Buchrezensionen, Favoriten

Behemoth – Im Labyrinth der Macht von Scott Westerfeld [Rezension]

 

„Sehr erfreut, Mr … äh … Graf Volger. Ich bin Kadett Dylan Sharp.“
„Ich weiß, wer Sie sind.“
„Genau. Denn Alek und ich, wir haben ja gefochten.Wir sind Freunde.“
„Sie sind dieser Vollidiot, der Alek das Messer an die Kehle gesetzt hat.“

S. 65

Inhalt:
Alek ist vielleicht die letzte Hoffnung der Welt, ohne dass sie auch nur etwas davon ahnt. Der nahende Krieg wird von einer fernen Bedrohung zu realen Gefechten und ernst zu nehmenden Gefahren. Doch Alek, der totgeglaubte Prinz von Österreich, könnte noch einiges stoppen. Wenn er nicht gerade auf der Leviathan bei seinen Feinden an Bord wäre. Doch so verzwickt die Lage auch ist, er, Deryn und noch so einige andere Figuren ziehen ordentlich an den Strängen, um ihr Ziel zu erreichen. Dabei ahnt Alek nicht, dass sein erster echter und richtiger, bester Freund, eigentlich ein Mädchen ist, das sich auch noch in ihn verliebt hat. Abgesehen von einigen Geheimnissen, die jeder im Geheimen vor den anderen zu verbergen versucht, arbeiten sie alle zusammen und bestimmen unter Einsatz ihres Lebens das Geschehen und die Entwicklungen des sich ausbreitenden Krieges mit. Denn ob nun Mechanisten oder Darwinisten, sie alle verbindet etwas…

Meine Meinung:
Ist das ein tolles Buch! Band 1 „Leviathan“ war bereits großartig, doch in der Fortsetzung hat Scott Westerfeld sich selbst übertroffen. Ich bin vor allen Dingen von dem Einfallsreichtum dieses Mannes überrascht. Ich habe schon sehr viele Romane von ihm gelesen und jede Geschichte geht in eine komplett andere Richtung.
„Behemoth“ führt die Handlung an der Stelle fort, an der sie in „Leviathan“ endete. Der erste Weltkrieg nimmt ernstere Züge an und die Fronten verhärten sich. Diplomatie und strategische Geschicke sind gefragt, um sich entweder rechtzeitig gute Verbündete zu sichern oder Kriegspläne auszutüfteln. Dabei hatte ich das Gefühl, dass sämtliche Figuren ihr eigenes Spielchen treiben und sich alle gegenseitig veräppeln, während sie prinzipiell das gleiche Ziel verfolgen. Entweder den Krieg mit so wenig Verlusten wie möglich zu gewinnen oder ihn zu verhindern, bevor er so richtig angefangen hat.
Dabei hat Scott Westerfeld die Grenzen zwischen Fiktion und historischen Eckdaten aus dem 1. Weltkrieg bravourös in einer gefühlvollen Geschichte verflochten, die mich durch die tiefgründigen und abwechslungsreichen Charaktere, einem bildreichen und heiteren Schreibstil, total von den Socken haute.
Alleine die Idee die Welt grundlegend in die zwei Fronten Mechanisten und Darwinisten einzuteilen, ist genial, doch so gut umgesetzt, wie der Autor es tat, ist es ein wirkliches Highlight, was sich mit keinem anderen Fantasy-Buch auf dem derzeitigen Buchmarkt vergleichen lässt. In „Behemoth“ ist alles besonders und während sich die Ereignisse zuspitzen, zieht sich das Netz der Intrigen immer enger zusammen und ich erwarte zurzeit keine Fortsetzung eines Buches so sehr, wie bei diesem Exemplar.

Mein Fazit:
Scott Westerfeld hatte mich schon mit seiner „Ugly“, „Pretty“, „Special“ – Reihe für sich gewonnen. Daraufhin folgten weitere Bücher, die ich lieben lernte. Doch Menschen entwickeln sich weiter und in meinen Augen hat er sich extrem verbessert und eine Thematik, die immer wieder aktuell wird, in einer reizenden Geschichte aufbereitet. Neben der bestechenden Handlung, verliehen die Illustrationen von Keith Thompson diesem Werk den letzten Schliff, denn um sich einige Maschinen oder auch darwinistische Kreaturen vorzustellen, bedarf es schon einiges an Fantasie und so bekam ich da eine kleine „Starthilfe“. Außerdem passen die Zeichnungen super in die Geschichte  und sind richtig schön anzusehen. Wer den ersten Teil noch nicht kennt, hole dies bedingt unverzüglich nach, denn bei dieser Trilogie kann man nichts falsch machen. Sie ist so schön, dass es schon wieder grausam ist. „Brüllend gut“! 😉

Bewertung

Allgemeine Buchinformationen:
Originaltitel: Behemoth
Originalverlag: Simon & Schuster, US
Aus dem Englischen von Andreas Helweg
Mit Illustrationen von Keith Thompson
Deutsche Erstausgabe
Ab 12 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 512 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
Mit s/w Illustrationen
ISBN: 978-3-570-13993-6
€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 27,90

Direkt zum Buch auf das Emblem klicken!

Meine >>>Rezensionen<<<:

Band 01: Leviathan – Die geheime Mission
Band 02: Behemoth – Im Labyrinth der Macht
Band 03: ?

Ein paar beispielhafte Illustrationen von Keith Thompson in einer Diashow !:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Advertisements

1 thought on “Behemoth – Im Labyrinth der Macht von Scott Westerfeld [Rezension]”

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s