Zurück ins Leben geliebt von Colleen Hoover [Rezension] + Gewinnspiel

„Zurück ins Leben geliebt“ ist das erste Colleen Hoover Buch, das mir nicht gefiel und das ich zeitweise am Liebsten gegen die Wand geworfen hätte.
Warum das so ist, versuche ich in dieser Besprechung zu verdeutlichen.

Außerdem könnt ihr via Instagram beim Gewinnspiel zum Buch mitmachen! 🙂
(Klick aufs Bild!)

es geht noch leselustig weiter…

Tschick ein Film von Fatih Akin – Die Auslosung

Hallo ihr Lieben!

Letzte Woche habe ich Tschick besprochen. Ein klasse Film, von dem ihr einmal die DVD bei mir gewinnen konntet. Dafür musstet ihr nur eine Frage unter dem Gewinnspielpost beantworten und zwar, was euch nach meiner Vorstellung zu „Tschick“ ganz besonders an der Verfilmung reizt.

Wer von euch Instagram hat, kann die nächsten 22 Stunden unter @charlousie_ quasi live sehen, wie ich die Gewinner ermittele!

Hups, DIE Gewinner? – ich verlose doch nur eine DVD? Das ist richtig, aber als Trostpreis habe ich ein prägnantes Zitat aus dem Film gelettert:

es geht noch leselustig weiter…

Tschick ein Film von Fatih Akin [Filmbesprechung] + Gewinnspiel

Als Wolfgang Herrndorfs Roman „Tschick“ 2010 erschien, hat es mein Interesse zwar geweckt, aber gelesen habe ich immer andere Bücher. Umso neugieriger war ich auf die Buchverfilmung, die gestern, am 09.03., endlich auf DVD, Blu-Ray und als Digitalisat erschien.

Ein guter Grund, euch jetzt die Verfilmung von „Tschick“ vorzustellen. Dran bleiben lohnt sich, am Ende wartet nämlich ein kleines Gewinnspiel auf euch. ❤

Auf dem Weg in die Walachai (c) Studiocanal

es geht noch leselustig weiter…

Unboxing der Mauz & Wauz Überraschungsbox Februar 2017

Halloooo liebe Bücherwürmer und Katzenliebhaber,

heute blogge ich über etwas – für mich – ziemlich aufregendes! Und zwar habe ich mir den Katzen ein drei monatiges Abo der Mauz & Wauz Box zum Testen gegönnt.

Bevor ich euch Einzelheiten erzähle, möchte ich euch als erstes mein Unboxing Video ans Herz legen.

es geht noch leselustig weiter…

[Verlosung] „Wir werden nackt sein“* Die Frau im Mond von Milena Agus – ab 02. März im Kino !

dsc_0247Ahoi ihr Lieben,

heute habe ich in Kooperation mit dem Entertainment Kombinat eine feine Verlosung für euch im Gepäck, zu einer internationalen Bestseller-Verfilmung über eine leidenschaftliche Frau auf der Suche nach der großen Liebe.

Doch zunächst möchte ich euch unter der fleißigen Mitarbeit meiner beiden Katzen Salem und Loki den Bestseller und seine Verfilmung, nämlich die „Frau im Mond. Erinnerung an die Liebe“, ein bisschen näher vorstellen.

Da Bilder bekanntlich mehr als 1000 Worte sagen (ich weiß, abgedroschen, aber wahr!), zeige ich euch als ersten Eindruck den Trailer zu der Geschichte, um die es heute gehen soll:

Besetzung Marion Cotillard, Louis Garrel, Alex Brendemühl ˜ Regie Nicole Garcia ˜ Drehbuch Nicole Garcia, Jacques Fieschi ˜ Kamera Christophe Beaucarne ˜ Produzent Alain Attal ˜ Genre Drama, Romance

es geht noch leselustig weiter…

(M)eine Hassliebe zooplus.de [Shoptest]

Warum ich mich selbst als „Terror-Kundin“ (Achtung Ironie) der Zooplus AG bezeichne, warum Online- und Marketingabteilung von zooplus.de mich hassen dürften und warum ich dieses Unternehmen einerseits ziemlich vergöttere und gleichzeitig sehr schwierig finde, möchte ich euch in meinem Shoptest, basierend auf einer Pro und Contra Liste, erklären. Damit das Ganze am Ende mehr Transparenz besitzt, werde ich jeden einzelnen Punkt auf einer Skala von 1-10 bewerten (10 ist dabei das Beste und 1 das Schlechteste!), so dass wir am Ende einen in Zahlen ausgedrückten Durchschnitt ermitteln können.

Vorhang auf für meine sehr durchwachsenen Erfahrungen mit zooplus, die rein subjektiv widerspiegeln, was mir widerfahren und aufgefallen ist. Der Shoptest erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wurde in keinster Weise gesponsert oder in Auftrag gegeben.fullsizerender-20

es geht noch leselustig weiter…

Warum ihr bei der Katzenhaltung alles falsch macht!

Warum ihr bei der Katzenhaltung alles falsch machtDieser Artikel dreht sich grob darum, über was man sich bei einer Katze alles Gedanken machen kann. Manches ist sinnvoll, manches ist sehr wichtig und manches kann man, muss man aber nicht machen. (Letztlich muss man natürlich gar nichts). Ich schneide einige Bereiche kurz an, unterlasse es aber, euch zu erzählen, was DAS Beste ist. Ich habe mir zu allem natürlich meine eigene Meinung gebildet und beizeiten werde ich einiges mit euch teilen, aber dabei handelt es sich immer um meine subjektive Einschätzung. Keinesfalls um eine Vorschrift oder ein: nur weil ihr es anders macht, macht ihr es falsch oder seid schlecht(er).

es geht noch leselustig weiter…

Eine Katzengeschichte: Kittenkinder Salem & Loki + #Katzentag. Five Facts About…

Katzenklo

Toilette? Check!

Katzenfreundliche Wohnung

Sind alle Schmuseplätze angerichtet? Check!

Kratztonne und Regalwürfel

Stehen Kratztonne und Regalwürfel auch gut? Check!

Es ist der 18. November 2016, nervös werfe ich einen letzten prüfenden Blick ins Wohnzimmer und gucke, ob alles für die Ankunft unserer beiden Vierbeiner bereit ist. Lange, lange, lange haben wir auf diesen Tag gewartet und uns stark dafür eingesetzt, dass wir zwei samtpfötige Kitten bei uns aufnehmen können.
Seit Wochen stehen wir mit dem Mann in Kontakt, bei dem Salem und Loki bisher aufgewachsen sind. Zwei Katzenmütter hat er: Einen Wurf mit 5 Katern und einer mit unseren beiden. Eine große, harmonische Patchworkfamilie sozusagen. 😉
Sehr oft haben wir uns ausgemalt, wie das Leben zu Viert wohl sein wird (eine Bereicherung, keine Frage), aber jetzt wird es  Wirklichkeit.

Juhu 2017 und höchste Zeit, dass ich euch endlich unsere kleinen Schmusetiger Salem und Loki vorstelle. Damit ihr auch so richtig Lust habt, euch zukünftig allerlei über die beiden anzuschauen, habe ich einen kleinen Teaser gebastelt. Weil der viel zu kurz ist, findet ihr in diesem Artikel noch ein paar zuckersüße Bilder 🙂

es geht noch leselustig weiter…

Der Anfang nach dem Ende – Rückblick 2016. Ausblick 2017.

Rückblick und Ausblick

2016 war das Jahr, indem ich kaum las oder bloggte. Ich war beschäftigt mit diversen privaten Dingen, hatte den Kopf abwechselnd im Sand stecken oder schwebte über den Wolken.

Im Januar-März hatte mich – wie immer – die Uni mit ihren Klausuren und Hausarbeiten im Griff.

März-April durfte ich ein spannendes Praktikum in München absolvieren. – Weshalb ich die Leipziger Buchmesse 2016 aber auch ausfallen lassen musste.

April-Juni war ich mit meinem Freund auf Wohnungssuche und musste mich zu Hause in Mainz wieder akklimatisieren.

Juni-Juli war wieder heiße Uniphase und allmähliches Packen der Umzugskartons.

Außerdem habe ich mir einen neuen Nebenjob gesucht, für diesen Bewerbungen geschrieben und mich dann im neuen Job auch wieder zurechtfinden müssen und einige (freiwillig) Überstunden geschoben.

Uuuuuund im Juni war ich mit Leselurch und vielen, anderen lieben Bloggern auf der 1. LitBlogCon in Köln *.*

Juli-August war dann der Umzug in unsere gemeinsame Wohnung ❤

es geht noch leselustig weiter…

Warum »Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind« perfekt ist [Filmrezension]

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind. KinoticketsMit normalen Erwartungen begab ich mich direkt am 16.11.2016 in die 23.00 Uhr Vorstellung des lang ersehnten „Harry Potter“ Spin Offs. Auch mich beschlichen vorab die typischen Sorgen: kann dieser neue Film Joanne K. Rowlings Meisterwerk gerecht werden? Möchte ich ihn überhaupt sehen? Wird er mich enttäuschen? Ist diese Gelmacherei wirklich nötig? Erfolgreich habe ich diese Zweifel sehr schnell im Keim erstickt.

Ich sitze also im größten Saal des Mainzer Cinestars. Das erstaunlicherweise – aber auch erschreckenderweise – sehr leer war. Die Werbung beschränkte sich auf angenehm wenige Clips und es gab auch nur zwei Filmtrailer. Dann öffnete sich der Vorhang endlich noch ein bisschen weiter und wir wussten. JETZT beginnt endlich der lang ersehnte und gefürchtete neue „Harry Potter“.

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber die nächsten 133 Minuten wurde ich von vorne bis hinten verzaubert. Ich möchte im Einzelnen gar nicht so genau auf die Storyline eingehen, Details betonen oder euch vom Inhalt erzählen (denn je unbeleckter ihr den Film seht, desto besser vermutlich! ;)). Ich möchte euch lediglich nahebringen, was den Film für mich so perfekt gemacht hat.

(Achtung, vor rücksichtslosem Adjektivgebrauch wird gewarnt!)

Vor dem Film. Nach dem Film schwebte ich vor Glückseligkeit ;)

Vor dem Film. Nach dem Film schwebte ich vor Glückseligkeit 😉

Die Geschichte wird sehr stark von den Figuren und der schauspielerischen Leistung der einzelnen Akteure getragen. Sehr charmant und sehr überzeugend entspinnt sich mit ihnen eine faszinierende Geschichte, voller Wunder, schockierender, aber auch überraschender Momente. Ich hatte das Gefühl, ich wäre IM Film dabei. Habe mich durch nichts ablenken lassen, an nichts anderes, als an das Spektakel vor mir auf der Leinwand gedacht.

„Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ versucht in keinem einzigen Moment auch nur einen Hauch so zu sein wie „Harry Potter“ und das ist vermutlich die größte Stärke des Films. Die einzige Parallele ist das gleiche Universum, das einige Jahrzehnte früher, nämlich 1926, auch für mich als „Zauberkundige“ noch Neuigkeiten und Ungewisses bereithält.

Und dennoch fühlte ich mich durch „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ endlich wieder so, als käme ich nach langer Zeit nach Hause. Ich habe gelacht, ich habe geweint, ich habe die wundersamen und fabelhaften Tiere bestaunt, mehr als einmal eine Gänsehaut bekommen und gezittert, wie es wohl weitergehen wird.

„Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ kreiert durch die harmonische Balance einer packenden Geschichte, toller schauspielerischer Leistung und fabelhafter Musik eine zauberhafte Atmosphäre. Ein Wunder, dass ich nicht an Verzückung ob so mitreißender Reizüberflutung gestorben bin.

Ja, jetzt habe ich sehr viel mit Adjektiven um mich geworfen (manche vermutlich sogar doppelt verwendet) und habe dennoch die Befürchtung, ich kann der Verfilmung nicht annähernd gerecht werden.

Eines muss ich aber noch erwähnen. Newt Scamander (Eddie Redmayne) hat es mir mehr als angetan und ein kleines bisschen habe ich mich wirklich in ihn verguckt. (Er trägt einen wunderschönen Mantel in meiner Lieblingsfarbe und transportiert einen Koffer mit den dollsten Tieren durch New York da kann ich als närrischer Tierliebhaber doch gar nicht anders, oder?) Mal ehrlich: Newt Scamander ist ein selbstloser, schrulliger, mutiger und facettenreicher Charakter, den ich gerne etwas angehimmelt habe.

Wen wird es da verwundern, dass ich für diesen perfekten und magischen Film ein zweites Mal ins Kino flitzen werde?! ❤

Für mich ist „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ DAS Kinohighlight 2016 und erhält von mir deshalb die Bestnote.

Wir haben inzwischen 3 Uhr nachts, deshalb seht es mir nach, wenn mein spontaner Eindruck über „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ nicht ganz so ausgereift sein mag. Ich kann nur einfach nicht mehr länger mit meiner Freude über den Film warten und möchte sie deshalb direkt morgen früh mit euch teilen!

Jetzt bin ich aber auch sehr neugierig auf eure Meinungen! Könnt ihr meine Liebe teilen, seid ihr bitterböse enttäuscht oder fandet ihr ihn ganz nett und habt etwas mehr erwartet? Jedweder Eindruck ist mehr als willkommen!

Details zum Film:

Regie David Yates
Drehbuch Joanne K. Rowling
Schauspieler u.a. Eddie Redmayne, Dan Fogler, Katherine Waterston, Colin Farrell, Ezra Miller <3, A Fine Frenzy, Johnny Depp
Musik James Newton Howard
Länge 133 Minuten
Filmstart 17.11.2016

 

%d Bloggern gefällt das: