Buchrezensionen

Feuer der Lust von Sharon Page [Rezension]

Inhalt:
Grace Hammilton ist verliebt. Zumindest glaubt sie das. Als das Objekt ihrer Begierde, zugleich auch Aristokrat weit über ihrem eigenen Stand, ihr einen Antrag macht, willigt sie ein, mit ihm zu schlafen, nur um nachher festzustellen, dass er sie benutzt hat. Grace ist verzweifelt. Sie hat ihre Tugend verschwendet und ihren Ruf ruiniert. Dabei stammt sie aus ärmlichen Verhältnissen und wollte einen wohlhabenden Mann heiraten, um sich und ihre Familie vor dem Armenhaus zu bewahren. In Selbstmitleid und Schande zerfließt sie beinahe, bis sie dem Straßenräuber Devlin begegnet. Er versucht ihr klarzumachen, dass ihre Scham unangebracht ist und sie ihr Leben weiterleben soll und genießen muss. Gleichzeitig fühlt er sich zu ihr hingezogen, doch er weiß um ihre Pläne und noch mehr weiß er, dass er Grace’s Ziel einer reichen Heirat im Weg steht und sie durch ihn in den Schmutz gezogen wird. Denn was kann ein Straßenräuber an Perspektiven schon bieten?

Meine Meinung:
Feuer der Lust…, was soll mir solch ein Titel versprechen, wenn er es dann nicht halten kann? Sharon Pages „Feuer der Lust“ ist der dritte Teil einer Trilogie/Serie (?) um drei Schwestern, die alle damit enden, dass eine von ihnen unter die Haube kommt. Vorher gibt es natürlich noch ein paar Komplikationen und sie fürchten um ihren Ruf, sowie um ihr Leben, doch Ende gut, alles gut.
Allerdings las ich bisher nur Band 2 und 3, da mir anfangs nicht bewusst war, dass diese Romane zusammenhingen.
Ich gestehe, dass mir einiges an „Feuer der Lust“ gefiel. Der Plot war zwar nicht gerade überragend, doch für mich reizvollerer, als „Samtschwarz“. Schön war außerdem, dass die Schwestern Maryanne und Venetia aus den Vorgängern immer wieder auftauchten und eine kleine Rolle spielten. So wirkte das Szenario realistischer und runder auf mich.
So schön ich die Schutzumschläge bei diesen Taschenbüchern auch finde, wenn aber die auf dem Cover zu sehende Protagonistin namens Grace mit roten Haaren abgebildet wird, obwohl deutlich ist, dass sie absolut keine roten Haare hat, finde ich es ein wenig merkwürdig. Dafür kann die Autorin zwar nichts, doch der Verlag hätte dies beachten müssen.
Mir fällt besonders im Vergleich zu Sharon Pages Vampirgeschichten auf, dass sie in dieser Reihe die Leidenschaft an manchen Stellen erneut lediglich abhandelte. Das finde ich schade und ich frage mich, ob  Sharon Page am Ende ihrer Geschichte von ihren eigenen Worten selbst gelangweilt ist oder warum sie auf einmal das Feuer so abrupt löscht? Die ganze Zeit brannte es munter und ich fieberte mit den Protagonisten Grace Hammilton und Devlin Sharpe mit, obwohl sie sich teilweise so dämlich benahmen und es absolut klar war worauf das ganze hinauslaufen würde, doch am Ende ging es nur noch, „3, 2, 1…“ alles geklärt und vorbei. Ohne große Gefühle, Enthusiasmus oder dergleichen.
Dennoch brodelte zwischen Grace und Devlin unterschwellig etwas lohnendes, dass ich gerne erforschen wollte und so brachte mich die Spannung dazu, dieses Buch in einem Rutsch durchzulesen.
Durch die Perspektivenwechsel zwischen Grace und Devlin fiel es mir leichter, mich in sie einzufühlen und ihre Taten zumindest nachzuvollziehen, denn das meiste davon hätte ich anders getan.
Nicht so gut war, dass sich Sharon Page in „Feuer der Lust“ wiederholte. Mit den beschreibenden Attributen über Devlin, nahm sie exakt dieselben, wie für Dashiel in „Samtschwarz“.
Auch der Schreibstil wies einige Schwachstellen auf.
Dafür band Sharon Page ihre sinnliche Liebe zwischen Grace und Devlin gut in die damaligen, gesellschaftlichen Verhältnisse ein. So erfuhr ich neben einer leidenschaftlichen Affäre und anderen Intrigen auch gesellschaftliche, moralische und aristokratische Konflikte.

Mein Fazit:
Da mir „Samtschwarz“ einfach besser gefiel, habe ich hier 3 Sterne zu vergeben. Die Macken waren in „Feuer der Lust“ extremer, die Parallelen und Ähnlichkeiten zu seinem Vorgänger zu massiv und meine Atemlosigkeit weniger stark.
Dennoch kann ich dieses Lesevergnügen weiterempfehlen, besonders wenn man die Vorgänger nicht kennt, denn die sind für dieses Buch keine Voraussetzung. Wer sich außerdem an einigen stilistischen Unschönheiten oder Ungereimtheiten nicht stört, wird hier das richtige finden und man sollte sich immer wieder klar machen, die Maßstäbe vielleicht auch nicht zu hoch zu setzen, denn letztlich bleibt es ein sinnlicher Roman und das Ziel dieser Lektüre sollte bekannt sein! 😉

Bewertung

Allgemeine Buchinformationen:
SHARON PAGE
Feuer der Lust
ISBN 978-3-89941-780-7
9,50 EUR [D]9,80 EUR [AT]14,50 sFr [Ch]
400 Seiten
Zum Buch: Klick!

Band 01: Der Reiz des Verbotenen
Band 02: Samtschwarz
Band 03: Feuer der Lust

Advertisements

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s