Buchrezensionen, Favoriten, Rezensionen

Ruf der Tiefe von Katja Brandis & Hans-Peter Ziemek [Rezension]

Mein Fazit: Wer mal wieder so richtig in einer Geschichte versinken will und das Gefühl hat, er würde mit den Charakteren gerne auf einer Wellenlänge schwimmen, kann dies im doppelten Sinn des Wortes bei „Ruf der Tiefe“ problemlos tun. Die zwei Autoren Katja Brandis und Hans-Peter Ziemek ließen hier keine Wünsche offen und haben eine dichte, komplexe, in sich schlüssige und magische Geschichte, die voller Seele, Begehren und Verlangen zu sein scheint, verfasst, der ich mich willenlos hingeben musste und die mich sehr zu bannen vermochte. Außerdem wurde hier für mich eine ganz wichtige Botschaft transportiert, die sich mit Freundschaft, Mut im Leben und Loyalität auseinandersetzt. Schönere Lesestunden als mit diesem Werk hätte ich mir gar nicht wünschen können und ich würde mich freuen, wenn andere sich auch so auf dieses Abenteuer einlassen könnten, wie ich es tat, denn diese Geschichte ist es mehr als wert. Es löst einen von den Fesseln des Alltags und weist einen daraufhin nie vergessen zu leben. Denn es heißt doch: „Carpe Diem“, „Seize the day“, also nutze den Tag. Das meine ich ernst, denn das solltet ihr wirklich tun und wie das zu bewerkstelligen ist, dafür wird euch „Ruf der Tiefe“ nur zu gern die Augen öffnen und noch vieles, vieles mehr!

Advertisements
Buchrezensionen, Favoriten

Kalix 01 – Werwölfin von London von Martin Millar [Rezension]

Mein Fazit: Ich bin erstaunt, dass ich trotz der falschen Reihenfolge die Handlung immer noch spannend finden konnte und mich sehr gut eingelebt habe. "Kalix - Werwölfin von London" ist immer für Überraschugen gut und es war sogar sehr schön in diesem Band mehr Hintergründe und auch Beweggründe der einzelnen Charaktere zu erfahren, die mir in der Fortsetzung stellenweise schon fehlten. Das ist zwar nicht weiter schlimm, doch jetzt habe ich das Gefühl, dass die ganze Geschichte rund um "Kalix" komplett ist und ich für die vielen Seiten vom Autor mit einem unvergleichlichen Werk belohnt wurde. Wer "Kalix" noch nicht kennt, will ihr zwar garantiert nicht im Dunkeln begegnen, aber am Tage lässt es sich sehr gut lesen und man kommt prima mit ihr aus, denn Martin Millar weiß, wie man große, geladene Fantasy schreibt!

Bewertung

Buchrezensionen, Favoriten

Cassia & Ky 01 – Die Auswahl von Ally Condie [Rezension]

Mein Fazit: Mich hat dieses Debüt sofort von den Socken gehauen. Ich wollte während des Lesens immer mehr und immer mehr und mehr und mehr und konnte einfach nicht mehr aufhören, weil diese Story diesen einzigartigen Suchtfaktor besitzt. Ich kann sie wirklich allen LeserInnen empfehlen, egal welches Genre sie bevorzugen, denn diese schlafraubende Geschichte sollte man einmal gelesen haben. Der Plot wuchs über sich selbst hinaus und war immer wieder aufs Neue für Überraschungen gut und die Handlung ist trotz bleibender Spannung, zunächst einmal in sich abgeschlossen. Die Stimmung, die der Handlung zugrunde lag kam perfekt herüber und ich habe mich wirklich so gefühlt, als sei ich Cassia und würde all diese Dinge am eigenen Leib erfahren. Wer wissen will, was wir in der Zukunft vermeiden sollten, dem ist dringend geraten einen Blick in dieses Buch zu riskieren, denn er/sie wird sofort darin kleben bleiben und mit dem Lesen nicht mehr aufhören können! Ich danke der Autorin aus tiefstem Herzen für diese unter die Haut gehende Geschichte, die dort immer noch kribbelnd ihre Bahnen zieht und mich nicht mehr in Ruhe lässt.

Buchrezensionen, Favoriten

Die Kinder des Dschinn – Der Spion im Himalaya von P.B. Kerr [Rezension]

Mein Fazit: P.B Kerr hat sich mal wieder selbstübertroffen und mich mit seiner bestialisch guten Ideenumsetzung geködert und gebannt. Am liebsten würde ich jetzt noch einmal alle sechs Bände durchlesen, nur um etwas von diesem mir vertrauten Flair zu spüren. „Die Kinder des Dschinn“ ist eine Reihe, die einem nicht so schnell aus dem Kopf geht und etwas wirklich geheimnisvolles, mysteriöses und unschlagbares besitzt, dem keiner nachziehen kann. Nur (entschuldigung) Dummköpfe könnten sich das entgehen lassen. Mit den besten Grüßen lege ich euch diese Reihe ans Herz und hoffe, dass ihr darin genauso ein zu Hause finden werdet, wie ich es getan habe!

Buchrezensionen, Favoriten

Auf der anderen Seite des Meeres von Siobhan Dowd [Rezension]

Mein Fazit: „Auf der anderen Seite des Meeres“ ist vieles. Es ist brutal, es ist ehrlich, es ist traurig, es ist sehr verrückt, es ist quietschlebendig und es ist vor allen Dingen eines: Ein Roman aus dessen Geschichte der Stoff für unsere Träume gemacht ist, also tut es euch an und versäumt dieses Leseabenteuer nicht, denn wenn ihr etwas beim Lesen spüren wollt, findet ihr hier jede Menge Gefühl!

Buchrezensionen, Favoriten

Sephira; Ritter der Zeit – Die Bruderschaft der Schatten von Corina Bomann [Rezension]

Meine Meinung: Ich begann dieses Buch mit recht niedrigen Erwartungen, denn obgleich mich das Cover sehr ansprach und es sich richtig toll anfühlt, blieben bei mir wegen des Klappentext noch ein paar Zweifel. Dann las ich den Prolog und war schon rettungslos in der Geschichte versunken. Bei manchen Büchern reicht eine Seite, um zu wissen, dass man mit diesem Buch am liebsten verschmelzen würde und für immer eins werden möchte und andere brauchen ein paar hundert Seiten anlauf Zeit. Doch hier bei "Sephira - Ritter der Zeit" schlug mein Herz sofort höher und ich konnte mich nicht mehr entziehen. In diesem Roman findet man einen gut durchmischten Topf aus unterschiedlichen Genres und verschiedenen Elementen, die viel Abwechslung bieten und mit Herz und Flamme, Leib und Seele geschrieben wurden. Die Charaktere reifen im Laufe der Handlung und waren mir von Anfang an symphatisch. Ein Hauch aus Mystik, Liebe und Geheimnissen zog sich mit jedem Satz immer enger um die Geschichte, bis ich keinen Ausweg mehr wusste und nur noch hoffen konnte, dass alles sein gutes Ende nehmen würde. Ein intensives Leseerlebnis, dass mich wirklich alles vergessen ließ, denn ich nahm das Buch in die Hand und legte es erst aus der Hand, bis ich es durchgelesen hatte! Corina Bomann hat eine vielschichte Geschichte gesponnen, die sich mit Politik, den Traditionen eines uralten Ritterclans und Glaubensfragen, beziehungsweise Glaubenskonflikten in Jerusalem und Umgebung auseinander setzt. Dabei hat mir sehr gut gefallen, dass man nicht nur auf bestimme Personen, die Protagonisten in der Handlung angewiesen ist, sondern auch Randfiguren transparenter werden und das Werk dadurch größer und besser, irgendwie echter wirkt. Es konzentriert sich nicht alles auf Laurina und Gabriel, die ich wirklich sehr lieb gewonnen habe. Durch Perspektivwechsel wurden mir auch Einblicke in die bösen Charaktere geboten, was die Spannung noch einmal anstachelte und immer mehr Öl in die Flammen goss. Ich weiß nicht, ob hiervon noch eine Fortsetzung geplant ist, doch ich würde es mir sehr wünschen, denn für mich ging die Geschichte viel zu schnell zu Ende.