Buchrezensionen, Favoriten, Rezensionen

Wenn du mich brauchst von Jana Frey [Rezension]

Inhalt:
Sie sind zwei Familien. Die eine lebt ihr Leben relativ streng nach den jüdischen Regeln und

ist fest im Alltag verankert und sehr bodenständig, während die andere Familie von einer Krise in die nächste schlittert, um ihre persönliche Gefühlswelt kämpft und alle in Abhängigkeit voneinander unfähig sind, etwas zu verändern.
Was verbindet diese Menschen? Die jüdischen Greenbergs und die aus ursprünglich Deutschland kommenden Lovells? Vielleicht die Vergangenheit des zweiten Weltkrieges? – Sicherlich auch das, doch da ist noch mehr. Ein einschneidende Offenbarung, die beide Familie kräftig durchrütteln wird und so verschieden sie auch sind, am Ende müssen sie alle mit demselben Problem fertig werden und finden dafür nur eine Lösung: Sie brauchen einander.

Meine Meinung:

Jana Frey hat ein hochsensibles und mitreißendes Jugendbuch geschrieben, das auf vielen, verschiedenen Ebenen wirkt und ganz viele Dinge miteinander vermischt. So spielt einmal der Nationalsozialismus und die Judenverfolgung eine Rolle und die damit einhergehenden Vorurteile auf beiden Seiten und eine weitere Komponente, die ich unter keinen Umständen verraten kann, denn dann würde dieses geniale Werk seine enorme Wirkung nicht mehr vorbehaltlos entfalten können.
Jeder Mensch geht an ein Buch mit gewissen Erwartungen und seiner eigenen Vorgeschichte heran. So erwartete ich hier etwas ganz anderes, da der Klappentext relativ wage bleibt. Doch das ist das Beste, was diesem Buch passieren konnte. Denn erstens hätte ich es nicht gelesen, wenn ich um die nationalsozialistische Thematik gewusst hätte und zweitens wurde ich so in etwas ganz Neues hineingestoßen und ich sage euch, wenn ihr eines wollt, dann in „Wenn du  mich brauchst“ hineingestoßen zu werden! Versteht es nicht falsch, wenn ich so auf den Nationalsozialismus eingehe, dieser macht in etwa nur 25 Prozent des ganzen Zusammenspiels aus, auch wenn er dauerhaft zumindest unterschwellig wirkt, doch die restlichen 75 Prozent müssen und wollen einfach selbst entdeckt werden.
„Wenn du mich brauchst“ ist ein Buch, mit dem man fliegen kann. Es hat viel von Selbstfindung und davon, was einen eigentlich ausmacht und ob es wichtig ist, seine Wurzeln zu kennen oder wie man seine eigene Identität definiert.
Jana Frey hat dafür authentische Charaktere in ein komplexes Gebilde gesetzt, viele Konflikte eingebaut und dies sehr emotional, mitreißend und äußerst lesenswert umgesetzt.
Ich bin so begeistert, dass ich es kaum fassen kann und mir die Worte fehlen euch begreiflich zu machen, wie wunderschön dieser Roman ist.
Anfangs mag es verwirrend sein, den wechselnden Perspektiven von Sky Lovell und Hannah Greenberg zu folgen, doch relativ schnell entdeckte ich das Muster dahinter.
„Wenn du mich brauchst“ hat mir viele wertvolle Einblicke gewährt und festgefahrene Denkmuster auf beiden Seiten nähergebracht.

Mein Fazit:

Ich wünschte, dieser Roman wäre noch nicht zu Ende. Ich wünschte, „Wenn du mich brauchst“ wäre ein nie endendes Buch, doch am allermeisten wünsche ich mir, dass viele Menschen diesen strahlenden Diamanten in der Mitte des Buches finden werden und vom Lesen dieses gigantischen Buches ebenso erfüllt und glücklich werden wie ich.

Bewertung

Allgemeine Buchinformationen:
Jana Frey
Wenn du mich brauchst
Gebundene Ausgabe
365 Seiten
Arena
15,99 €
Zum Buch: Klick!

Advertisements

8 thoughts on “Wenn du mich brauchst von Jana Frey [Rezension]”

    1. Definitiv!! Das ist ja beinahe schon eine Sünde, dieses Buch zu besitzen und dann nicht zu lesen^^
      Hoffentlich gefällt es dir und wunder dich nicht, wenn du die ersten 3-4 Kapitel vielleicht nicht so prickelnd findest. Fand ich auch nicht, allerdings fällt das so wenig ins Gewicht, dass ich das nicht extra in der Rezension erwähnte 🙂
      GLG,
      Charlousie

      Gefällt mir

  1. 🙂 Super Rezension!
    Besonders fesselnd fand ich es, als der kleine Bruder der Uroma getötet wurde. Das war so traurig, ich war kurz vorm losweinen.

    Gefällt mir

    1. Abend, Miriam!
      Vielen Dank! :o)
      Ich hatte auch so Momente in diesem Buch, in denen es mir so erging und diese Szene hat mich vor allen Dingen wütend auf diese gesamte Zeit gemacht!
      LG

      Gefällt mir

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s