Buchrezensionen, Favoriten, Rezensionen

Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern [Rezension]

Der Inhalt:

Der Cirque des Rêves hat nur nachts geöffnet und reist von Ort zu Ort, von Land zu Land und von Kontinent zu Kontinent. Er zieht die Menschen wie magisch an, so dass sich sogar eine Gemeinschaft namens „Rêveurs“ gründet, die sich gegenseitig über das Auftauchen des Zirkus‘ informieren und ihre Leidenschaft für diesen intensiven, sowie impulsiven Ort teilt.

Doch niemand ahnt, welche Illusion und Bedrohung unter diesem Schauspiel der Schönheit und Wunder verborgen liegt. Der Zirkus, einst geschaffen als Schauplatz eines Duells, kennt nur einen Sieger und kein Erbarmen. Zwei Zauberer haben sich unfreiwillig mit ihrem Leib daran gebunden und müssen ihn immer erweitern und immer die Oberhand gewinnen. Eine Zwickmühle, die niemand lösen kann. Irgendwann wird einer unterliegen und was passiert dann mit diesen Menschen anlockenden Faszinationen?- Möge der Bessere gewinnen!

Das gewisse ‚Etwas‘?

Wieso fühlen sich relativ viele LeserInnen von „Der Nachtzirkus“ bezaubert? Was beschreibt oder hat Erin Morgenstern, was anderen Autoren fehlt?

Die Antwort ist recht einfach. Sie mischt viele unbekannte Variablen, die sie sich wie zufällig immer wieder berühren lässt, und schafft mit zunehmender Handlung immer intensivere Verknüpfungspunkte, die LeserInnen hautnah eine Entwicklung spüren lassen. Versucht haben dies sicherlich schon viele Schriftsteller und einige sind gescheitert. Hingegen Erin Morgenstern überzeugt durch weitere Elemente: Sie kombiniert ihre vielen Charaktere, die in unregelmäßigen Zeitsprüngen aus verschiedensten Blickwinkeln wahrgenommen und durchleuchtet werden mit ihrem feingliedrigem Schreibstil, der dieser Erzählung das Leben einhaucht.

Es betreten nicht nur von Erin Morgenstern erschaffene Figuren den Zirkus. Die Autorin spricht ihre LeserInnen direkt an und das an sich wäre nicht einmal nötig gewesen, um sich dermaßen von der Atmosphäre verzaubert zu fühlen.

Gelegentlich wünschte auch ich mir mehr Klarheit und war diese vermeintliche „Hinhaltetaktik“ leid, doch am Ende ergibt alles einen Sinn und ordnet sich einer recht schlichten Lösung unter, die ich so niemals erwartete. Dieses subtile Finale stellt quasi den Gipfel der zuvor schon herrschenden Authentizität dar.

Der große Gewissenskonflikt

Welche Strategie verwendet diese talentierte Autorin außerdem?

Erin Morgenstern führt ihre LeserInnen in einen Gewissenskonflikt. Dieser äußert sich in den beiden Protagonisten Celia und Marco. Wie bereits erwähnt, werden sämtliche Charaktere aus allen nur erdenklichen Perspektiven gezeichnet und so fiebert man gleichermaßen mit Celia und Marco mit, obwohl das Wesen der Handlung darin liegt, dass die beiden in einem unvorstellbarem Rahmen ein Duell austragen und Feinde sind. Auf diese (manipulative) Art und Weise gibt es kein eindeutiges Abstecken/Eingrenzen von Gut und Böse.

Der Nachtzirkus“ lebt von seinen Nebenhandlungen mitunter stärker, als von seiner Haupthandlung. Wenngleich ich meistens das Gefühl hatte, dass die Haupthandlung noch peripher präsent wäre, sind es vor allen Dingen die einzelnen Geschichtchen, die verknüpft im größeren „Universum“ mein Leserherz höher schlagen ließen.

Die beste Zirkusgeschichte aller Zeiten?

Leider kann ich inhaltlich nicht „en detail“ schildern, was einen als LeserIn erwarten wird, denn die Wirkung dieses Romans muss sich Schicht für Schicht von selbst entblättern. Allerdings wird nichts Ihre Vorstellungen ausreichend ausfüllen können, was auch nur annähernd der realen Erzählung Erin Morgensterns nahe kommt. Ich erwartete Etwas komplett anderes und bin dennoch positiv überrascht. „Eine Zirkusgeschichte, so etwas langweiliges will mir jemand als spannend verkaufen?“- Ja, das will ich. Selbst Menschen mit Zirkusaversionen könnte dieses Buch gefallen. Denn solch einen Zirkus hat noch niemand betreten. Solch ein Zirkus passt in kein Fantasiereich hinein. Solch ein Zirkus ist einmalig und muss selbst erlebt werden, um das Wirken der gesamten Darbietung und ihre Wunder zu verstehen.

Mein endgültiges Urteil:

Viele autonome Nebenhandlungen, die wie kleine Geschichten ihrem eigenem Tempo folgen, eigenständige Pfade beschreiten und dennoch die Geschichte der Haupthandlung beständig weitertragen, unterfüttern, verzieren und verstehen helfen, bilden zusammen mit atmenden Figuren und einem zu Tränen rührendem Schreibstil einen Roman, der mich durchweg an den Seiten kleben ließ. Meisterhaft. Ich las im Rahmen einer Leserunde dieses Werk, durch die ich wiederum auf ein paar (eher unbedeutende) Logikfehler aufmerksam gemacht wurde. Mich störten sie kein Stück, doch es gibt immer LeserInnen, die so etwas gar nicht vertragen. Deswegen weiß ich auch, dass manche den Schreibstil und den Handlungsverlauf Erin Morgensterns eher als „speziell“ bezeichnen würden und nicht alle mit dieser Art des Geschichtenschreibens konform laufen. Doch eine Leseprobe sollte genügen, um dem Abhilfe zu schaffen.

Bewertung

Trailer:

Thematik:

Magie

Liebe

Rêveurs

Zauberei

Duell

Sieger-Verlierer

Magiepraktiken

Erzählungen

Talente

Schwarz und Weiß

Uhren

19. und 20. Jahrhundert

Allgemeine Buchinformationen:

Erin Morgenstern
Der Nachtzirkus
Roman
464 Seiten, € 19,99 [D]
Erschienen: 15.03.12
Zu „Der Nachtzirkus“ bei ULLSTEIN

Vielen Dank an Lovelybooks und den Ullstein-Verlag für diese Leserunde und in diesem Rahmen dieses wundervolle Leseexemplar!!
Advertisements

13 Gedanken zu „Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern [Rezension]“

  1. Ich glaube, dieses Buch ist so gar nichts für mich. Ich mag überhaupt keine Zirkusgeschichten – halt, stimmt nicht, es gibt ein einzige Zirkusgeschichte, die ich mag. Aber ich bin absolut kein Zirkusfan….ich leih mir das Buch vielleicht mal von meiner besten Freundin, wenn sie es gelesen hat. Neugierig bin ich ja schon 😉

    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

    1. Huhu!
      Genauso habe ich auch gedacht. Ich mag Zirkusgeschichte normalerweise nicht sooooo besonders gerne, auch wenn ich noch nicht so viele las, aber die Beschreibung reizte mich SO sehr, dass ich unbedingt bei LB mein Glück versuchen musste, denn gekauft hätte ich es mir aufgrund meiner Skepsis eher nicht. Wenn, dann auch ausgeliehen, so wie du es vielleicht tun wirst! 🙂

      Viele Grüße,
      Charlousie

      Gefällt mir

  2. Hallo Charlousie,

    ja mit dieser Rezi hast Du den Nadel auf den berühmten Kopf getroffen,bessere hätte man es nicht beschreiben können und klar es gibt immer Leute , die etwas zum meckern haben , leider finde ich. Denn so ein Buch muss man erst einmal hin bekommen.

    Alle Achtung!

    LG..karin…

    Gefällt mir

    1. Beim Lesen dachte ich auch nur immer so: WIE KANN MAN NUR SO ABGEFAHREN GUT SCHREIBEN???

      Sicher gibt es manche Passagen, die auch kürzer oder aussagekräftiger hätten sein können, aber insgesamt gesehen…. HAMMER!

      Sag mal, du liest aber auch ziemlich viele Bücher ziemlich flott, oder? 😉 😛

      Grüße,
      Charlousie

      Gefällt mir

  3. Hallo Charlousie,

    ja, wenn mich eine Geschichte gepackt hat..bin ich nicht mehr zu halten…

    Na ja, so viel mit Zirkus hat dieser Roman eigentlich nicht zu tun, eher mal um das Rumherum und so. Auch ist es ja kein gewöhnlicher Zirkus mit vielen Tieren usw. jemand hat das hier schon etwas bemängelt.

    Aber möglicherweise nur, weil die Schreiberin ganz andere Vorstellung von Zirkus hat, als im Roman beschrieben sprich den Vorstellungen der Autorin eigentlich sind.

    LG…karin

    Gefällt mir

  4. Hallo, Charlousie
    Ich habe das Buch gestern beendet und war nun für eine Rezension offen. Das Buch hat mich quasi gefunden, denn ich habe auf britischen Blogs und Youtube davon erfahren, wusste jedoch nicht dass es das Buch auch auf deutsch gibt. Ich hatte aber im Hinterkopf in die Buchhandlung zu gehen, als ich es dann auf dem Nachttisch einer Freundin fand und es direkt als „Hat-sein-sollen“-Fund angesehen habe. Natürlich musste sie es mir dann ausleihen. 😉
    Wie du auch liebe ich den Schreibstil der Autorin. Er ist so ausgefeilt, trotzdem flüssig und leicht zu lesen. Ich mag eigentlich nicht wirklich Zirkusgeschichten, aber wie schon oft erwähnt ist dieses Buch einfach anders. Als banale Zirkusgeschichte kann es wirklich nicht bezeichnet werden. Zwischendurch hatte ich auch mal einen Tag Pause von dem Buch, habe also insgesamt eine Woche gebraucht. Bei den meisten Büchern die ich bisher gelesen habe kann so ein Tag Pause bereits tödlich sein. Man weiß nicht mehr alles was auf den letzten Seiten geschehen ist und fängt das Kapitel wieder vom Anfang an zu lesen. Hier war dies nicht ein Mal der Fall. Nach dem ersten Satz den ich nach einer Pause las war ich wieder ganz im Geschehen. Ich weiß nicht wie die Autorin das anfängt: Vielleicht verhält sich diese Gabe so wie Celias und Marcos Zauberkünste in dem Buch. Es scheint für den Leser als wäre es ein Trick aber in Wahrheit ist es Magie. 😉

    Was ich allerdings schade finde ist der einer Meinung nach nicht gelungene Klappentext. Er wirkt etwas reißerisch und ist – wie ich finde – nicht zutreffend. Die Geschichte ist viel subtiler und schöner als man an dem Klappentext ausmachen kann. Hier wirkt das Buch sogar etwas plump. Vermutlich hätte ich es mir ohne Empfehlung niemals gekauft oder geliehen.

    Liebe Grüße!
    Annabellaglaia

    Gefällt mir

    1. Lieben Dank für deine ausführliche Rückmeldung, Annabellaglaia!
      Nun, es ist eine Weile her, dass ich das Buch las und rezensierte, so dass ich momentan auch nur das sehe, was du siehst in meiner Inhaltsbeschreibung. Doch so wie ich es beschrieben habe, empfand ich es auch. Außerdem dient der Inhalt ja dazu, dass Menschen neugierig auf das Buch werden, so dass ich etwas zusammenfasste, das mich neugierig gemacht hätte.
      Natürlich ist es jedem unbenommen, seine/ihre eigene Meinung und Wahrnehmung zu haben! 😉

      Liebe Grüße und weiterhin viel Lesespaß!
      Charlousie

      Gefällt mir

  5. Ich habe auf meinem Blog auch eine Rezension dazu hoch geladen und ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was der Rezension fehlt, also wie ich beschreiben kann, was mich beim Lesen so mitgerissen hat… und du drückst es super aus! Es ist wirklich ganz speziell, was Erin Morgenstern gemacht hat, aber man kommt so schnell da rein, dass man es nicht mehr nicht lesen kann! Super!
    LG

    Gefällt 1 Person

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s