Buchrezensionen

Die Wahrheit über Alice von Rebecca James [Rezension]

Der Roman „Die Wahrheit über Alice“ erzählt aus der Sicht verschiedener Handlungsstränge das Leben Katherines, die ihre Schwester Rachel bei einem grausamen Mord verlor. Nach Rachels Tod ist die Familie zunächst zerstört und Katherine zieht von Melbourne nach Sydney zu ihrer Tante, um etwas Abstand zu gewinnen. Dort freundet sie sich mit der wunderschönen und allseits beliebten Alice an.

Advertisements
Buchrezensionen

Madison Avery 01 – totgeküsste leben länger von Kim Harrison [Rezension]

Der Roman „Madison Avery- totgeküsste leben länger“ von Kim Harrison handelt von Madison, die zwar tot, aber noch auf der Erde gefangen ist und versucht ihren Platz auf der Welt zu finden. Beschützt durch den Engel Barnabas möchte sie nichts anderes, als ihren Körper wiederfinden, denn sie verweilt als Tote nur noch unter den Lebenden, weil sie ihrem Mörder, einem schwarzen Todesengel sein Amulett klauen konnte, welches sie noch auf der Erde hält.

Buchrezensionen, Flops

Der Duft des Mangobaums von Jan Winter [Rezension]

Der Roman „Der Duft des Mangobaums“ von Jan Winter erzählt die Geschichte der deutschen Alma Dillingham, die gemeinsam mit ihrem Sohn Albert von England nach Malaya zu ihrem Mann übersiedelt. In Malaya erwartet sie nicht das, was sie erwartet hat. Das Land ist für sie zwar ein einziges Abenteuer und mit der dortigen Mentalität kommt sie gut zurecht, allerdings verhält sich ihr Mann Howard abweisend, gereizt und wütend. Alma findet heraus, dass er sie betrügt und kurze Zeit später wird er bei ihrer Kautschuk Plantage von einem Tiger angefallen und stirbt.

Buchrezensionen, Favoriten

Das Lied von Malonia von Catherine Banner [Rezension]

Auf jeden Fall die vollen fünf Sterne, nicht zuletzt dafür, dass mich dieses Debüt tief berührt hat und ein erschrocken ehrliches Ende nahm.

Buchrezensionen, Favoriten, Rezensionen

Ascheherz von Nina Blazon [Rezension]

Summer weiß nicht, wer sie wirklich ist. In ihren Träumen wird sie hingerichtet von einem Mann mit Schwert; dem Blutmann. Deswegen zieht sie von Stadt zu Stadt, weil sie glaubt, so wie er sie in den Träumen verfolgt, täte er dieses auch im echten Leben.

Rezensionen

„Oh, Happy Day“ – Kai Meyer

Ich hatte mich bereits vor einigen Tagen so riesig gefreut, als ich wusste, ich werde ein Kapitel aus dem Originalmanuskript Kai Meyers erhalten, doch das war nichts im Vergleich zu heute morgen! Nichts ahnend, schaue ich nach dem Briefkasten und siehe da: Ein riesiger, brauner Umschlag hängt halb heraus, weil er nicht in den Briefkasten hineinpasst. Schon von Weitem erkenne ich den Absender und ab diesem Moment war alles vorbei.