Buchrezensionen, Favoriten

Vom anderen Ende der Welt von Liv Winterberg [Rezension]

Mein Fazit: Der Plot dieses Romans rieselte auf mich herab, wie ein schöner und frischer morgendlicher Regenschauer. Lange ist es her, dass ich einen Roman gelesen habe, der mir auf Anhieb so gut gefiel und mir die Sonnen – aber auch Schattenseiten aufzeigte. Mary Linley ist eine außergewöhnliche Charakterin und ihr Schicksal ist eines, was gelesen werden sollte. Ich lege dieses Buch den Freunden der historischen Literatur ans Herz und auch denjenigen, die einen kleinen Einstieg in dieses Genre wagen wollen. „Vom anderen Ende der Welt“ basiert teilweise auf wahren Begebenheiten, zumindest aber auf der Grundlage, dass die französische Botanikerin Jeanne Baret wirklich gelebt hat und diese Geschichte von Frankreich, nach England umgesiedelt wurde. Jeanne Baret diente also als Inspirationsquelle, die der Autorin half, die wiederum mich durch dieses Werk inspirierte.

Advertisements
Buchrezensionen, Favoriten, Rezensionen

Der Zauber eines Augenblicks von Katrin Lankers [Rezension]

Inhalt: Burg Eckstein 1355: Johanna von Eckstein liebt Pferde mehr als alles andere auf der Welt. Ihren Lieblingshengst Parzival hat sie mit der Hand großgezogen. Da eröffnet ihr ihr Vater, dass sie einige Pferde, darunter auch Parzival beim anstehenden Ritterturnier verkauft werden müssen. Diese Nachricht erschüttert sie. Doch wenige Tage später wird sie von dem bunten Fest so eingenommen, dass sie darin Ablenkung und einen ganz kleinen Trost findet.AUßerdem ist da noch der junge Ludwig von Leyenhorst. Ihre Augen treffen sich immer wieder wie zufällig und er ist ausgerechnet derjenige, der Parzival kaufen möchte. Dann erklärt Johannas Vater, dass jemand um ihre Hand angehalten habe und in ihr keimt ein fürchterlicher Verdacht auf. während ihre Welt zusammenbricht. Sie ist gerade einmal vierzehn und fühlt sich zu jung, um zu heiraten. Zusätzlich die Sorge um Parzival, Johanna sucht nach einer Lösung und weglaufen erscheint ihr als der einzige Ausweg.

Buchrezensionen

Die Flammende von Kristin Cashore [Rezension]

Inhalt: Fire ist ein Monsterwesen. In ihrer Welt bedeutet das, dass sich die Menschen in ihrer Umgebung kaum beherrschen können und sie entweder anhimmeln und eine unerträgliche intensive Liebe auf sie projizieren oder ein Hassgefühl für sie entwickeln. Fire hat sich an dieses Leben gewöhnt und wohnt schon lange auf dem Anwesen ihres Freundes Archer… Weiterlesen Die Flammende von Kristin Cashore [Rezension]

Flops, HörbuchRezensionen

Black Dagger IX – Seelenjäger von J.R. Ward gelesen von Johannes Steck [HörBuchRezension]

Inhalt: Vishous fühlt sich alleine und leer. Um diese Leere auszufüllen, versucht er eine Ablenkung zu finden. Doch dabei funkt ihm sein Freund Butch dazwischen. Denn in Wahrheit braucht Vishous eine Ablenkung von Butch, der sein Herz schneller klopfen lässt und bei dessen Anblick er sich unbehaglich und rettungslos verloren fühlt. Vishous weiß, dass seine Gefühle nicht sein dürfen und unerwidert bleiben, denn Butch ist fest mit Marissa liiert. Da enthüllt ihm die Jungfrau der Schrift einige Geheimnisse über seine Abstammung und gibt intime Details über sich selbst preis, um Vishous von ihren Plänen zu überzeugen. Schließlich gibt er nach und bereut es, als er mit einer lebensbedrohlichen Verletzung in ein menschliches Krankenhaus eingeliefert wird und Jane ihm gegenübersteht. Sie ist Ärztin und Vishous Gefühle zu Butch werden von denen zu Jane abgelöst. Einer Liebe, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist. Sie trennen nicht nur die Unterschiede ihrer Spezies, sondern das Versprechen, das Vishous der Jungfrau der Schrift gemacht hat.

HörbuchRezensionen

Black Dagger VIII – Vampirherz von J.R. Ward gelesen von Johannes Steck [HörBuch Rezension]

Inhalt: Butch ist nur ein Mensch. Nicht in der Lage Marissa zu nähren oder ihr ein vollständiger Partner zu sein, setzt er alles daran, eine Lösung zu finden. Denn etwas an ihm ist anders, als an anderen Menschen. Zwischen den Lessern und ihm scheint ein merkwürdiges Band zu bestehen. Dann taucht eine Prophezeiung auf, über den einen, der alles entscheiden wird und die Brüder sind sich ziemlich sicher, dass Butch „der eine“ ist; und somit ihre beste Waffe in diesem brutalen Krieg. Vishous Nerven werden immer angespannter, denn Butch ist sein bester Freund und während dieser sich immer enger an Marissa bindet und in übernatürlichen Problemen versinkt, weiß Vishous, dass sich zwischen ihnen alles verändern wird. Vishous sieht, wie zart die Liebe zwischen den beiden erblüht und beneidet sie um diese Sanftheit, denn er selbst hat ein Problem mit seiner Sexualität und hängt des Öfteren depressiven Gedanken nach. Letztlich konzentrieren sich die Dinge mehr und mehr auf den Kampf, denn Omega ruht nicht und die Bevölkerung der Vampire ist schwächer denn je.

HörbuchRezensionen

Black Dagger VII – Menschenkind von J.R. Ward, gelesen von Johannes Steck [HörBuch Rezension]

Mein Fazit: Die Intensität hat ein wenig nachgelassen, doch Johannes Steck verleiht diesem Hörbuch erneut das besondere Etwas und schafft es immer wieder, dass ich alles um mich herum vergesse. Inzwischen tut er mir manchmal beinahe schon leid, dass er immer diese erotischen Szenen vorlesen muss. Andererseits haben es bisher nur er (und noch ein anderer) es geschafft, mich mit ihrer Stimme dermaßen zu verzaubern, so dass ich, beispielsweise unterwegs, wie aus einem Traum erwache und feststellen muss, dass das Leben in diesem Moment weitergeht und ich mich konzentrieren sollte. Schade, dass die Schule einem in dieser Hinsicht einen Strich durch die Rechnung macht! 😉 Nun hoffe ich, dass der 8. Teil „Vampirherz“ ein wenig prickelnder für mich wird, damit ich auch dort wieder zwischen 4 – 5 Sternen vergeben kann!