Buchrezensionen, Rezensionen

Touched – Der Preis der Unsterblichkeit von Corrine Jackson [Rezension]

Alles begann mit einer Berührung

S. 21

Der Inhalt:

Dean, der Mann von Remys Mutter, ist ein Schläger und Remy hat das in ihrem kurzen Leben schon viel zu oft zu spüren bekommen. Als sie nach einem erneuten Wutanfall Deans gemeinsam mit ihrer Mutter Anna im Krankenhaus landet, holt ihr leiblicher Vater Ben sie ab. Ihr Kontakt, bisher unterbunden durch Anna, fiel recht spärlich aus. Remy nahm immer an, er wolle sie nicht, sie sei sein „Fehltritt“ und „großer Fehler“ im Leben, doch bei Ben und seiner Frau und ihrer Halbschwester kommt sie nicht umhin zu bemerken, dass das Leben nicht immer grausam und hart sein muss. Doch die Idylle trügt, denn in Asher findet Remy nicht nur einen Jungen, von dem sie sich wie magnetisch angezogen fühlt; vielmehr ist er zeitgleich ihre größte Bedrohung, denn er weiß von ihrer Gabe andere Menschen zu heilen und scheint zusätzlich ebenfalls über Kräfte zu verfügen, die sich mit den ihren konkurrieren könnten. Eine energiegeladene Mischung, die außer Kontrolle zu geraten droht.

Eine gleichförmige Geschichte mit viel zu häufigen kongruenten Kapiteleinstiegen

Touched – Der Preis der Unsterblichkeit“ ist ein Buch, was mich zeitweise sehr mitriss und faszinieren konnte. Insgesamt jedoch aus verschiedenen Gründen weniger von sich überzeugte.

Viele Situationen wirken erzwungen, das Tempo manchmal etwas träge und einige Kapitelanfänge fallen durch ihre ähnlichen Einstiege negativ auf. Ein paar Beispiele sind den Kapiteln 14,15,16,17,19 entnommen:

  • Nach der Schule fuhr ich zum Lernen […]“,

  • Am nächsten Tag hielt Asher in der Schule[…]“,

  • Am nächsten Morgen wartete Asher auf dem Schulparkplatz auf mich.“,

  • Nach der SchulebrachteAsher mich nach Hause“

  • Am nächsten Morgenholteer mich früh ab […]“Weitere Beispiele sind in diesen Kapiteln einsehbar: 3, 8, 11, 22, 25, 26, 27.

Desweiteren ist die Grundlage der Handlung von „Touched – Der Preis der Unsterblichkeit“ eine ziemlich gängige, die wenig Neues bieten kann und mehr auf dem vertrauten Terrain zu überzeugen versucht. Das scheitert leider, denn ein überaus gut aussehender junger Mann, der (natürlich) noch etwas anrüchiges ausstrahlt, bisher alle Mädchen ignorierte und dann (was auch sonst) mit der Neuen, die zeitgleich die Protagonistin ist, etwas anfängt, haut inzwischen weniger, bis gar nicht mehr von den Socken. Zwischen den beiden knistert es sofort, aber es kommt heraus, dass er tatsächlich „anders“/“gefährlich“ ist, was ebenfalls auf seine Familie zutrifft und dass die beiden eigentlich keine Zukunft haben, da noch andere seiner „Art“ es auf sie, (Remy) die Hauptfigur, absehen würden, denn (Wunder, Wunder), sie hat AUCH besondere Fähigkeiten. Die Krönung ist zum Schluss, dass man ununterbrochen darauf wartet, wann endlich seine „Artgenossen“ kommen, damit die Schose endlich sein Ende findet.

Daran wiederum außergewöhnlich gut waren die Hintergründe. Durch „neue Fähigkeiten“ wurde das Bekannte etwas aufgepeppt und es war nicht ganz so banal, wie es zunächst schien.

Ein Ass im Ärmel, das etwas zu früh, bzw. zu oft ausgespielt wurde

Einen Joker hielt Corrine Jackson ebenfalls in der Hinterhand, den sie direkt zu Beginn der Handlung in ihre Geschichte einflocht und der (glücklicherweise) weiterhin für Turbulenzen sorgte und ab und zu etwas Würzung ins Geschehen brachte. Leider arteten auch diese Sequenzen irgendwann aus und mit dem Motto „weniger ist mehr“ wäre Corrine Jackson in dieser Hinsicht vielleicht besser gefahren.

Unverträgliche Unstimmigkeiten in der Hauptperson, die für unsauber verklebte Strukturen sorgt

Ein nächster negativer Punkt auf der Liste ist die Hauptperson selbst. Es gibt in Hauptpersonen widersprüchliche, dennoch nachvollziehbar Gefühle und es gibt Widersprüche, die erscheinen wie aus dem Nichts, als wären sie der Autorin mitten im Schreibprozess eingefallen und dementsprechend unsauber verkleben dann die Strukturen drumherum. Remy ist ein solcher Fall, die nicht einen Gedanken an ihre Mutter verschwendet als sie zu ihrem Vater geht und als es plötzlich „ernst“ wird, so tut, als hätte sie ununterbrochen an nichts anderes gedacht. Aber es ist ja auch verständlich, dass sich eine Person nicht mehr mit der Mutter und ihrem „Schlägerehemann“ befasst, sobald ein potenzieller Liebhaber ihr schöne Augen macht. Abgesehen davon, dass es noch mehr Widersprüche in Remy gibt: sie meint von sich selbst, sie sei unglaublich tough und hat es nicht nötig wie eine Jungfrau gerettet zu werden, nur komisch, dass Asher beinahe pausenlos als Clown dienen muss und sie immer aus allen möglichen Situationen errettet.

Der (seltene) Lesesog lud zum Versinken in die Handlung ein

Die Liste hat noch so einige Punkte, die den zum Teil stockenden Schreibstil und Remys und Ashers Beziehung betreffen.

Um langsam zu einem Abschluss zu kommen, muss noch dringend erwähnt werden, dass „Touched – Der Preis der Unsterblichkeit“ neben den Kritikpunkten auch positive Züge besitzt, die andererseits so gut waren, dass ich recht flott durch die Geschichte schwebte und wenn ein Sog da war, ein Lesevergnügen auf höchstem Niveau vorfand. So beginnt beispielsweise die Geschichte extrem prickelnd und hochspannend, wie selten eine andere davor, dass es dann dermaßen abfällt, könnte auch meinen hohen Erwartungen an dieses Werk geschuldet sein.

Mein endgültiges Urteil:

Touched – Der Preis der Unsterblichkeit“ war nicht übermäßig schlecht, denn neben dem wundervollen Cover und überwiegend doch liebenswerten Figuren, lädt es in eine magische Handlung ein, die mit Energien und Funken aufwartet. Ich hatte durch die Leseprobe nur ganz falsche Vorstellungen und Erwartungen an dieses Jugendbuch gestellt, die komplett anders umgesetzt, mehr eine Enttäuschung durch zahlreiche Unzulänglichkeiten für mich darstellten. Da die Idee und einige Details außergewöhnlich gut sind, aber leider an Wirkung verlieren, weil die Geschichte nicht zu 100 % harmonisch ist und ich statt genoss, mehr zu kritisieren hatte, bleiben in der Endwertung nur noch recht knapp erreichte drei Sterne übrig.

Bewertung

Trailer:

Thematik:

Schläger

Eltern

Fähigkeiten

Unsterbliche

Gefühllos

Energieströme (/Flüsse)

Heilerin

Beschützer

Geschwisterbeziehung

Leben und Tod

Liebe

Zusammenhalt

Allgemeine Buchinformationen:

Gebunden mit Schutzumschlag
Cover: Perlmutteffekt, UV-Lack
416 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-522-20157-5
Preis: 16,95 €
Österreich: 17,50 €, Schweiz: 24,90 sFr
Erscheinungstermin: 17.02.2012

Zu „Touched – Der Preis der Unsterblichkeit“ bei Thienemann

Advertisements

5 Gedanken zu „Touched – Der Preis der Unsterblichkeit von Corrine Jackson [Rezension]“

  1. Hallo Charlousie,

    habe dein Kommentar auf unserem Blog gesehen und kann natürlich nur zustimmen. In deiner Rezi hast du ja auch noch ganz nette Punkte angesprochen. Besonders die Satzanfänge der Kapitel fand ich sehr amüsant. Jetzt weiß ich auch warum mir jeder Anfang eines Kapitels so derart langweilig erschien. Halt immer das gleiche. Gähn.

    „Die Krönung ist zum Schluss, dass man ununterbrochen darauf wartet, wann endlich seine „Artgenossen“ kommen, damit die Schose endlich sein Ende findet.!“

    Ich musste so lachen.

    Besser hätte ich es auch nicht formulieren können. Du hast recht, das ging mir auch ständig durch den Kopf. Aber schnell war ja klar, das nichts mehr passieren wird und das dieser Dean es dann sein wird, der dem ganzen dann endlich ein Ende bereitet.

    Eine sehr schöne und konstruktive Kritik.
    LG Sandi

    Gefällt mir

    1. Hallo Sandi!! 🙂
      Dankeschön. Ja, das mit den Kapiteln hat mich regelrecht zur Weißglut gebracht und ich kann nach wie vor nur allen Punkten in deiner Rezension zustimmen. Ich habe es genauso empfunden und werde den zweiten Teil wohl auch nicht lesen. Zumindest reizt er mich GAR NICHT mehr…
      Die Leseprobe wirkte wahrlich um ein vielfaches GANZ, ganz anders, als sich dann das gesamte Werk entwickelt.
      Liebe Grüße und Danke für deinen lieben Besuch, bei deinen Worten musste ich nämlich auch lachen 😉
      Charlousie

      Gefällt mir

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s