Buchrezensionen, Favoriten, Rezensionen

Starters von Lissa Price [Rezension]

Deine Zukunft gehört dir…

Der Inhalt:

Seitdem Sporenkrieg, indem die mittleren Jahrgänge der Gesellschaft einfach gestorben sind, gibt es nur noch Enders und Starters. Die jungen Starters haben nichts zu sagen und müssen sich der Willkür der z.T. 150-jährigen Enders aussetzen. So lebt auch Callie mit ihrem kleinen Bruder Tyler und einem Freund, Michael, auf der Straße. Sie kämpfen Tag für Tag und Nacht für Nacht ums Überleben. Sie frieren, hungern und sind ständig auf der Hut vor den Marshals, der Fürsorge. Denn was Fürsorge genannt wird, ist in Wirklichkeit eine grausame Einrichtung für Minderjährige ohne Vormund. Aber der sieben-Jährige Tyler ist schon länger Lungenkrank und wird immer schwächer. Die harten Lebensbedingungen der Straße verschlechtern seinen Zustand beinahe stündlich. Also entschließt sich Callie zu einem folgenschweren Schritt. Sie geht zu Prime Destinations. Einer Firma, die Enders die jungen Körper der Starters zum Vermieten anbieten. Doch ist es wirklich richtig, seinen Körper für Geld zu verkaufen?

Ganz großes Kino über die Spaltung der Gesellschaft

Lissa Price hat mit „Starters“ eine gewaltige Geschichte geschaffen, die in all ihren Formen eine absolute Wucht ist.

Thematisch zunächst eine von vielen Dystopien, entwickelt sich die anfänglich für mich noch schwache Geschichte, bald zu einem großen Höhepunkt, der anschaulich und facettenreich demonstriert, welche Folgen eine Machtkonzentrierung in den falschen Händen bewirken kann. Spannung entsteht im großen Stil. Während in der Hauptperson Callie eine mutige Figur projiziert wird, läuft im Hintergrund ein ganz großes Kino ab, das einen bedeutungsschweren Konflikt zwischen Jung und Alt herbeiführt.

Die Idee dieser Autorin mit der Vermietung von Körpern, durch die so genannte Bodybank und die Spaltung der Gesellschaft in Starters und Enders, provoziert ein Machtgefüge, was in diesem Roman erschreckend harte Fronten beschreibt und verschiedene Gesellschaftsgruppen in eine Situation der Ohnmacht steckt.

Geld regiert die Welt“?

Obgleich „Starters“ nicht perfekt ist, da mir gerade der Anfang etwas zu unglaubwürdig erschien und die Figuren am Ende nur noch rasch der Ziellinie entgegenzuschreiten scheinen, ist es gesamt genommen jedoch unglaublich faboulös.

Moralische Grundfragen werden angesprochen. Welche persönlichen Rechte sollten jeder Person kompromisslos bleiben, welche Grenzen/Leistungen gibt es, die man mit Geld nicht mehr kaufen können sollte. In „Starters“ erwarten die LeserInnen interessante Denkansätze, die über den Romaninhalt hinaus wirken und eine schillernde Welt, die mit einer armen kontrastiert wird, welche wiederum dafür verantwortlich ist, mich „Starters“ so hoch loben zu lassen.

Morbide, Pervers, wenn der Körper zum Allgemeingut der Gesellschaft wird

Aus der Ich-Perspektive Callies entdeckt man Schritt für Schritt eine Welt, die man nicht immer wiedererkennt und die manchmal unserer viel zu ähnlich scheint. Teilweise wurde ich richtig wütend, weil Lissa Price ihre LeserInnen solange im Dunkeln tappen lässt und dennoch ein gut sichtbarer roter Faden in der Ferne den Weg leuchtet.

Einige Szenarien verleiteten beinahe zum Auflachen, wenn diese ganze Körpertausch-Geschichte nicht so morbide und echt schon pervers wäre.

Dieses Buch ist zum Augenöffnen gedacht und dazu, vielleicht ein wenig aufzurütteln.

Eine kleine Liebelei ist ebenfalls eingeflochten, womit wohl die Ansprüche des Jugendsektors befriedigt werden sollten, ich bin aber der Meinung, dass dieses Buch insgesamt für etwas Ältere angelegt wurde. Denn viele Begrifflichkeiten wurden aus dem Original im Englischen belassen. Für mich eine gute Wahl, denn so wirkte für mich trotz naher Konfliktthemen, dennoch eine gewisse Distanz. Abgesehen davon, ist diese kleine Liebesgeschichte summa sumarum genommen zwar „ersetzbar“, dafür aber nicht so naiv und aufdringlich wie in anderen Jugendromanen, sondern stilvoll und lesenswert.

Mein endgültiges Urteil:

Wenn man nicht weiß, wer sich in welchem Körper verbirgt, wird irgendwie jeder zum Werkzeug einer Macht. Ich habe mich in manchen Momenten gegruselt, was für die Authentizität und Realitätsnähe dieses Romans spricht. Trotz einigen ungeklärten Fragen, die ich zu gerne beantwortet wüsste, hat die Autorin einen erstaunlich zufriedenstellenden Abschluss gefunden.

Eine Dystopie mit Weitblick, in der man einige Parallelen zu unserem Gesellschaftssystem finden kann, letztlich sollte einem aber immer bewusst bleiben, dass gerade dieser Roman lediglich Fiktion ist und wir uns durch solche Horror-Vorstellungen nicht verrückt machen lassen sollten.

Meine Damen und Herren, bitte lassen sie sich von Lissa Price mit ihrem gelungenen Auftakt einer Trilogie in ein neues Zeitalter der modernsten Technik führen und entdecken Sie selbst, was Ihre Grenzen sind. Oder gibt es gar keine?

Bewertung

 

Doch dein Körper gehört uns!

Thematik:

Überalterung der Gesellschaft

Krieg

Schere: Arm und Reich | Jung und Alt

Liebe

Selbstfindung

Selbstlosigkeit | Fürsorglichkeit

Enders vs. Starters

Körpervermietung

Macht | Intrigen | „Irrungen und Wirrungen“

Zukunft(s Vision)

Konflikte

Gesetze | Rechtslosigkeit

Ungleiches Machtgefüge

Allgemeine Buchinformationen:

LISSA PRICE
STARTERS
ROMAN
400 Seiten · Gebunden
Übersetzung: Birgit Ress-Bohusch
Orginaltitel: »Starters«
€ 15.99 (D) / € 16.50 (A) / sFr 22.90
ERSCHEINT AM 12. März 2012
ISBN 978-3-492-70263-8
Zu „Starters“ bei ivi

Advertisements

16 Gedanken zu „Starters von Lissa Price [Rezension]“

  1. Schöne Rezension, die macht mir noch mehr Lust auf das Buch. 🙂
    Ich hoffe, dass ich es bald bekomme. Bin schon seeeehr gespannt. 🙂

    Lieben Gruß,
    Jessica

    Gefällt mir

    1. Dann hoffe ich doch gleich einmal mit! Wenn ich es nicht so super gefunden hätte, hätte ich es glatt mit dir getauscht/geliehen/geschenkt, je nachdem, aber von 5 Sterne Büchern kann ich mich so gar nicht trennen! 🙂

      Gefällt mir

      1. Uiii, es ist heute angekommen. 🙂 Ich freu‘ mich. 😀
        Das wäre total lieb von dir gewesen. 🙂 ♥ Aber das kann ich verstehen. Ich kann mich von guten Büchern auch sehr schwer trennen – aber das ist ja nur normal, wenn man das Buch so toll fand. 😉

        Gefällt mir

  2. Ich liebe deine Rezi’s!
    Kannst Du nicht mal einen Kurs anbieten, wo man das lernen kann so zu in das Buch zu gehen?? 🙂
    Ja, das Buch steht auch noch auf meiner Liste und es klingt ja vielversprechend was ich da von Dir lese!

    LG Morgaine

    Gefällt mir

    1. Gar keine so schlechte Idee *g* ich selbst finde meine Rezis
      Eher immer normal und meistens viel zu lang;)
      Aber solch eine Aussage von dir ist echt toll, zumal ich deine Rezensionen selbst auch so mag!!
      Gebe das Lob also gerne zurück !!
      Liebste Gruesse Charlousie

      Gefällt mir

  3. Hallo Charlousie,

    besonders gut fand ich den letzten Satz Deiner Beurteilung..Eine Dystopie mit usw.

    Denn das trifft es auf den Punkt…Gott sei Dank..für eine Geschichte!!

    Wie fandest Du den Schluss so??

    LG…karin..

    Gefällt mir

    1. Hallo karin,
      Dankeschön! 🙂 Endlich mal eine Rezension, die mir relativ leicht gefallen ist! 😉
      Wie ich den Schluss fand? – Was kann ich außerhalb meiner Rezension dazu sagen? – Denn im Grunde genommen habe ich dazu schon alles gesagt…
      Hmmm, als Einziges fällt mir da momentan ein, dass ich UNBEDINGT wissen will, WER der Old Man ist, denn ich habe da so meine Vermutungen… 😉
      Der Rest ist ja halbwegs abgeschlossen, zumindest für die Figuren im Kleinen. „Das Große“ wie der Krieg und die Situation der Starters und Enders ist ja nach wie vor ungeklärt und beinahe genauso miserabel und die Sache mit Emma auch.
      ABER, dass in Blake der Old Man steckt, tja, nun, DAMIT rechnete ich nun WIRKLICH nicht und das machte noch einmal deutlich, wie unsicher alles ist, wenn man ständig Körper tauschen kann und es war echt gruuuuuuuuselig.
      Was denkst du im Einzelnen dazu, also zum Ende?^^

      Liebe Grüße, Frohe Ostern,
      Charlousie

      Gefällt mir

  4. Hallo Charlousie,

    mir hätte am Anfang schon mal ein Hinweis gewünscht, dass diese nur der Einstieg in die Geschichte mit Starters und Enders ist.

    Nicht erst am Ende. Das fand ich schon ziemlich gemein.Denn sicherlich hast auch Du auf ein gutes Ende gehofft nach all dem oder ?Echt ne wirklich gruselige Aktion….

    Und so sind viele Fragen einfach offen…wer ist der Old Man und wie geht es mit Enders und Starters . Denn das kann nicht das Ende sein, eher ein Neustart , aber in welche Richtung und wer gibt die Richtung jetzt an…

    Auch Emma und ihr Leben ist völlig offen..

    Ich glaube, im Herbst kommt der nächste Teil heraus und dann werden wir hoffentlich schlauer werden/sein.

    Dir auch schöne Ostern..LG..

    Karin

    Gefällt mir

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s