dieser Serie ausfallen.

Der größte Störfaktor ist die Protagonistin Alex selbst. Obgleich Sue C. Ransom tolle Einfälle hat und diese prinzipiell gut umsetzt, scheint Alex in ihren Gedanken gefangen zu sein. Innere Monologe können die Handlung gelegentlich abwechslungsreich gestalten, in „Nur ein Blick von dir“ wird zu häufig darauf zurückgegriffen, so dass es ermüdend und anstrengend zu lesen wird. Dadurch fehlt den LeserInnen das breite Spektrum an Eindrücken und Kommunikationen, um sich ein ausreichendes Bild von den Figuren und der von Sue C. Ransom beschriebenen Situation im Kopf zu zeichnen. Diesem kleinen, aber so wirkungsvollen „Fehler“ ist es auch verschuldet, dass ich mich nie so richtig in die Gefühle zwischen Callum und Alex hineinversetzen konnte. Normalerweise funktioniert eine (aussichtslose) Liebesgeschichte immer, um mein Lesefeuer zu wecken, doch in diesem Fall schlichen sich immer wieder ermüdende Parts ein, die ich am liebsten überblättert oder übersprungen hätte. Denn Sue C. Ransom beschreibt sehr oft und ebenso ausführlich die Umgebung und Verkehrsmittel, derer sich Alex auf ihren (vielen) Ausflügen bedient.  Für Londonfans mag das eine Nuance ansprechender sein, als für mich, denn gelegentlich ist auch solch eine Erzählweise in Ordnung, allerdings nur in einem gewissen Maß.

Glaubwürdige Gefahren und Hürden

Die kreativen Bedrohungen, die auf Alex und Callum nach und nach einprasseln sind wunderbar zu verfolgen und sorgen für Spannungsmomente, die einiges wieder ausbügeln. Sue C. Ransom hat sich in ihrem Schreibstil unheimlich verbessert, wodurch die Umsetzung der Handlung als Gesamtes betrachtet hochwertiger erscheint als noch bei seinem Vorgänger. Von holprigen Sätzen oder niedlichen „Verirrungen“ ist in der Fortsetzung keine Spur mehr. Auch wird die bisher eher vage gehaltene Vorstellung von den ‚Versunkenen‘ immer transparenter, welche daher verstärkt als Instrument der Spannung fungieren.

Auch lässt sich diese Geschichte wunderbar ohne seinen Vorgänger lesen, da Sue C. Ransom sehr geschickt in den restlichen Handlungsverlauf integriert, einen knappen, aber aussagekräftigen Überblick von den Geschehnissen von „Nur ein Hauch von dir“ gibt.

Mein endgültiges Urteil:

Ich hatte etwas an „Nur ein Blick von dir“ zu knabbern und wünschte, Sue C. Ransom wäre es gelungen, eine imposantere und temporeichere Fortsetzung zu kreieren. Ich möchte beim Lesen kein mühsames Dahinschleppen und ständiges auf die Seitenzahlen schielen haben, weil ich das Ende (aus den falschen Gründen) nicht mehr abwarten kann.
Da ich die verträumte und wunderschöne Gestaltung, inklusive der Idee, die dennoch viele Geschmäcker ansprechen dürfte, in Ordnung finde, bleibt meine Bewertung mit 3 Sternen recht neutral. Auch in dieser Rezension gilt, dass ich diese Trilogie einem jüngeren Publikum eher ans Herz lege und LeserInnen, die großzügig über den einen oder anderen kleinen Makel hinwegsehen. Einen Versuch wage ich noch und erhoffe mir für den dritten Teil Besserung.

Bewertung
Vorschau auf den dritten Band: “Nur ein Kuss von dir“:
Erscheint voraussichtlich am 09.10.12

Trailer (Zum ersten Band):

Thematik:

Beziehung

Geist

Keine feste Konsistenz

London

Vergangenheit

Liebesgeschichte (Beziehung/Drama)

Themse

Ewiger Kreislauf

Tod

Amulett

Allgemeine Buchinformationen:

Sue C. Ransom
Nur ein Blick von dir
Roman
Hardcover
Preis € (D) 16,99 | € (A) 17,50 | SFR 24,50
ISBN: 978-3-596-85473-8
Zu „Nur ein Blick von Dir“ bei FJB

Advertisements

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s