Buchrezensionen, Favoriten

Finsteres Gold bei Carrie Jones [Rezension]

Inhalt:
Zara, ihr Freund Nick, sowie ihre Freunde Devyn und Issie sind in das Geheimnis um die Existenz der Elfen eingeweiht. Nick, Devyn und ihre Oma besitzen als Menschen die Fähigkeit, sich in ein bestimmtes Tier zu verwandeln. Nick ist ein Werwolf und geradezu prädestiniert für den Kampf gegen die Elfen. Doch allzu oft lässt er seine „Alpha“-Seite heraushängen und geht unnötige Risiken ein. Doch auch Zara wird tiefer in die mysteriöse, vertrackte, vor allen Dingen aber brutale, tückische und böse Welt der Elfen gezogen. Zwar sperren sie die Elfen, die sie finden können, in das durch Stahl gesicherte Haus, dennoch tauchen immer mehr auf. So trifft sie auf den jungen Elfen Astley, der ihr verspricht, dass nicht alle Elfen böse sind und dass sie noch ein anderes Wesen und Naturell in sich vereinen können.
Während Zara noch hin und hergerissen zwischen ihren schlimmen Erfahrungen und den Geschichten von Astley schwankt, bereiten sich weitere Mächte vor, die Herrschaft über die Führungslosen Elfen in Zaras Territorium zu erlangen. Ein Krieg steht bevor, eine alles entscheidende Schlacht.
Dann wird Nick schwer verletzt und nach Walhall verschleppt. Zara will alles tun, um ihn zurückzuholen. Sie ist zu allem bereit, sogar dazu, sich selbst für ihn aufzugeben.

Meine Meinung:
Manchmal ist es erstaunlich. Es könnten Monate oder Jahre zwischen dem Lesen eines ersten und zweiten Bandes liegen und es bedeutete keinen Unterschied. Doch das passiert nur bei besonderen Büchern. Ich las die erste Seite von „Finsteres Gold“ und fühlte mich in dieselbe Stimmung versetzt, die ich hatte, als ich „Flüsterndes Gold“ las.
Carrie Jones schafft es auf magische Art und Weise etwas leichtes, schönes und zartes in ihrem Schreibstil mitschwingen zu lassen. Dadurch bekam ich ein ganz besonderes Gefühl beim Lesen und habe mich gut in die Handlung, die Charaktere, sowie die allgemeine Grundstimmung einfinden können.
Es gab zwar den einen oder anderen Moment, indem Zara das Offensichtliche nicht sehen konnte und ich mich fragte, wann sie ihr Brett vorm Kopf loswerden würde, doch selbst dies war eher erheiternd witzig, denn nervend oder störend.
Carrie Jones hat die Geschichte gekonnt weitergesponnen und ihr eine ganz neue Würze verliehen. So besitzt sie mehr Biss, erhält tiefere Dimensionen und hat mir sogar noch besser gefallen, als der Vorgänger. „Finsteres Gold“ wirkt auf mich ein wenig realistischer, da Carrie Jones neue Elemente, Wesen und Bedingungen in ihren Plot einbaut, der mich glauben lässt, dass zunächst nichts so ist, wie es scheint und mich an jeder Ecke eine Überraschung erwarten könnte.
Das Cover und der Titel schmiegen sich perfekt an seinen ersten Teil an und sind erneut ein optisches Highlight.
Zaras unmittelbare, nähere Umgebung wird transparenter. Zwischen Devyn und Issie beginnt sich ganz zögerlich eine eigene Beziehung zu entfalten, die zwischen den dunklen, zerstörerischen Mächten in sich zusammenzubrechen scheint, bevor sie überhaupt die Chance bekam, richtig zu bestehen.
Statt der gewohnten verschiedensten Phobien am Anfang eines jeden Kapitels, bekam ich als Leserin einen Einblick in die Arbeit von Zara und ihren Freunden, die an Tipps für Menschen zu Schutz gegen Elfen arbeiten. So gab es für jedes Kapitel einen Elfentipp oder Trick. Mit diesem Mittel behält Carrie Jones den Faden und eine Verbindungsbrücke zwischen  ihren beiden Werken aufrecht und hat dennoch etwas neues, abwechslungsreiches einfließen lassen.
Am aller, aller Besten gefiel mir jedoch die Verknüpfung der Elfenmythologie, die Handlung und einige Eckdaten mit der nordischen Mythologie. Schon lange interessiere ich mich für diese Mythologie und besitze ein wenig Hintergrundwissen, was sich als sehr hilfreich für das Spekulieren und Verstehen der Handlung erwies. Einige Einzelheiten konnte ich so besser aufnehmen und in anderen Dingen habe ich die Abwandlung von der „richtigen“ Mythologie gesehen und mich darüber gefreut, was Carrie Jones daraus gemacht hat.

Mein Fazit:
„Finsteres Gold“ ist eine Geschichte über die Liebe, gefährliche Wesen, mystische und lange vergessen geglaubte Legenden, die durch ihre Vielseitigkeit besticht und mich mit einem lockeren Ton für sich vereinnahmen konnte.
Eine Fortsetzung, die ihren Vorgänger um Längen geschlagen hat und noch viel Potential besitzt, im dritten Band einen gigantischen, krönenden Abschluss zu finden.
Wer noch keinen Band gelesen hat, sollte es spätestens jetzt tun, denn in diesem Buch, steckt das besondere Etwas!

Bewertung

Allgemeine Buchinformationen:
Originaltitel: Captivate
Originalverlag: Bloomsbury US
Aus dem Amerikanischen von Ute Mihr
Deutsche Erstausgabe
Ab 12 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-16112-8
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 24,90

Zu meiner Rezension von „Flüsterndes Gold“
Lust auf eine Leserunde zu diesem Buch? – Dann klickt euch doch rein!

Direkt zum Buch auf das Emblem klicken!

Advertisements

3 thoughts on “Finsteres Gold bei Carrie Jones [Rezension]”

Danke für deinen Besuch! Über einen Kommentar würde ich mich freuen! ♥ Leselustige Grüße von Charlousie

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s