Buchrezensionen, Rezensionen

Frostkuss – Mythos Academy I von Jennifer Estep [Rezension]

Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, mit ihren Fähigkeiten umzugehen und sie richtig einzusetzen.


Der Inhalt:

Gwen Frost besitzt eine Gypsygabe. Wenn sie Gegenstände berührt, kann sie sehen, was alles mit diesem Gegenstand passiert ist, wer ihn in der Hand hielt und was er oder sie dabei gedacht und empfunden hat. Im Prinzip ganz schön praktisch, nur dass Gwen permanent Sachen sieht, die sie lieber gar nicht erst gesehen hätte und sich kaum davor schützen kann. Als ihre Mutter dann bei einem Unfall stirbt, schickt Gwens Großmutter sie auf die Mythos Akademie. Dort hat sie weder Freunde, noch wird sie richtig wahrgenommen. Sie hat zwar eine Gabe, doch ist diese so komplett anders, als die der anderen. Die anderen werden ihrer Fähigkeit entsprechend ausgebildet und sollen als beispielsweise Spartaner oder Wallküren in den Krieg gegen Loki ziehen. Nur dass Gwen an die Bedrohung von Loki gar nicht glaubt, der angeblich noch in seinem Gefängnis gefangen ist, aber versucht durch Handlanger, den Schnittern, auszubrechen. Doch dann findet Gwen die Leiche des beliebtesten Mädchens der Schule, das ermordet wurde. Im Gegensatz zu den anderen, will sie herausfinden, was passiert ist und kreuzt dadurch mehr als einmal den Weg von Logan Quinn. Dem gut aussehenden Spartaner, der nicht nur aufgrund seines gefährlichen Charmes Gwens Knie zittern lassen. Vielleicht ist ja doch etwas dran an der Gefahr, die von Loki ausgehen soll?

Eine mythologische Geschichte, die mit viel Drive besticht

Frostkuss – Mythos Academy I“ von Jennifer Estep besitzt eine witzige Note, die gepaart mit mythologischen Spannungsbögen mitunter eine rasante Leselektüre darstellt. Jennifer Estep ist inzwischen nicht die Erste und Einzige, die sich mythologischer Helden und Geschichten bedient, um eine Geschichte in unserem Hier und Jetzt anzusiedeln. Allerdings gibt es an ihrer Umsetzung und Interpretationen gewisser Hintergründe nichts auszusetzen, sondern vielmehr die Vermutung, dass die Autorin in diesem ersten Band gerade einmal den Bruchteil dessen angeschnitten hat, was noch folgen könnte.

Eine Schule, die einiges zu bieten hat und ein Fest der Überraschungen ist

Das Werk besitzt etwas Besonderes, was vor allen Dingen durch die Mythos Akademie hervorgerufen wird. Denn Jennifer Estep beschränkt sich nicht ausschließlich auf die mythologische Geschichte. Sie bedient sich unter anderem der nordischen Religion, die sie in Form von verschiedenen Figuren einbindet. So besuchen gemeinsam mit der Hauptperson Gwen Frost Wallküren, Amazonen, Spartaner oder Wikinger die Schule. Die Form, dass die Protagonistin neu an der Schule ist und sich dann auch noch nicht einfinden kann, weil sie an das ganze Gelehrte nicht glaubt, erscheint manchmal etwas klischeehaft, ist dennoch akzeptabel umgesetzt und kein großer Störfaktor.

Eine hintergründige Liebesgeschichte, die dennoch Sogwirkung besitzt

Was darf in solch einem Buch nicht fehlen?

-Die romantische Ader, die Jennifer Estep erstaunlicherweise recht stark an den Rand drängt. Nichtsdestotrotz ist eine gute Balance zwischen den fantastischen, den mythologischen Elementen,  „der Liebe“  sowie der Handlungsentwicklung vorhanden. Leider benimmt sich das Objekt der Begierde – das ganz nach unnahbarer, gut aussehender und gefährlicher Manier Gwen gegenüber gestellt wird – ziemlich daneben, so dass ich gelegentlich der Versuchung erlag, etwas auf diese (nicht existierende) Person zu werfen. Denn ein gewisses Maß an „Dummheit“ ist tolerierbar, aber irgendwann…

Das Hervorstechende an „Frostkuss – Mythos Academy I“ ist, dass Jennifer Estep zwischen Spannung, Komik, Romantik und Sachinformationen bravourös switcht und trotz des recht schlichten Grundgerüsts eine anziehende Geschichte kreiert, durch die ich nur so hindurchflog, um endlich das Ende kennen zu lernen.

Ein spannender Ausgang mit Folgen und eine Protagonistin, die nicht immer ihre besten Seiten zeigt

Ein großer Pluspunkt an dieser Geschichte ist die Auflösung. Da überlegt man sich als LeserIn ununterbrochen, wer in diesem kleinen „Kriminalfall“ der Täter sein könnte und wird dann dermaßen überrascht, dass ich beinahe den Hut vor Jennifer Estep ziehen müsste. Die Methode ist ebenfalls nicht neu und recht subtil, dafür aber umso wirkungsvoller, wenn sie auf diese Art und Weise in einer Geschichte untergebracht wird

Leider wurde ich nicht immer mit der Hauptperson warm, weil diese mich in ihren Gedankengängen immer mal wieder zum Stolpern brachte. Dieses wiederum führe ich auf den Schreibstil zurück, der manche Situationen und Gedanken unnatürlich herüberkommen ließ oder das Kapitel mit einem Sachverhalt aufhört, der im neuen Kapitelbeginn sofort wieder thematisiert wird, so dass es wie eine Dopplung scheint.

Mein endgültiges Urteil:

In Jennifer Esteps erstem Teil der Mythos Academy dürft ihr euch auf ein temporeiches Leseereignis freuen, das sich durch seine Vielfältigkeit auszeichnet und mit einer tollen, tollen inhaltlichen Umsetzung aufwartet.

Sicherlich trifft „Frostkuss – Mythos Academy I“ nicht jeden Geschmack, birgt jedoch eine recht große Chance, da das Spektrum an Geschehnissen und verschiedenen Thematiken recht groß ist und das Potenzial für eine noch bessere Fortsetzung definitiv vorhanden ist. Mit diesem „Mythos“ kann sich wunderbar an den Strand oder eine sommerliche Wiese verzogen werden, denn entgegen des Titels „Frost“ ist dieser Roman sehr gut unabhängig von den Jahreszeiten zu lesen.

 In diesem Sinne warte ich nun gespannt auf die Fortsetzung, denn Jennifer Estep dürfte ihren LeserInnen noch einen Kuss schuldig sein… 😉

Bewertung
Vorschau auf den zweiten Band: „Frostfluch – Mythos Academy II
Erscheint am 20.08.12

Thematik:

Schule

Gaben

Mythologie (Griechische Helden/Sagen)

Mord

Kriminalfall

Erwachsenwerden

Liebe

Berührungen

Gypsymädchen (Zigeunermädchen)

Allgemeine Buchinformationen:

Jennifer Estep
Frostkuss
Mythos Academy 1
Erschienen: 12.03.12
Aus dem von Vanessa Lamatsch
400 Seiten
Klappenbroschur
€ 14,99 [D], € 15,50 [A], sFr 21,90
ISBN: 9783492702492
Zu „Frostkuss – Mythos Akademie I“ bei ivi

Advertisements

2 thoughts on “Frostkuss – Mythos Academy I von Jennifer Estep [Rezension]”

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s