Buchrezensionen, Rezensionen

Smalltown Girls – Der Tod kommt selten allein von Josephine Mint [Rezension]

Eine Geschichte über die eigene Band, Verrat & Liebe – und eine schreckliche Vision

Der Inhalt:

Seit Charlie ihre beste Freundin Lu aus Versehen wegen Linus versetzt hat, ist alles anders. Aber eigentlich war es das auch schon vorher. Seit Jakobs Tod. Denn Charlie spürt, dass etwas an dem plötzlichem Tod von Lus Bruder nicht in Ordnung ist. Doch Lu möchte nichts mehr von Charlie wissen. Dabei ist es so wichtig, dass Lu ihr zuhört, denn Charlie hatte diese Bilder in ihrem Kopf. Erschreckend reale Bilder, die ihren, Lus und den Tod eines fremden Mädchens zeigten. Obwohl Lu zugibt, diesen „Traum“ ebenfalls gehabt zu haben, leugnet sie die ernst zu nehmende Gefahr.

Allerdings sprechen die Anzeichen eine ganz andere Sprache und ob sie es wahrhaben wollen oder nicht, die Mädchen stecken schon viel tiefer in einer Bedrohung, dessen Tragweite sie noch nicht zu überblicken vermögen und die bald ihr Leben beenden könnte, als sie glauben.

Werden Charlie und Lu sich noch rechtzeitig zusammenraufen und die Prophezeiung abwenden?

Ein temporeicher Einsteig, der sich kontinuierlich steigert und einen tollen Höhepunkt verspricht

Smalltown Girls – Der Tod kommt selten allein“ ist eine auf drei Bände angelegte Jugendbuchserie, die aus der Perspektive der drei Hauptfiguren je eine spannende, miteinanderverwobene Geschichte erzählen.

Der erste Band hat mich durch seine Spritzigkeit, Authentizität, Würze und lebendigen Figuren positiv überrascht.

Charlie und ihre beste Freundin Lu erleben eine turbulente Zeitspanne, die verbunden mit den „ganz normalen“ Problemen eines jeden Teenagers in mysteriöse, ängstigende und gruselige Situationen abdriftet. Gelungen ist der Autorin Josephine Mint die Mischung aus Leichtigkeit und Fröhlichkeit, die Charlies Wesen eigentlich ausmachen und der dunklen Grundstimmung; denn was harmlos beginnt, steigert sich im Laufe der Ereignisse zu einem ausgewachsenem Horrorszenario, das immer nachvollziehbar, immer rasant und dennoch immer auf dem Boden der Tatsachen bleibt.

Neben einem optisch hervorragendem Cover, was sich perfekt an die Geschehnisse des Romans anschmiegt, überzeugt auch die inhaltliche Komponente und hat mich nicht mehr losgelassen.

So habe ich den Figuren ihre kleinen Eskapaden, das Entdecken der ersten großen Liebe, ihre Streits, ihre Versöhnungen, ihre Ängste, Zweifel, kurz: Ihr ganzes Sein komplett abgenommen.

Eine ausgewogene, kontrastreiche Balance, die mit den Typen von drei verschiedenen Mädchen zu spielen weiß

Durch die verschiedenen „Mädchentypen“ wird es den LeserInnen erleichtert, sich mit mindestens einem Mädchen zu identifizieren und gleichzeitig entstehen schöne Kontraste. Dabei sei erwähnt, dass Charlie derart glaubwürdig, eigentlich zur Identifikation ausreichen sollte.

Kleine Nebenhandlungen und Schauplätze sorgen für Abwechslung, wobei Josephine Mint nie die Haupthandlung aus den Augen verliert und auch in diesem Bereich eine ausgewogene Balance beweist.

Viele Fragen, wenig Antworten

Eine kleine Kritik habe ich trotz allem. Unabhängig davon, ob eine Geschichte als Trilogie geplant ist oder nicht, möchte ich von einen einzelnem Buch bereits überzeugt werden können. „Smalltown Girls – Der Tod kommt selten allein“ hat das geschafft und das Ende besser ausklingen lassen, als ich erwartete. Aber und das ist ein recht großes ‚aber‘: Es sind viel zu viele Fragen offen geblieben und große Geheimnisse als Balast in den nächsten Roman „mitgeschleppt“ worden. Ich bin zuversichtlich, dass sich alles noch aufklären wird, aber so wie der „Abschluss“ momentan ist, ist er mir zu unvollständig und „lose“. Das kann einige LeserInnen stören, so wie mich, muss es aber nicht.

Mein endgültiges Urteil:

Josephine Mint ist das Pseudonym für jede der drei Autorinnen, die jeweils einen Band dieser „tödlich guten“ Trilogie schreiben.

Der flüssige Schreibstil, gepaart mit den unkomplizierten Entwicklungen, die dennoch eine gewisse Tiefe vermitteln konnten, halfen mir, mich komplett in „Smalltown Girls – Der Tod kommt selten allein“ hineinfallen zu lassen. Die Handlung ist zwar sehr kurz, dafür knackig und ich bin froh, trotz kleiner Kritik, die mich leider einen gesamten Stern abziehen lässt, mich gemeinsam mit Charlie auf die Reise in ein (für sie) unfreiwilliges gefährliches Abenteuer gemacht zu haben. Fortsetzung, ich komme!

Bewertung

Trailer:

Thematik:
Freundschaft | Zusammenhalt | Eifersucht | Rache | Streit

Kleinstadtfeeling

(Die erste große)Liebe

Erwachsen werden

Prophezeiung

Leben & Tod | Feuer

Drogen

Musik | (Luft)Gitarre

Allgemeine Buchinformationen:

Josephine Mint
Smalltown Girls – Der Tod kommt selten allein
Roman
EUR 14,95
ISBN 978-3-407-81106-6
1. Auflage 2012
256 Seiten
Gebunden
Zu „Smalltown Girls – Der Tod kommt selten allein“ bei Beltz

Vielen Dank an Lovelybooks, den Beltz-Verlag und die drei Autorinnen Josephine Mint für das Leseexemplar und diese spaßige und coole Leserunde!
Advertisements

7 thoughts on “Smalltown Girls – Der Tod kommt selten allein von Josephine Mint [Rezension]”

    1. Abend Sylvia!
      Schön, dass du mich mal besuchst. Ich gucke auch immer wieder bei dir vorbei. Und da fällt mir ein, dass ich „Hinter deiner Tür“ IMMER noch nicht gelesen habe! 😦 Mensch. Lag aber auch daran, dass mein eReader blöde Schwierigkeiten hatte und ich plötzlich keine eBooks mehr draufziehen konnte und aufm iPod ein PDF-Dokument lesen, ist schier unmöglich. Die Ferien nahen aber mit großen (!) Schritten, so dass ich es schon ganz bald lesen werde und dann hoffe ich, dir eine kritische, aber dennoch dein Werk lobende Rezension präsentieren zu können. Es muss mir „nur“ gefallen! 😉
      Und auch Danke für dein Kompliment!
      Herzliche Grüße,
      Charlousie

      Gefällt mir

  1. Finde ich gut, das dir das Buch gefallen hat. 🙂
    Da bin ich ja noch mehr gespannt, wie es mir gefällt. (Wenn ich das Buch dann irgendwann habe. :P).

    LG Jessica

    Gefällt mir

  2. Das Buch lächelt mich auch schon länger an, jetzt wird es mal auf die WuLi gepackt, obwohl ich jetzt wohl eher dazu neigen werde, auf die Fortsetzung zu warten und es mir dann zu holen. Ich denke nämlich, dass ich mit den offenen Fragen auch meine Probleme haben dürfte, je nachdem wie mir der Rest zusagt. Schöne Rezi!

    Liebe Grüße
    Reni

    Gefällt mir

    1. Danke! Ja, das ist eine gute Taktik. Hätte ich es bei Lovelybooks nicht für eine Leserunde gewonnen und vorher Rezensionen gelesen, dann hätte ich es vermutlich genauso gehalten.

      LG,
      Charlousie

      Gefällt mir

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s